Disney+: Auch Disney-Klassiker verschwinden aus dem Streaming-Abo

Nicht nur Titel von 20th Century Studios, sondern auch Disney-Klassiker werden aus dem Videostreamingabo Disney+ entfernt. Bisher ist es das erste Mal seit dem Start von Disneys Videostreamingabo, dass ein Klassiker des Hollywoodstudios aus dem Abo verschwunden ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch klassische Disney-Titel können aus Disney+ verschwinden.
Auch klassische Disney-Titel können aus Disney+ verschwinden. (Bild: Disney)

Die Hexe und der Zauberer ist der erste Disney-Klassiker, der in den USA aus dem Videostreamingabo Disney+ entfernt wurde, berichtet das auf Disney+-Inhalte spezialisierte Blog What's On Disney Plus. Vor dem Start von Disney+ hatte das Hollywoodstudio noch wiederholt versprochen, dass keine Inhalte aus dem Abo entfernt würden. Anfang 2020 korrigierte das Hollywoodstudio seine Aussage, nachdem erste Inhalte aus dem Abo herausgenommen wurden. Seitdem ist klar, dass jeden Monat Inhalte aus Disney+ verschwinden können, ohne dass Abokunden darüber informiert werden. Bisher waren davon aber keine klassischen Disney-Produktionen betroffen.

Stellenmarkt
  1. Junior Softwareentwickler (m/w / divers)
    biostep GmbH, Burkhardtsdorf
  2. Fachinformatiker / Fachinformatikerin (m/w/d) für Systemintegration im Bereich Netzwerk an Schulen
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten
Detailsuche

Die Hexe und der Zauberer gilt als Disney-Klassiker und trug in Deutschland ursprünglich die Bezeichnung Merlin und Mim. Es ist der 18. abendfüllende Zeichentrickfilm des Hollywoodstudios, er kam 1963 in die Kinos und ist zugleich der letzte Disney-Zeichentrickfilm, der noch zu Lebzeiten von Walt Disney veröffentlicht wurde.

Es ist davon auszugehen, dass das Disney-Studio zu dem Titel noch einen Exklusivvetrag mit einem anderen Videostreamingabo-Anbieter geschlossen hatte, der weiterhin gilt. Daher dürfte der Titel in den USA in Kürze bei einem anderen Anbieter zu sehen sein. In Deutschland können Netflix-Kunden den Film Die Hexe und der Zauberer anschauen.

Abokunden werden nicht informiert

Zudem verschwanden diesen Monat zwei weitere Titel des Hollywoodstudios 20th Century Studios. Dazu gehören Fantastic Four: Rise of the Silver Surfer sowie Garfield - Der Film. Bereits im Januar 2020 wurden einige Titel von 20th Century Studios aus dem Disney+-Abo entfernt, die entsprechenden Titel tauchten dann bei anderen Videostreamingabos auf. Die genannten Titel werden langfristig zu Disney+ zurückkehren, ein Datum dafür wurde aber nicht genannt. Langfristig setzt Disney alles daran, dass die eigenen Inhalte künftig nur noch bei Disney+ im Abo verfügbar sein werden. Laufende Verträge machen das aber derzeit noch unmöglich.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben von What's On Disney Plus werden Kunden von Disney+ weiterhin nicht darauf hingewiesen, dass diese Titel entfernt wurden. Auch im Vorfeld gab es keinen Hinweis darauf, dass diese Titel bald aus dem Sortiment verschwinden. Es wäre kundenfreundlicher, wenn Abonnenten im Vorfeld darüber informiert würden, welche Titel demnächst aus dem Repertoire entfernt werden. Dann könnten Kunden diese bei Bedarf vorher noch ansehen.

Bei Streamingabos wie etwa von Amazon, Netflix oder Sky ist es üblich, dass Inhalte ständig rotieren. Es kommen neue Inhalte dazu, aber es verschwinden auch wieder welche. Ausgenommen davon waren Eigenproduktionen und Exklusivtitel bei Amazon und Netflix, die bisher nicht aus den Abos entfernt wurden. Täglich rotieren ansonsten die Inhalte und einige Anbieter haben spezielle Rubriken für Inhalte, die bald verschwinden. Darin sind aber oftmals nicht alle Titel aufgeführt, die aus dem Abo entfernt werden und Kunden werden generell nicht mit der maximal möglichen Transparenz über Inhalte informiert, die bald entfernt werden, um diese bei Bedarf noch anschauen zu können.

Am 24. März startet Disney+ in Deutschland

In Deutschland will das Hollywoodstudio mit Disney+ am 24. März 2020 an den Start gehen. Ursprünglich war der 31. März 2020 als Starttermin für Disney+ anvisiert worden, aber das Hollywoodstudio hat den Start vorgezogen. Mit dem Start von Disney+ wird sich der Markt für Videostreamingabos in Deutschland deutlich verändern. Denn die meisten Inhalte von Disney werden bei anderen Anbietern verschwinden und sind dann langfistig nur noch bei Disney direkt im Abo zu haben.

Ob Kunden in Deutschland dann das gleiche Sortiment an Filmen und Serien wie in den USA erhalten werden, ist nicht bekannt. Derzeit bietet das Abo von Disney+ knapp 700 Spielfilme sowie 172 TV-Serien inklusive Die Simpsons sowie der neuen Star-Wars-Serie The Mandalorian. Im Vergleich dazu erhalten US-Kunden von Amazon Prime Video oder Netflix deutlich mehr Inhalte: Bei Netflix sind es derzeit knapp 3.800 Spielfilme und knapp 1.600 Serien, während Amazon-Kunden aus 23.800 Spielfilmen und 2.000 Serien wählen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroautos: Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    Elektroautos
    Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

    Der US-Elektroautohersteller Rivian hat weitere 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit könnte ein zweiter Produktionsstandort gebaut werden.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

PiranhA 06. Feb 2020

Das Problem ist, dass HDMI in dem Fall das Signal verschlüsselt. Das Umgehen dieser...

Garius 05. Feb 2020

Der war gut.

notnagel 05. Feb 2020

Fleisch gibt es nicht für 99Cent/kg bei Aldi, Schnitzel schon mal gar nicht, und...

Labbm 05. Feb 2020

------------------------------------------------------------------------------- Niemals...

Garius 04. Feb 2020

Natürlich haben sie das behauptet. Und zwar zu mehreren Gelegenheiten. "There will not...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /