• IT-Karriere:
  • Services:

Disney+: Günstiger Abopreis bleibt

Rund um Disney+ sind im Rahmen der Veröffentlichung der Disney-Geschäftszahlen weitere Details bekanntgeworden. Derzeit wird eine baldige Preiserhöhung des Abos ausgeschlossen und das Videostreamingabo soll weiterhin mit hochwertigen Inhalten punkten.

Artikel veröffentlicht am ,
Bob Iger, CEO der Walt Disney Company
Bob Iger, CEO der Walt Disney Company (Bild: Robyn Beck/AFP via Getty Images)

Der Preis von Disney+ wird erstmal bleiben. Das hat Bob Iger, der CEO der Walt Disney Company, in einer Telefonkonferenz anlässlich der Vorstellung der Geschäftszahlen für das zurückliegende Geschäftsquartal bekanntgegeben. Seit dem Start von Disney+ im November 2019 habe es im Unternehmen keine Diskussion über den Preis gegeben, versichert Iger. Die Preisgestaltung werde erst ein Thema sein, wenn das Filmstudio vor allem mehr eigene, neu produzierte Inhalte anbieten könne - und das werde noch dauern. In der nahen Zukunft sei für Disney+ daher keine Preiserhöhung geplant.

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm

Der Preis von 7 US-Dollar pro Monat für Disney+ werde also kein zeitlich begrenzter Einführungspreis sein. Im Vergleich zum Hauptkonkurrenten Netflix ist der für Disney+ festgesetzte Preis vergleichsweise günstig. Bis zu vier parallele Streams sind erlaubt und falls verfügbar, gibt es die Inhalte in 4K-Auflösung. Ein Netflix-Abo mit Zugriff auf 4K-Inhalte kostet in den USA mehr als doppelt so viel wie das Disney-Abo. Selbst das Netflix-Basis-Abo mit Zugriff auf Inhalte in SD-Qualität kostet mehr als Disney+. Netflix bietet derzeit aber für den höheren Preis auch mehr Inhalte als Disney+.

Seit dem Start von Disney+ in den USA wurde das Sortiment vergrößert. Allerdings gab es auch einige Filme, die aus dem Abo entfernt wurden. Langfristig soll das nicht passieren, aber Disney ist noch an Verträge gebunden, die lange vor der Planung von Disney+ geschlossen wurden. In dem Zuge gibt es so manche Disney-Inhalte bei anderen Anbietern exklusiv, so dass diese aus dem Abo von Disney+ entfernt werden, bis diese Exklusivverträge auslaufen. Kürzlich verschwand auch ein Disney-Klassiker aus Disney+.

Konzentration auf hochwertige Inhalte

Iger hat angekündigt, weiterhin darauf setzen zu wollen, vor allem hochwertige und nicht nur möglichst viele Inhalte für Kunden von Disney+ anzubieten. Der Ansatz habe gut funktioniert. In den ersten Monaten haben sich bereits 28,6 Millionen Abonnenten für Disney+ entschieden. Dabei soll der Anteil an Kunden, die das Abo wöchentlich und regelmäßig nutzen, sehr hoch sein. Genaue Zahlen wollte das Unternehmen dazu nicht veröffentlichen.

Insgesamt hat sich das Sortiment von Disney+ seit dem Start aber erhöht. Mit etwas mehr als 600 Spielfilmen ging das Videostreamingabo an den Start, aktuell sind es laut Justwatch 684 Spielfilme. Dazu gehören Disney-Klassiker wie das Dschungelbuch, Bambi und Pinocchio sowie aktuelle Disney-Kinofilme wie Toy Story 4, Aladdin oder die Neuverfilmungen von Der König der Löwen und Dumbo. Mit dabei sind außerdem alle Star-Wars-Produktionen sowie die Marvel-Verfilmungen. Ansonsten wird der Katalog mit Filmen der 20th Century Studios ergänzt. Kunden von Disney+ erhalten also Zugriff vor allem auf sehr bekannte Spielfilme.

Bei der Serienauswahl schneidet Disney+ deutlich schwächer ab. Zum Start gab es gerade mal 146 Serien, aktuell sind es laut Justwatch 172 Fernsehserien. Dabei handelt es sich vielfach um Inhalte für Kinder und Jugendliche. Zu den Serienklassikern gehören die Muppet Show, Duck Tales, die Gummibärenbande sowie die Simpsons. Es gibt auch alle Star-Wars-Serien einschließlich des neuen Ablegers The Mandalorian.

Am 24. März startet Disney+ in Deutschland

In Deutschland will das Hollywoodstudio mit Disney+ am 24. März 2020 an den Start gehen. Ursprünglich war der 31. März 2020 als Starttermin für Disney+ anvisiert worden, aber das Hollywoodstudio hat den Start vorgezogen. Disney+ wird den Markt für Videostreamingabos in Deutschland deutlich verändern, denn die meisten Inhalte von Disney werden bei anderen Anbietern verschwinden und sind dann langfristig nur noch bei Disney direkt im Abo zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

sambache 14. Feb 2020

Mir hätte gereicht, wenn sie sich einfach an den ersten 6 Teilen orientiert hätten.

MickeyKay 07. Feb 2020

Läuft bei Netflix. Tu es dir nicht an!

MickeyKay 07. Feb 2020

Ein Versehen. Die haben einige wenige Titel ins Programm aufgenommen, die sie noch gar...

Dwalinn 07. Feb 2020

da brechen höchstens die exklusiven Deals weg. Ansonsten wird man ja auch weiterhin DVDs...

Gole-mAndI 06. Feb 2020

Ich habe in der Prime Video Android App kein Cast Symbol. Gibts da einen Trick?


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Jobporträt IT-Produktmanager: Der Alleversteher
Jobporträt IT-Produktmanager
Der Alleversteher

Ein IT-Produktmanager ist vor allem Dolmetscher - zwischen Marketing, IT und anderen. Dabei muss er scheinbar unmöglich vereinbare Interessen zusammenbringen.
Von Peter Ilg

  1. Coronakrise Die goldenen Jahre für IT-Spezialisten sind erstmal vorbei
  2. Coronakrise Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
  3. IT-Chefs aus Indien Mehr als nur ein Klischee

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

    •  /