• IT-Karriere:
  • Services:

Disney+: Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Dank eines Deals mit Amazon dürfte Disney zum Start seines eigenen Streaming-Dienstes auf ein breites mögliches Publikum setzen können: Disney+ wird auf den Fire-TV-Geräten laufen. Auch auf Smart TVs verschiedener Hersteller wird es eine entsprechende App geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem auf dem neuen Fire TV Cube dürfte Disney+ laufen.
Unter anderem auf dem neuen Fire TV Cube dürfte Disney+ laufen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Disneys Streaming-Dienst Disney+ wird auf Amazons Fire-TV-Geräten laufen. Das hat Disney-CEO Bob Iger während der Vorstellung der jüngsten Quartalszahlen bekanntgegeben, wie das Wall Street Journal berichtet. Zudem soll es für Disney+ auch entsprechende Apps für Smart TVs von LG und Samsung geben.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Anfang Oktober 2019 berichtete das Wall Street Journal noch, dass Disney+ möglicherweise nicht auf den Fire-TV-Geräten laufen werde, da sich Amazon und Disney bezüglich der Werbeeinnahmen nicht einigen konnten. Dank der jetzt angekündigten Verfügbarkeit sichert sich Disney zum Marktstart des Dienstes am 12. November 2019 eine recht große potenzielle Kundenbasis.

Nutzer eines Fire-TV-Gerätes können Inhalte von Disney+ zudem über die allgemeine Sprachsteuerung anwählen. Eine Serie kann entsprechend einfach per Sprachkommando aufgerufen werden. Außerdem sollen die Inhalte von Disney+ auch in den Empfehlungen auftauchen.

Deutschlandstart am 31. März 2020

Interessenten in Deutschland müssen auf den Start von Disney+ allerdings noch etwas warten: Hierzulande startet der Dienst erst am 31. März 2020. Bis dahin werden Serien wie The Mandalorian bereits ihre erste Staffel beendet haben - wer sie über Disney+ auf Deutsch schauen will, sollte sich also ein paar Monate vor Spoilern im Internet hüten.

Disney+ wird mit 7 Euro pro Monat merklich günstiger als andere Streaming-Dienste in Deutschland sein. Im Preis ist die Nutzung von vier Geräten sowie 4K inklusive. Für 4K muss bei Netflix ein Aufpreis gezahlt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-20%) 39,99€
  3. 2,99€
  4. (-56%) 17,50€

Peter Brülls 08. Nov 2019 / Themenstart

Bevor es. noch jemand glaubt: Der erste Werbespot ist ein Jahr älter als Disney. Au...

kellemann 08. Nov 2019 / Themenstart

+1

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /