• IT-Karriere:
  • Services:

Disney+: Disney hat weltweit 73 Millionen Abonnenten

Trotz guter Abozahlen bei Disney+ macht Disney weiter Verlust.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Coronapandemie setzt Disney weiter zu.
Die Coronapandemie setzt Disney weiter zu. (Bild: David Roark/Disney Resorts via Getty Images)

Das Entertainment-Unternehmen Disney hat aktuelle Geschäftszahlen veröffentlicht. Anfang Oktober 2020 hatte der Streamingdienst Disney+ weltweit 73 Millionen Abonnenten. Netflix zählte zuletzt weltweit 195,15 Millionen Abonnenten. Im August 2020 hatte Disney+ noch 60,5 Millionen Abonnenten. Im September 2020 startete Disney+ in weiteren Ländern - der Zugewinn an Abonnenten dürfte also damit in Zusammenhang stehen.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Landesamt für Statistik Niedersachsen, Hannover

Am 12. November 2019 ging Disney+ unter anderem in den USA an den Start mit anfangs 10 Millionen Abonnenten gewinnen können. In Deutschland startete Disney+ Ende März 2020. Disney hat seitdem noch keine gesonderten Zahlen für den deutschen Markt veröffentlicht - somit ist nicht offiziell bekannt, wie viele Disney+-Abos hierzulande im Einsatz sind.

Anlässlich der Präsentation der Geschäftszahlen hat Disney angekündigt, das Konzept des VIP-Zugangs fortführen zu wollen. Im Rahmen des VIP-Zugangs startete die Neuverfilmung von Mulan für die Kundschaft von Disney+ Anfang September 2020 zu einem Aufpreis von 22 Euro, weil der Film aufgrund der Coronavirus-Pandemie nicht in die Kinos gekommen ist. Einen Monat später begann der Vertrieb von Mulan auch auf anderen Plattformen. Am 4. Dezember 2020 soll Mulan bei Disney+ ins Abo kommen und dann ohne Aufpreis angeschaut werden können. Disney machte noch keine Angaben dazu, welcher Film als nächstes im Rahmen des VIP-Zugangs bei Disney+ erscheinen wird.

Wandavision startet am 15. Januar 2021 auf Disney+

Derzeit läuft die zweite Staffel der Star-Wars-Serie The Mandalorian auf Disney+, immer freitags erscheint eine neue Folge. Auch die zweite Staffel besteht aus acht Folgen, ist also für eine klassische TV-Serie vergleichsweise kurz. Die komplette zweite Staffel steht dann kurz vor Weihnachten im Abo von Disney+ bereit. Die Ausstrahlung von Mandalorian könnte dafür sorgen, dass die Abozahlen weiter steigen.

Am 15. Januar 2021 startet mit Wandavision eine Marvel-Serie auf Disney+. Auch damit will das Unternehmen Abonnenten halten oder sogar neue Kunden gewinnen. Die Serie war ursprünglich für 2021 geplant, wurde dann für 2020 angekündigt und sollte eigentlich im Dezember 2020 starten. Nun ist der Start doch 2021, wie es anfangs angekündigt wurde.

Schlechte Geschäftszahlen für Disney

Disney leidet weiter unter der Pandemie. Die Themenparks, Ferienresorts und Kreuzfahrten des Unternehmens sind geschlossen und es kommen auch keine neuen Filme in die Kinos.

Im zurückliegenden Geschäftsjahr betrug der Verlust bei Disney 710 Millionen US-Dollar. Ein Jahr zuvor verbuchte das Unternehmen noch 777 Millionen US-Dollar Gewinn. Der Umsatz verringerte sich im Vergleich zum Vorjahr um 23 Prozent auf 14,7 Milliarden US-Dollar. Der Verlust im zurückliegenden Quartal fällt aber nicht so hoch aus wie im Vorquartal, als Disney ein Minus von 4,7 Milliarden US-Dollar zu verbuchen hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series S für 290,99€, Xbox Wireless Controller Carbon Black/Robot White/Shock Blue...

Truster 13. Nov 2020 / Themenstart

ja unjd dann sind Klassiker z.T. nicht auf Deutsch verfügbar. Ich kann mich nicht...

ManuPhennic 13. Nov 2020 / Themenstart

Was will man aktuell in Zeiten von Corona auch viel machen. Ich arbeite 9 bis 17 Uhr und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

    •  /