• IT-Karriere:
  • Services:

Disney+: Disney muss seinen Katalog aufstocken

Je teurer Disney+ wird, desto schwerer wird es das Filmstudio im Markt haben.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Bei Disney+ muss sich noch einiges tun.
Bei Disney+ muss sich noch einiges tun. (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

Noch ist Disney+ das ideale Abo, das wir parallel zu einem bestehenden Netflix- oder Prime-Abo haben wollen. Denn die monatlichen Kosten sind derzeit gering und wir können uns immer wieder Klassiker aus der Filmgeschichte ansehen. Wer kleine Kinder hat, bekommt hier viel geboten. Aber durch die geplante Preiserhöhung von Disney+ wird die entscheidende Frage sein, ob das genügt, dafür ständig ein Abo nebenher laufen zu lassen.

Stellenmarkt
  1. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  2. Vinci Energies Deutschland ICT GmbH, Münster

Bisher gibt es bei Disney+ den angenehmen Vorteil, dass bisher keine der großen Disney-Filme in Deutschland aus dem Abo verschwunden sind. Wir können uns also darauf verlassen, dass wir bei dem Anbieter auch das sehen können, was wir wollen. Ob das auch so bleiben wird, ist ungewiss. Denn Disney will auch stärker andere Inhalte lizenzieren, die dann irgendwann wieder aus dem Abo verschwinden werden.

Der Katalog von Netflix oder Prime Video ändert sich bisher viel dynamischer. Täglich kommen neue Inhalte hinzu und es verschwinden wieder welche aus dem Abo. Es kommt dort immer wieder vor, dass ein vorgemerkter Film einige Wochen später nicht mehr verfügbar ist. Denn weder Netflix noch Amazon informieren Kunden aktiv, wenn Inhalte demnächst von ihrer Watchlist verschwinden.

Disney will den Preis für Disney+ im Februar 2021 erhöhen, das Angebot wird dann mit 9 Euro im Monat teurer sein als Prime Video. Zwar verspricht das Unternehmen, dass der Katalogumfang doppelt so groß sein wird. Aber dennoch wird das Sortiment von der Menge her deutlich geringer ausfallen als bei Prime Video und Netflix, die ein Vielfaches an Filmen und Serien im Abo anbieten.

Disney+ bekommt auch Inhalte mit FSK 16 und FSK 18

Disney hat angekündigt, dass im Februar 2021 Spielfilme und auch Serien dazukommen werden. Zum Teil werden es Inhalte sein, die mit FSK 16 oder FSK 18 bewertet sind, die es bislang bei Disney+ gar nicht gibt. Vor allem im Bereich TV-Serien wird der Streamingdienst weiterhin weit abgeschlagen hinter Netflix und Prime Video liegen, die nicht nur viele Eigenproduktionen, sondern auch zahlreiche Lizenztitel im Katalog haben.

Langfristig will Disney vor allem mit Star-Wars- und Marvel-Serien punkten, die es exklusiv bei Disney+ geben wird. Aber die meisten Serien werden erst lange nach der Preiserhöhung erscheinen. Wir bekommen also davon erst einmal nichts zu sehen, müssen aber dennoch schon den höheren Preis bezahlen.

Alle Folgen von The Mandalorian auf Disney+

Perspektivisch zeigt Disney aber deutlich, dass dem Unternehmen der Streamingmarkt sehr wichtig ist und dass auch die Kundschaft in Deutschland einiges erwarten darf. Ganz anders sieht das zögerliche Vorgehen von Warner mit HBO Max aus. Offiziell steht jetzt fest, dass es noch lange dauern wird, falls HBO Max jemals nach Deutschland kommt.

Obwohl Warner klare Pläne hatte und HBO Max bereits angekündigt war, hat das Filmstudio in Deutschland einen langfristigen Vertrag mit Sky abgeschlossen, wonach die Warner-Inhalte einschließlich der HBO-Serien weiterhin zuerst bei Sky laufen. Damit hat Warner die Chance verspielt, möglichst schnell auf dem wichtigen deutschen Wachstumsmarkt mit einem eigenen Streamingabo vertreten zu sein - und die in Deutschland weniger bekannte Marke HBO zu stärken.

Deutlich aktiver ist hier auf jeden Fall Disney+ und die Planungen des Hollywoodstudios sind durchaus vielversprechend. Aber es bleibt spannend, ob die Preiserhöhung dafür sorgt, dass die Abozahlen sinken, weil eben Disney+ nicht mehr als Zweitabo nebenher läuft.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

HabeHandy 17. Dez 2020 / Themenstart

ja, leider. Der ganze kram aus 1928-1960 fehlt fast vollständig. tolle Kurzfilme wie...

Clown 16. Dez 2020 / Themenstart

Weil die Eltern nun mal die einzigen(!) sind, die den Entwicklungsstand ihres eigenen...

Lacrimula 15. Dez 2020 / Themenstart

Seit neustem ist Titanic auf Netflix verfügbar und landete direkt unter den Top 10 in...

Kein Kostverächter 14. Dez 2020 / Themenstart

Meinst du "Pendant"?

Lingworm82 13. Dez 2020 / Themenstart

Das mit dem leihen wird aber auch immer schwerer. Bei uns haben alle Videotheken...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Facebook: Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
Facebook
Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum

Nutzer, die den neuen Geschäftsbedingungen und der neuen Datenschutzerklärung nicht bis zum 8. Februar zustimmen, können Whatsapp nicht weiter verwenden.

  1. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen
  2. Strafverfolgung BKA liest Nachrichten per Whatsapp-Synchronisation mit
  3. Weitergabe von Metadaten Whatsapp widerspricht Datenschutzbeauftragtem Kelber

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

    •  /