• IT-Karriere:
  • Services:

Disney+: Disney entfernt Filme doch aus Streaming-Abo

Kunden von Disney+ können sich nicht darauf verlassen, dass alle Inhalte des Abos dauerhaft verfügbar sind. Es sind erste Titel aus dem Sortiment von Disney+ entfernt worden, darunter auch Klassiker wie Kevin - Allein zu Haus.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch bei Disney+ verschwinden Inhalte aus dem Abo.
Auch bei Disney+ verschwinden Inhalte aus dem Abo. (Bild: Robyn Beck/AFP via Getty Images)

Eigentlich hatte es Disney anders versprochen: Bei Disney+ wurde eine Reihe von Filmen aus dem Streamingabo entfernt. Dabei hatte das Hollywoodstudio mehrfach angekündigt, dass das Streamingabo zwar ständig um neue Inhalte ergänzt wird, aber keine Inhalte verschwinden würden, so wurde es etwa kurz vor dem Start von Disney+ ausdrücklich zugesichert. Kunden in den USA mussten jedoch die gegenteilige Erfahrung machen: Mindestens acht Spielfilme und eine Serie sind nicht mehr Bestandteil von Disney+, berichtet das Blog What's On Disney Plus.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. finanzen.de, Berlin

Derzeit ist nicht eindeutig klar, aus welchen Gründen die entsprechenden Inhalte aus dem Abo gefallen sind. Die entfernten Inhalte stammen allesamt aus dem Repertoire von 20th Century Fox, das Filmstudio wurde von Disney übernommen. Einige der aus Disney+ entfernten Inhalte sind derzeit bei anderen Anbietern zu beziehen. Es wäre also denkbar, dass andere Anbieter die Exklusivrechte für diese Filme erworben haben.

Das könnte lange vor der Planung von Disney+ passiert sein und würde bedeuten, dass auch in Zukunft immer mal wieder Inhalte aus Disney+ entfernt werden. Es könnte einige Zeit dauern, bis alte Verträge ausgelaufen sind und sich Abonnenten von Disney+ darauf verlassen können, alle Inhalte dauerhaft im Zugriff zu haben.

Spielfilme in anderen Abos enthalten

Der Spielfilm Flicka - Freiheit. Freundschaft. Abenteuer ist in den USA derzeit im Abo von HBO Go sowie HBO Now enthalten und die beiden Filme Strange Magic und Garfield 2 können über den Starz-Abo-Channel bei Amazon angeschaut werden. Die Titel Kevin - Allein in New York sowie Herkules und die Sandlot-Kids sind im Abo von Fubo enthalten. Das hat Golem.de mit Hilfe der Streaming-Suchmaschine Justwatch ermittelt.

Drei andere entfernte Titel sind derzeit in den USA jedoch in keinem anderen Streamingabo enthalten. Dazu gehören Kevin - Allein zu Haus, Pirates of the Caribbean: Fremde Gezeiten alias Fluch der Karibik 4 sowie die Serie The Wonderful World of Disney: Magical Holiday Celebration. Für diese Titel ist also erst einmal nicht ersichtlich, weshalb sie aus dem Sortiment von Disney+ entfernt wurden. Es wäre möglich, dass auch noch weitere Titel aus Disney+ entfernt wurden, da der Anbieter diesbezüglich keine klaren Informationen bekanntgibt.

Nach Angaben von What's On Disney Plus werden Kunden von Disney+ nicht darauf hingewiesen, dass diese Titel entfernt wurden. Auch im Vorfeld gab es wohl keinen Hinweis darauf, dass diese Titel bald aus dem Sortiment verschwinden. Es wäre kundenfreundlicher, wenn Abonnenten im Vorfeld darüber informiert werden, welche Titel demnächst aus dem Repertoire entfernt werden, um diese bei Bedarf vorher noch ansehen zu können. Es gibt derzeit auch keine Informationen dazu, ob die genannten Titel in Kürze wieder in Disney+ aufgenommen werden.

Eine Anfrage bei Disney zu dieser neuen Entwicklung blieb bislang unbeantwortet, berichtet What's On Disney Plus.

Bei der Konkurrenz sind wechselnde Inhalte normal

Bei Streamingabos wie etwa von Amazon, Netflix oder Sky ist es üblich, dass Inhalte ständig rotieren. Es kommen neue Inhalte dazu, aber es verschwinden auch wieder welche. Ausgenommen davon waren bisher Eigenproduktionen und Exklusivtitel bei Amazon und Netflix, die bisher nicht aus den Abos entfernt wurden. Täglich rotieren ansonsten die Inhalte und einige Anbieter haben spezielle Rubriken für Inhalte, die bald verschwinden. Darin sind aber oftmals nicht alle Inhalte aufgeführt, die aus dem Abo entfernt werden und Kunden werden generell nicht mit der maximal möglichen Transparenz über Inhalte informiert, die bald entfernt werden, um diese bei Bedarf noch anschauen zu können.

In Deutschland will das Hollywoodstudio mit Disney+ am 31. März 2020 an den Start gehen. Ob Kunden in Deutschland dann das gleiche Sortiment an Filmen und Serien wie in den USA erhalten werden, ist nicht bekannt. Derzeit bietet das Abo von Disney+ knapp 700 Spielfilme sowie 162 TV-Serien inklusive Die Simpsons sowie der neuen Star-Wars-Serie The Mandalorian. Im Vergleich dazu erhalten US-Kunden von Amazon Prime Video oder Netflix deutlich mehr Inhalte: Bei Netflix sind es derzeit knapp 4.750 Spielfilme und 1.500 Serien, während Amazon-Kunden aus 23.300 Spielfilmen und 2.000 Serien wählen können.

Nachtrag vom 2. Januar 2020

Disney hat die Vermutung bestätigt, dass die aufgeführten Inhalte aus lizenzrechtlichen Gründen entfernt wurden, berichtet Gizmodo. Die betreffenden Inhalte werden wieder bei Disney+ erscheinen, sobald die entsprechenden Lizenzen ausgelaufen sind. Einen Termin nannte das Hollywoodstudio nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)

Garius 05. Jan 2020 / Themenstart

Ja, was für eine Verschwendung von Javier Bardem (Fluch der Karibik). Bei House of Cards...

tomate.salat.inc 05. Jan 2020 / Themenstart

Achso. Ja, das kam bei mir nicht an ^^. Für mich klingt die Aussage vom TO eher...

kayozz 03. Jan 2020 / Themenstart

...MULTI.COMPLETE.UHD.BLURAY.UNTOUCHED...

Polydesigner 03. Jan 2020 / Themenstart

Und wo hat uns das hingeführt? Das sind Punkte FÜR die Plattformen und nicht dagegen...

Polydesigner 03. Jan 2020 / Themenstart

Sakrileg war eher bieder im Vergleich zu Illuminati, Meteor oder Inferno (Wobei hier die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /