Disney erweitert Marvel-Katalog: Viele Spider-Man-Filme kommen zu Disney+

Disney will dieses Jahr noch weitere Sony-Filme bei Disney+ veröffentlichen. Es ist unklar, ob es nur Marvel-Produktionen sein werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele Spider-Man-Filme kommen in das Abo von Disney+.
Viele Spider-Man-Filme kommen in das Abo von Disney+. (Bild: Kevin Winter/Getty Images)

Disney erweitert das Sortiment an Mavel-Filmen und integriert im Juli 2022 sieben Spider-Man-Kinofilme in das Abo von Disney+. Dazu hat Disney mit Sony eine entsprechende Lizenzvereinbarung getroffen. Zum Lizenzpaket gehört auch die Marvel-Verfilmung Venom. Erst kürzlich hat Disney die Netflix-Marvel-Produktionen Daredevil, Luke Cage, Jessica Jones, Iron Fist, Punisher sowie The Defenders exklusiv in das Abo von Disney+ integriert und damit den Marvel-Katalog erweitert.

Stellenmarkt
  1. (Senior) SAP Basis Administrator (m/w/d)
    OEDIV KG, verschiedene Standorte
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    SONAX GmbH, Neuburg an der Donau
Detailsuche

Die meisten Marvel-Verfilmungen gibt es bereits seit langem bei Disney+, aber nicht an allen Filmen und Serien aus dem Marvel-Universum besitzt Disney die Rechte. Das gilt etwa für alle Spider-Man-Verfilmungen aus den vergangenen Jahren. Ab dem 1. Juli 2022 werden die Titel The Amazing Spider-Man (2012) sowie The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro (2014) bei Disney+ verfügbar sein. Zudem gibt es ab diesem Tag die Marvel-Verfilmung Venom bei Disney+.

Der nächste Schub an Spider-Man-Titeln folgt am 8. Juli 2022. Dann kommen die Titel der Sam-Raimi-Trilogie Spider-Man (2002), Spider-Man 2 (2004), Spider-Man 3 (2007) sowie Spider-Man: Homecoming (2017) und der Animationsfilm Spider-Man: A New Universe (2018). Das alles gilt für Disney+ in Deutschland, Österreich, der Schweiz und in Liechtenstein. Die neueren Filme Spider-Man: Far From Home (2019) sowie Spider-Man: No Way Home (2021) gibt es derzeit weiterhin nicht bei Disney+. Das gilt auch für Venom: Let There Be Carnage.

Spider-Man-Filme nicht exklusiv bei Disney+

Derzeit sind die genannten Spider-Man-Titel sowie Venom auch bei anderen Streamingabos im Katalog. Anders als bei den Netflix-Marvel-Produktionen gibt es die neuen Titel also nicht exklusiv bei Disney+. Mit diesem Schritt erweitert Disney das eigene Sortiment an Lizenztiteln. Disney hat bisher vor allem viele europäische Filme und Serien für Disney+ lizenziert.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Golem.de hat bei Disney nachgefragt, wie lange die Sony-Marvel-Titel im Abo von Disney+ verfügbar sein werden. Einen Termin dafür nannte Disney nicht.

Der Vertrag zwischen Disney und Sony wird auch weitere Filme und Serien umfassen. So sollen dieses Jahr noch weitere "Titel aus der Film- und Fernsehsammlung von Sony Pictures" auf Disney+ "ihre Premiere feiern". Weitere Angaben machte der Anbieter dazu nicht. Es ist also unklar, ob es nur um Marvel-Produktionen geht oder auch um andere Titel aus dem Sony-Katalog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /