• IT-Karriere:
  • Services:

Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Warten auf den neuesten Anbieter hat bald ein Ende.
Das Warten auf den neuesten Anbieter hat bald ein Ende. (Bild: Disney+/Screenshot: Golem.de)

Im Streamingmarkt scheint es für deutsche Kunden eine finanzielle Obergrenze zu geben. Nutzer von Netflix, Amazon Prime Video und anderen Diensten wollen im Durchschnitt insgesamt maximal 23 Euro im Monat für ihre Abonnements ausgeben, hat die Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) ermittelt. Es werde eine Obergrenze im Ausgaben- und Zeitbudget der Konsumenten geben, sagte GfK-Forscher Christoph Freier dem Spiegel.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Aktuell leistet sich der durchschnittliche Kunde rund 1,3 Streaming-Abonnements. 22,1 Millionen Menschen nutzen derzeit Streamingdienste, im dritten Quartal 2019 lag die durchschnittliche Nutzungsdauer bei rund 33 Minuten am Tag.

Im ersten Quartal 2019 nutzten in Deutschland laut Ergebnissen der GfK insgesamt 22,7 Millionen Personen kostenpflichtige Streamingdienste wie Amazon Prime Video, Netflix oder Maxdome. Im Vergleich zum Vorquartal entsprach das einem Zuwachs von 9 Prozent beziehungsweise 1,8 Millionen Personen. Rund 70 Prozent der etwa 1,4 Milliarden Gesamtabrufe entfielen im ersten Quartal 2019 auf Serien. The Big Bang Theory führte das Ranking in dem Zeitraum an und wurde von insgesamt 13 Prozent der Seriennutzer gesehen. Danach folgten Vikings und die Netflix-Produktion Sex Education mit jeweils 10 Prozent.

Der neue Dienst Disney+ kostet monatlich 6,99 US-Dollar. Start in den USA, Kanada und den Niederlanden war der 12. November 2019. In mehreren europäischen Ländern, darunter Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien und Großbritannien, soll der neue Dienst ab dem 31. März 2020 verfügbar sein. Analysten erwarten, dass Disney+ im ersten Jahr 10 bis 18 Millionen Kunden haben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

FreiGeistler 12. Dez 2019 / Themenstart

Völlig verkehrter Vergleich. Würde der Bäcker auf deiner Strasse die Maut prellen um dir...

MickeyKay 11. Dez 2019 / Themenstart

Dann versuche mal einen unabhängigen Bericht gegen einen zahlenden Werbekunden...

MickeyKay 11. Dez 2019 / Themenstart

Blödes Argument, welches überhaupt keinen Sinn ergibt. Denn dann müsstest du - sagen wir...

robinx999 09. Dez 2019 / Themenstart

Muss zwar jeder selber wissen, aber persönlich empfinde ich Serien durchaus als gute...

ello 09. Dez 2019 / Themenstart

Ich wäre durchaus bereit, neben Netflix, weitere Streamingdienste zu testen. Z.B. würde...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

    •  /