Disney+ Day: Disney+ kostet im ersten Monat 2 Euro

Mit einem Rabatt auf den Monatspreis will Disney die Abozahlen für Disney+ erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,
Disney feiert am 12. November den Disney+ Day.
Disney feiert am 12. November den Disney+ Day. (Bild: Disney)

Am 12. November 2021 begeht das US-Hollywoodstudio Disney den Disney+ Day. Vor zwei Jahren startete an diesem Tag Disney+ unter anderem in den USA. Aus diesem Anlass gibt es in diesem Jahr Disney+ für einen Monat zum Vorzugspreis von 1,99 Euro. Regulär kostet das Abo von Disney+ 8,99 Euro. Das Angebot ist bis zum 14. November 2021 verfügbar und gilt für Neukunden und ehemalige Abonnenten, die derzeit kein aktives Abo von Disney+ haben. Mit diesem Schritt will Disney mehr Abonnenten gewinnen.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (w/m/d) After Sales
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Münster
  2. Expert Solution Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Berlin, Stuttgart
Detailsuche

Es ist das erste Mal seit dem Start von Disney+, dass es das Abo für eine Laufzeit von einem Monat mit einer solchen Preisreduktion gibt, ohne dass der Abschluss des Abos an Bedingungen geknüpft wird, wie etwa ein Festnetz- oder Mobilfunkvertrag bei der Deutschen Telekom. Wird das Abo nach dem ersten Monat nicht gekündigt, verlängert sich das Abo automatisch und kostet künftig 8,99 Euro monatlich. Keine Änderungen gibt es am Preis für das Jahresabo, das weiterhin 89,90 Euro kostet.

Am Disney+ Day nimmt das Filmstudio etliche neue Inhalte in das Abo auf. Der Abenteuerfilm Jungle Cruise verliert am 12. November 2021 seinen VIP-Status und ist ohne weitere Gebühren im Abo von Disney+ verfügbar. Zudem startet der Marvel-Film Shang-Chi and the Legend of the Ten Rings am 12. November 2021 bei Disney+.

Neue Filme kommen zu Disney+

Als weiterer Neustart kommt die Neuverfilmung von Kevin - Allein zu Haus aus dem Jahr 1990 in das Abo. Diese trägt den Titel Nicht schon wieder allein zu Haus und ist zuvor nicht im Kino gelaufen. Zudem wird die Fantasy-Komödie Verwünscht in das Abo von Disney+ integriert, die 2007 in den Kinos gelaufen ist.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Disney+ erlaubt bis zu vier parallele Streams und bietet bis zu sieben Profile zur Verwaltung der Inhalte. Wenn verfügbar, können die Inhalte in 4K-Auflösung angeschaut werden. Auf Smartphones und Tablets gibt es die Möglichkeit, die Inhalte für eine Offline-Nutzung herunterzuladen; hierbei werden bis zu zehn Geräte pro Konto erlaubt.

Im Juni 2020 hat Disney die Möglichkeit abgeschafft, Disney+ zeitlich befristet kostenlos ausprobieren zu können. Zuvor konnte das Abo eine Woche lang ausprobiert werden.

Disney+ für nur 1,99 Euro zum Disney+ Day

Katalog von Disney+ weiterhin mit Fehlern

Noch immer befinden sich im Katalog von Disney+ Filme und Serien ohne deutsche Synchronspur. Außerdem wird mancher Titel nur im 16:9-Format angeboten, obwohl die Inhalte eigentlich im 4:3-Format produziert wurden. Diese Fehler hat Disney+ bisher nicht korrigiert und es ist auch nicht bekannt, ob eine Korrektur geplant ist. Im April 2020 hatte Disney angekündigt, den Disney-Klassiker Arielle, die Meerjungfrau auch mit der Original-Synchronisation anzubieten - passiert ist seitdem nichts. Weiterhin gibt es den Animationsfilm nur in der Neusynchronisation, die Fans des Films zum Großteil ablehnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
OneXPlayer 1S im Test
Die Über-Switch

Mit schnellem Prozessor, viel RAM und integrierter Intel-GPU soll der OneXPlayer zum stärksten Spiele-Handheld werden. Das klappt zumindest teilweise.
Ein Test von Martin Wolf

OneXPlayer 1S im Test: Die Über-Switch
Artikel
  1. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  2. Lieferdienst: Gorillas wollen Anhebung des Mindestlohns zuvorkommen
    Lieferdienst
    Gorillas wollen Anhebung des Mindestlohns zuvorkommen

    Die selbstständigen Streiks bei Gorillas zeigen Wirkung. Gegen den neuen Betriebsrat will die Geschäftsführung eventuell weiter gerichtlich vorgehen.

  3. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /