Disney: Black Widow hat Erfolg an den Kinokassen und bei Disney+

Disney hat mit dem Marvel-Kinofilm Black Widow 218 Millionen US-Dollar eingenommen - davon entfallen rund 60 Millionen US-Dollar auf Disney+.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Marvel-Film Black Widow ist vor ein paar Tagen im Kino und bei Disney+ gestartet.
Der Marvel-Film Black Widow ist vor ein paar Tagen im Kino und bei Disney+ gestartet. (Bild: Disney)

Disney hat erstmals enthüllt, wie viel Geld durch einen VIP-Titel bei Disney+ eingenommen wurde. Black Widow ist zwar bereits der vierte Titel, den es als VIP-Titel bei Disney+ gibt, aber bei allen drei bisherigen VIP-Filmen hat das Filmstudio keine Zahlen zu den Einnahmen veröffentlicht. VIP-Titel sind Filme, die gegen einen Preisaufschlag zum Abo gesehen werden können, bevor sie offiziell in das Abo von Disney+ aufgenommen werden.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT Vor-Ort Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln, München, Dessau
  2. Senior Software Entwickler / Technischer Projektleiter (w/m/d)
    EURO-LOG AG, Hallbergmoos
Detailsuche

Nach Angaben des Hollywoodstudios hat Black Widow international am ersten Wochenende 218 Millionen US-Dollar eingespielt. Nach Angaben von Variety stehen auf der anderen Seite Produktionskosten von 200 Millionen US-Dollar. Von den Gesamteinnahmen entfallen 80 Millionen US-Dollar auf die USA sowie 78 Millionen US-Dollar auf den Rest der Welt.

Etwas mehr als 60 Millionen US-Dollar entfielen auf Einnahmen über Disney+ als VIP-Titel. Die Einnahmen über Disney+ gelten weltweit, eine weitere Aufschlüsselung nach Regionen liefert das Filmstudio nicht. Damit ist unklar, welcher Einnahmeanteil auf die Zuschauer in Deutschland entfällt.

Black Widow wurde mehrfach verschoben

Black Widow sollte eigentlich bereits 2020 im Kino starten, der Termin wurde jedoch aufgrund der Coronapandemie verschoben. Nun war es einer der Filme, die nach einer langen Kinoschließung in vielen Ländern der Welt angelaufen sind.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die starke Performance von Black Widow an diesem Wochenende bestätigt unsere flexible Vertriebsstrategie, die darin besteht, Franchise-Filme für ein echtes Kinoerlebnis in den Kinos zur Verfügung zu stellen und bei anhaltender Coronapandemie gleichzeitig der Kundschaft eine Wahl gibt, die den Film lieber zu Hause auf Disney+ sehen möchte", sagte Kareem Daniel, Chairman bei Disney Media and Entertainment Distribution.

Black Widow bei Disney+

Kinos sind mit Disneys Strategie nicht zufrieden

In Deutschland haben viele Kinos darauf verzichtet, Black Widow ins Programm zu nehmen. Die Folge ist, dass es den neuen Marvel-Film in weniger Kinos gibt als sonst üblich. Die protestierenden Kinos stören sich daran, dass der parallele Start auf Disney+ Einnahmeverluste bedeute. Die Kinos wünschen sich einen exklusiven Zeitraum, in dem der Film nur im Kino gezeigt wird.

Gregory Theile, der Geschäftsführer der Kinopolis-Gruppe, sagt, dass er es als Kinobetreiber "nicht akzeptieren" könne, wenn "publikumsstarke Filme zeitgleich auf Streaming-Plattformen gezeigt werden". Er wies darauf hin, dass es vor Beginn der Coronapandemie üblich gewesen sei, Kinos die Filme exklusiv für einen Zeitraum von mindestens 120 Tagen zu überlassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sven-hh 13. Jul 2021

ich spreche hier vom UCI, nicht von einem kleinen Kino....die by the way tatsächlich die...

Trockenobst 13. Jul 2021

Das geht nur mit neuen Charakteren. An Captain America hat man sich satt gesehen, aber...

Trockenobst 13. Jul 2021

Oder es ist klug, weil man als Kinogänger weiß das ein Cruise schon seit 10 Jahren...

Muhaha 12. Jul 2021

Covenant war schlimm. So richtig schlimm. "Wir sind gerade erst von bösartigen Aliens...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /