• IT-Karriere:
  • Services:

Disney+: Disneys Streamingchef übernimmt Führung bei Tiktok

Die Nachfolge für die Verantwortung für Disney+ ist bereits geregelt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Kevin Mayer wechselt von Disney zu Tiktok.
Kevin Mayer wechselt von Disney zu Tiktok. (Bild: Jesse Grant/Getty Images for Disney)

Disneys Streamingchef Kevin Mayer wechselt zur chinesischen Videoplattform Tiktok. Mayer wird Chef bei Tiktok und soll zugleich ab Juni das operative Geschäft beim chinesischen Mutterunternehmen führen, wie Bytedance mitteilte. Bei der Neubesetzung der Disney-Führung war Mayer jüngst unberücksichtigt geblieben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Tiktok konzentriert sich auf kurze Videoclips und ist vornehmlich bei jungen Nutzern beliebt. Das Unternehmen musste sich aber gegen Vorwürfe wehren, nicht ausreichend für den Jugendschutz zu unternehmen. In den USA warnen einige Politiker vor Tiktok auch wegen der chinesischen Eigentümer. Tiktok versuchte deshalb bereits, sich stärker als internationale Plattform zu etablieren. Die Verpflichtung von Mayer könnte dabei helfen.

Mayer war zuletzt unter anderem für den Aufbau des im vergangenen Jahr in den USA gestarteten Streamingdienstes Disney+ zuständig, der seit März 2020 auch in Deutschland verfügbar ist. Damit soll das Hollywoodstudio fit für die Onlinezukunft gemacht werden. Das war auch ein Grund, dass Mayer als Nachfolger des langjährigen Disney-Chefs Robert Iger gehandelt wurde. Den Spitzenposten bei Disney bekam aber im Februar der bisherige Chef der Themenparksparte, Bob Chapek. Branchenbeobachter stellten sich seitdem die Frage, ob Mayer bei Disney bleiben werde.

Mayer sucht neue Möglichkeiten

Mayer betonte, er gehe nicht aufgrund der Disney-Nachfolgeregelung. "Ich liebe Disney und hatte nicht vor, es zu verlassen", sagte er dem US-Sender CNBC. Aber er werde auch nicht jünger, und Tiktok sei eine große Chance gewesen.

Disney verliert Mayer in einem kritischen Moment: Das Streaminggeschäft wird schnell wichtiger, während andere Geschäftsbereiche wie die Themensparks von der Corona-Krise getroffen wurden. Und Disney+ erreichte zwar jüngst mehr als 50 Millionen Abonnenten, allerdings wird das Abo Kunden in neu gestarteten Ländern vielfach kostenlos angeboten. Es ist unklar, wieviele Abonnenten nach Ablauf der Kostenlosphase das Abo weiterhin buchen werden.

Nachfolge für Disney+ ist geregelt

Mayers Nachfolge tritt Rebecca Campbell an, die zuvor unter anderem Sender von Disneys TV-Netzwerk ABC führte und zuletzt für die Disneyland-Resorts zuständig war. Iger kündigte unterdessen bereits an, er wolle sich vom Verwaltungsrat aus weiter um die Inhalteproduktion kümmern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

migrosch 19. Mai 2020 / Themenstart

aktuell 2 Sterne im Playstore ;) --> Indien hat gewählt :-D

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Corsa-e

Wir haben den vollelektrischen Opel Corsa-e einen Tag lang in Berlin und Brandenburg Probe gefahren.

Probefahrt mit dem Corsa-e Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /