• IT-Karriere:
  • Services:

Disney+: Captain Marvel kommt nicht auf andere Streaming-Plattformen

Es gibt neue Details zu Disneys eigenem Videostreamingdienst. Das Filmstudio hat Captain Marvel als ersten Disney-Spielfilm auserkoren, den es ausschließlich bei Disney+ geben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Disney bringt Ende 2019 mit Disney+ einen eigenen Streamingdienst auf den Markt.
Disney bringt Ende 2019 mit Disney+ einen eigenen Streamingdienst auf den Markt. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

In den USA soll Captain Marvel am 8. März 2019 in die Kinos kommen. Und es werde der erste Disney-Film werden, den es ausschließlich bei Disney+ gebe, das sagte Disney-Chef Bob Iger in einer Konferenzschaltung anlässlich der Bekanntgabe aktueller Quartalszahlen des US-Filmstudios. Disney+ ist Disneys eigener Videostreamingdienst, der Ende 2019 starten soll. Andere Videostreamingplattformen werden Captain Marvel demnach nie zeigen können.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. ITEOS, verschiedene Einsatzgebiete

Zudem soll die erste Realfernsehserie im fiktiven Star-Wars-Universum auf Disney+ erscheinen. Die Dreharbeiten zu The Mandalorian haben im Oktober 2018 begonnen. Die Serie spielt in der Zeit nach dem Zusammenbruch des galaktischen Imperiums und erzählt von einem Protagonisten, der sich abseits der Einflusssphären der Neuen Republik am äußeren Rand der Galaxy durchschlägt. Die Hauptrolle übernimmt Pedro Pascal, der in der vierten Staffel der HBO-Fantasyreihe Game of Thrones in der Rolle des dornischen Prinzen Oberyn Martell zu sehen war. Zudem spielt er in der Netflix-Serie Narcos den DEA-Agenten Javier Peña.

Disney hatte bereits verkündet, dass langfristig die eigenen Inhalte nur noch bei Disney+ angeboten werden sollen. Zumindest in den USA könnte sich die Filmauswahl von Netflix Ende 2019 erheblich verändern. Denn nur bis Ende 2019 laufen die Streamingrechte von Disney, die Netflix erworben hat. Das sagte Netflix im August 2017, als bekanntwurde, dass Disney einen eigenen Streamingdienst starten will. Und Disney hatte angekündigt, die Zusammenarbeit mit Netflix beenden zu wollen.

Weitere Details folgen im April

Offen ist bei all dem, wie sich das auf das Netflix-Sortiment in Deutschland auswirkt. Denn das Sortiment von Filmen und Serien, die Netflix von anderen lizenziert, kann sich je nach Land erheblich unterscheiden. Es ist nicht so, dass der US-Katalog von Netflix oder auch Amazon Prime Video direkt auch so in Deutschland verfügbar ist.

Disney will am 11. April 2019 auf einer Investorenveranstaltung erstmals die Oberfläche von Disney+ zeigen. Dann soll es auch weitere Details zum Dienst geben. Bisher hat Disney lediglich einen Start in den USA angekündigt. Ob Disney+ auch etwa nach Deutschland kommt, ist ungewiss. Zudem gibt es keine neuen Informationen dazu, zu welchem Preis der Dienst angeboten wird und auf welchen Geräten er genutzt werden kann.

Disney ist an ESPN und Hulu beteiligt

Dann will das US-Filmstudio auch neue Details zur Streamingstrategie des Unternehmens bekanntgeben. Der Sportsender ESPN gehört zu 80 Prozent zu Disney und mit der geplanten Übernahme von Teilen von 21th Century Fox erhöht Disney seinen Anteil an der Streamingplattform Hulu, die unter anderem eine Konkurrenz zu Netlix oder Amazon Prime Video ist. Noch besitzt Disney an Hulu 30 Prozent, mit der Übernahme von 21 Century Fox erhöht sich der Anteil auf 60 Prozent. Disney wartet darauf, dass die Übernahme von den Kartell- und Aufsichtsbehörden genehmigt wird. Dann könnte sich das US-Filmstudio vorstellen, Hulu auch in anderen Ländern anzubieten.

Disney will auch mit dem Start von Disney+ an ESPN und Hulu festhalten. Zwar soll es für Kunden möglich sein, die drei Dienste mit einem Zugangskonto nutzen zu können. Eine Zusammenlegung der Dienste sei aber laut Disney nicht geplant. Es sei für den Kunden besser, wenn er die für ihn passenden Inhalte auswählen könne. Aber Disney wird womöglich Kunden Preisnachlässe gewähren, wenn diese alle drei Abos abschließen. Nähere Details gibt es dazu bislang nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,99€
  2. 2,99€
  3. 4,99€
  4. 1,07€

Peter Brülls 19. Aug 2019

Mir war bis zu diesem zusammenschnitt nicht klar, was Will dich für ein Kotzbrocken war.

lestard 07. Feb 2019

Ich auch nicht. Wer hat denn das heute noch?

Anonymouse 07. Feb 2019

Das liegt wohl immer im Auge des Betrachters. ich denke, die Mehrzahl der Menschen würde...

powerbernd 07. Feb 2019

Zum Glück gibt es in Hamburg die Bücherhallen. Da bekomme ich für nen Appel und nen Ei...

0xDEADC0DE 07. Feb 2019

Trailer taugen manchmal sowieso nichts. Ich hab schon total lustige Trailer gesehen und...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
    Kognitive Produktionssteuerung
    Auf der Suche nach dem Universalroboter

    Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
    Ein Bericht von Friedrich List

    1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

      •  /