Disney+: Disneys Streamingchef übernimmt Führung bei Tiktok

Die Nachfolge für die Verantwortung für Disney+ ist bereits geregelt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Kevin Mayer wechselt von Disney zu Tiktok.
Kevin Mayer wechselt von Disney zu Tiktok. (Bild: Jesse Grant/Getty Images for Disney)

Disneys Streamingchef Kevin Mayer wechselt zur chinesischen Videoplattform Tiktok. Mayer wird Chef bei Tiktok und soll zugleich ab Juni das operative Geschäft beim chinesischen Mutterunternehmen führen, wie Bytedance mitteilte. Bei der Neubesetzung der Disney-Führung war Mayer jüngst unberücksichtigt geblieben.

Stellenmarkt
  1. Junior Software Developer (m/w/d) Ruby on Rails
    Sektor N GmbH, Hamburg, Heidelberg (Home-Office möglich)
  2. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Tiktok konzentriert sich auf kurze Videoclips und ist vornehmlich bei jungen Nutzern beliebt. Das Unternehmen musste sich aber gegen Vorwürfe wehren, nicht ausreichend für den Jugendschutz zu unternehmen. In den USA warnen einige Politiker vor Tiktok auch wegen der chinesischen Eigentümer. Tiktok versuchte deshalb bereits, sich stärker als internationale Plattform zu etablieren. Die Verpflichtung von Mayer könnte dabei helfen.

Mayer war zuletzt unter anderem für den Aufbau des im vergangenen Jahr in den USA gestarteten Streamingdienstes Disney+ zuständig, der seit März 2020 auch in Deutschland verfügbar ist. Damit soll das Hollywoodstudio fit für die Onlinezukunft gemacht werden. Das war auch ein Grund, dass Mayer als Nachfolger des langjährigen Disney-Chefs Robert Iger gehandelt wurde. Den Spitzenposten bei Disney bekam aber im Februar der bisherige Chef der Themenparksparte, Bob Chapek. Branchenbeobachter stellten sich seitdem die Frage, ob Mayer bei Disney bleiben werde.

Mayer sucht neue Möglichkeiten

Mayer betonte, er gehe nicht aufgrund der Disney-Nachfolgeregelung. "Ich liebe Disney und hatte nicht vor, es zu verlassen", sagte er dem US-Sender CNBC. Aber er werde auch nicht jünger, und Tiktok sei eine große Chance gewesen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Disney verliert Mayer in einem kritischen Moment: Das Streaminggeschäft wird schnell wichtiger, während andere Geschäftsbereiche wie die Themensparks von der Corona-Krise getroffen wurden. Und Disney+ erreichte zwar jüngst mehr als 50 Millionen Abonnenten, allerdings wird das Abo Kunden in neu gestarteten Ländern vielfach kostenlos angeboten. Es ist unklar, wieviele Abonnenten nach Ablauf der Kostenlosphase das Abo weiterhin buchen werden.

Nachfolge für Disney+ ist geregelt

Mayers Nachfolge tritt Rebecca Campbell an, die zuvor unter anderem Sender von Disneys TV-Netzwerk ABC führte und zuletzt für die Disneyland-Resorts zuständig war. Iger kündigte unterdessen bereits an, er wolle sich vom Verwaltungsrat aus weiter um die Inhalteproduktion kümmern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /