Disney+: Disney veröffentlicht neue Serienepisoden im Wochenrhythmus

Disney stemmt sich gegen Netflix: Auf dem Streamingdienst Disney+ werden Episoden neuer TV-Serien nicht auf einmal, sondern im Wochenturnus erscheinen. Damit will Disney an Erfolge wie Game of Thrones anknüpfen und für lange öffentliche Debatten sorgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Serien erscheinen bei Disney+ im Wochenturnus.
Neue Serien erscheinen bei Disney+ im Wochenturnus. (Bild: Valerie Macon/AFP/Getty Images)

Wer auf Binge Watching steht, wird sich bei Disney+ in Geduld üben müssen. Wie The Verge berichtet, wird Disney seine neu produzierten Serien nicht staffelweise veröffentlichen. Das hat das US-Filmstudio auf der D23-Konferenz bekanntgegeben. Disney setzt also auf das klassische TV-Intervall: Jede Woche erscheint auf Disney+ eine neue Episode der jeweiligen Serie.

Stellenmarkt
  1. IT Specialist Cloud Smart Services (w/m/d)
    TRUMPF Laser GmbH, Schramberg
  2. SAP FI CO Process Consultant (m/w/d)
    Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Mit Disney+ kommt nach langer Zeit ein neuer Teilnehmer auf den hart umkämpften Videostreaming-Markt und muss es schaffen, Kunden zu überzeugen, damit sie den Dienst buchen und im Idealfall dauerhaft bleiben. Im Markt der Videostreamingdienste ist es üblich, dass Kunden den Dienst monatlich kündigen können. Hierin liegt eine weitere Herausforderung für Disney.

Wöchentliche Ausstrahlung sorgt für eine längere Präsenz in der Öffentlichkeit

Das Hollywood-Studio will erreichen, dass die Kunden möglichst lange für Disney+ bezahlen, also das Abo aktiv lassen. Wenn die Staffel einer neuen Serie mit einem Mal veröffentlicht würde, könnten Kunden das innerhalb weniger Tage anschauen und das Abo wieder kündigen. Bei einer wöchentlichen Ausstrahlung müssten Kunden den Dienst bei einer Serienstaffel mit sechs Folgen zwei Monate buchen, wenn sie alle aktuellen Folgen sehen wollen, sobald sie erschienen sind.

Außerdem will Disney so dafür sorgen, dass die Serien länger im Gespräch bleiben - und damit an Erfolge wie HBOs Game of Thrones anknüpfen. Als die letzte Staffel der beliebten Fantasy-Serie im Wochenrhythmus ausgestrahlt wurde, war sie die ganze Zeit über in der Öffentlichkeit, auf sozialen Netzwerken und in täglichen Gesprächen präsent. Nach Ende der Ausstrahlung der Serie flachte die öffentliche Debatte über Game of Thrones wieder ab.

Netflix ist mit seinen Serien nicht so lange in der Öffentlichkeit präsent

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Vergleich dazu haben selbst populäre Netflix-Serien wie Stranger Things weniger lange die öffentliche Aufmerksamkeit. Der Grund ist banal: Netflix veröffentlicht alle Episoden einer neue Serienstaffel sofort, sofern es Eigenproduktionen sind. Damit flaut der öffentliche Diskurs deutlich schneller ab und nach spätesten zwei Wochen wird in der Presse und in sozialen Netzwerk weniger intensiv darüber berichtet.

Aufgrund der vielen Eigenproduktionen ist Netflix aber kurze Zeit später mit neuen Inhalten wieder präsent. Disney hat aber besonders zum Start deutlich weniger Inhalte und von daher kein Interesse daran, eine neue Staffel einer Serie am Stück zu veröffentlichen.

Netflix hatte sich ganz bewusst dafür entschieden, neue Staffeln einer Serie auf einmal ins Netz zu stellen, um damit einfach anders zu sein als das klassische Fernsehen. Es machte deutlich, dass Streaming eben bedeutet, jederzeit auf alle Inhalte zugreifen zu können, während der Zuschauer beim linearen Fernsehen immer warten muss, bis der Inhalt kommt, der ihn interessiert.

Disney+ kommt auch nach Deutschland

Sparsame Kunden können das Ansinnen von Disney natürlich untergraben, wenn sie eine Serie komplett sehen wollen. Dazu buchen sie das Abo einfach erst dann, wenn die Staffel bereits ausgestrahlt wurde und müssen so nicht für mehrere Monate bezahlen. Eine Teilnahme an öffentlichen Debatten während der Ausstrahlung der Serie ist dann aber nicht möglich.

In den USA soll Disney+ am 12. November 2019 zu einen Preis von 7 US-Dollar im Monat oder 70 US-Dollar im Jahr starten. Am gleichen Tag soll Disneys Streamingdienst auch in Kanada und in den Niederlanden verfügbar sein. In den Niederlanden soll der monatliche Preis bei 7 Euro und der Jahrespreis bei 70 Euro liegen. Ebenfalls noch im November 2019 soll der Dienst in Australien und Neuseeland starten. Bis 2020 soll Disney+ in Westeuropa verfügbar sein, ein genaueres Startdatum für den deutschen Markt hat das US-Filmstudio bisher nicht bekanntgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


robinx999 02. Sep 2019

Kommt stark drauf an teilweise befinden sich folgen noch in der Postproduction Phase...

robinx999 02. Sep 2019

Stimmt in der Regel auch nur teilweise. Sicherlich da ist einiges Zeit exklusiv, aber es...

lear 30. Aug 2019

Wenn 100/100 Menschen zum selben Schluß kommen ist das nicht insignifikant. Du kannst ja...

Yash 30. Aug 2019

Das hat wenig mit Geduld zu tun, immerhin warte ich seit 2012 auf Star Citizen :D aber...

bummelbär 30. Aug 2019

GOT schau ich, sobald es fertig ist. Vorher juckt mich das nicht. ;-) Orville auch erst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. Sonos: Ikeas Bilderrahmen-Lautsprecher erhält individuelle Motive
    Sonos
    Ikeas Bilderrahmen-Lautsprecher erhält individuelle Motive

    Damit kann Ikeas Bilderrahmen-Lautsprecher mit Sonos-Technik optisch an die eigenen Wünsche angepasst werden.

  2. KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus
     
    KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus

    Viele Firmen haben längst den Nutzen künstlicher Intelligenz (KI) für ihre Geschäftsmodelle erkannt. Wie die Bundeswehr KI wirksam einsetzen könnte, erprobt sie mit der BWI als Digitalisierungspartner.
    Sponsored Post von BWI

  3. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /