Abo
  • Services:

Disney+: Disneys eigener Streamingdienst startet Ende 2019

Vor allem der Name war noch nicht bekannt, nun steht er fest: Ende 2019 will Disney mit einem eigenen Streamingdienst starten. Dann werden die Disney-Inhalte nicht länger bei Netflix zu haben sein - womöglich gilt das aber nicht für Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Disney bringt mit Disney+ einen eigenen Streamingdienst.
Disney bringt mit Disney+ einen eigenen Streamingdienst. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Disney hat seinen eigenen Streamingdienst Disney+ bislang nur für die USA angekündigt. Ob und wann der Dienst auch in Deutschland verfügbar sein wird, ist noch nicht bekannt. Disney Deutschland hat auf Nachfrage von Golem.de darauf verwiesen, dass "zu gegebener Zeit über den Disney Streaming Service" informiert werde. Fest steht bislang nur, dass Disney+ Ende 2019 in den USA starten wird. Demnach ist wohl damit zu rechnen, dass Disney+ frühestens 2020 nach Deutschland kommt.

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Ansonsten gibt es weiterhin kaum neue Informationen zu Disney+. So ist weiterhin unklar, wie hoch die Gebühren für den Dienst sein werden und auf welchen Plattformen der Dienst verfügbar sein wird.

Zumindest in den USA wird sich die Filmauswahl von Netflix Ende 2019 erheblich verändern. Denn nur bis Ende 2019 laufen die Streaming-Rechte von Disney, die Netflix erworben hat. Das sagte Netflix jedenfalls im August 2017, als bekannt wurde, dass Disney einen eigenen Streaming-Dienst starten will. Und Disney hatte angekündigt, die Zusammenarbeit mit Netflix zu beenden. Offen ist bei all dem, wie sich das auf das Netflix-Sortiment in Deutschland auswirkt. Denn das Sortiment von Filmen und Serien, die Netflix von anderen lizenziert, kann sich je nach Land erheblich unterscheiden. Es ist keinesfalls so, dass der US-Katalog direkt auch so in Deutschland verfügbar ist.

Netflix mit wechselndem Sortiment

Wie bei anderen Streaming-Abo-Diensten ändert sich auch bei Netflix das Sortiment immer wieder mal. So kommen neue Inhalte dazu und andere verschwinden wieder. Die entfernten Filme und Serien können dann zu einem späteren Zeitpunkt wiederkommen, hier hängt es davon ab, ob Netflix es wichtig ist, diese Inhalte ihren Kunden wieder anbieten zu können.

Kunden von Disney+ sollen Zugriff auf alle Star-Wars-Filme sowie alle Marvel-Verfilmungen erhalten, so der Plan von Disney vor einem Jahr. Im Zuge dessen dürften auch Produktionen von Pixar Animation Studios bei Netflix verschwinden, weil diese ebenfalls zu Disney gehören. Unklar ist hierbei aber, ob der Zugriff auf alle genannten Filme bei Disney+ dauerhaft sein wird oder ob die Inhalte ebenfalls in bestimmten Abständen ausgetauscht werden. Für Disney+-Kunden wäre es natürlich ein Vorteil, wenn sie sich darauf verlassen könnten, alle Disney-Inhalte garantiert jederzeit anschauen zu können.

Eigene Inhalte gibt es dauerhaft bei Netflix und Prime Video

Zumindest bei Netflix und auch bei Amazon kam es bisher nicht vor, dass selbst produzierte Inhalte wieder aus dem Dienst entfernt wurden. Wer ein Abo für Prime Video oder Netflix hat, kann sich bisher jedenfalls darauf verlassen, dass die Eigenproduktionen dauerhaft verfügbar sind.

Die Homepage von Disney+ ist bereits freigeschaltet, viele Informationen finden sich darauf aber noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

KingFisherMacD 12. Nov 2018 / Themenstart

Wenig Content??? https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Disney-Filme Das sind schon...

Umaru 11. Nov 2018 / Themenstart

Ist doch völlig egal, hauptsache der Webrip ist pünktlich im Netz. Es kann so einfach sein.

Garius 11. Nov 2018 / Themenstart

Ich glaube dir ist nur nicht klar, was eigentlich alles zu Disney gehört. Da sind u.a...

exxo 10. Nov 2018 / Themenstart

Genau. Und natürlich braucht Disney Inhalte für die ihren neuen Service. Also kaufen sie...

redbullface 09. Nov 2018 / Themenstart

Die Produktion von Büchern ist auch kein großes Risiko, nicht im Verhältnis von Filmen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /