• IT-Karriere:
  • Services:

Disney+: Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Dank eines Deals mit Amazon dürfte Disney zum Start seines eigenen Streaming-Dienstes auf ein breites mögliches Publikum setzen können: Disney+ wird auf den Fire-TV-Geräten laufen. Auch auf Smart TVs verschiedener Hersteller wird es eine entsprechende App geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem auf dem neuen Fire TV Cube dürfte Disney+ laufen.
Unter anderem auf dem neuen Fire TV Cube dürfte Disney+ laufen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Disneys Streaming-Dienst Disney+ wird auf Amazons Fire-TV-Geräten laufen. Das hat Disney-CEO Bob Iger während der Vorstellung der jüngsten Quartalszahlen bekanntgegeben, wie das Wall Street Journal berichtet. Zudem soll es für Disney+ auch entsprechende Apps für Smart TVs von LG und Samsung geben.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Stuttgart
  2. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen

Anfang Oktober 2019 berichtete das Wall Street Journal noch, dass Disney+ möglicherweise nicht auf den Fire-TV-Geräten laufen werde, da sich Amazon und Disney bezüglich der Werbeeinnahmen nicht einigen konnten. Dank der jetzt angekündigten Verfügbarkeit sichert sich Disney zum Marktstart des Dienstes am 12. November 2019 eine recht große potenzielle Kundenbasis.

Nutzer eines Fire-TV-Gerätes können Inhalte von Disney+ zudem über die allgemeine Sprachsteuerung anwählen. Eine Serie kann entsprechend einfach per Sprachkommando aufgerufen werden. Außerdem sollen die Inhalte von Disney+ auch in den Empfehlungen auftauchen.

Deutschlandstart am 31. März 2020

Interessenten in Deutschland müssen auf den Start von Disney+ allerdings noch etwas warten: Hierzulande startet der Dienst erst am 31. März 2020. Bis dahin werden Serien wie The Mandalorian bereits ihre erste Staffel beendet haben - wer sie über Disney+ auf Deutsch schauen will, sollte sich also ein paar Monate vor Spoilern im Internet hüten.

Disney+ wird mit 7 Euro pro Monat merklich günstiger als andere Streaming-Dienste in Deutschland sein. Im Preis ist die Nutzung von vier Geräten sowie 4K inklusive. Für 4K muss bei Netflix ein Aufpreis gezahlt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 18,99€
  2. 19,99
  3. (-40%) 29,99€
  4. 20,49€

Peter Brülls 08. Nov 2019 / Themenstart

Bevor es. noch jemand glaubt: Der erste Werbespot ist ein Jahr älter als Disney. Au...

kellemann 08. Nov 2019 / Themenstart

+1

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

Icann und ISOC: Der Ausverkauf des Internets
Icann und ISOC
Der Ausverkauf des Internets

Der Verkauf von .org wirkt wie ein Verschwörungskrimi voller seltsamer Zufälle, Korruption und zwielichtiger Gestalten. Hinzu kommen Intransparenz und Widersprüche.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Breitbandausbau Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
  2. Urheberrechtsverletzungen Europol nimmt 30.000 Domains offline
  3. Internet Europas IPv4-Adressen sind aufgeteilt

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /