• IT-Karriere:
  • Services:

Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Walt Disney wird viele Serien auf Disney+ anbieten.
Walt Disney wird viele Serien auf Disney+ anbieten. (Bild: Pixabay.com)

Disney gibt auf seiner Konferenz D23 Expo weitere Details zum kommenden Streamingdienst Disney+ bekannt. Für das Abo von 7 Euro im Monat kann der Dienst auf vier Geräten gleichzeitig verwendet werden. Außerdem soll es möglich sein, sieben Nutzerprofile im Rahmen des Abonnements zu erstellen. Das Streaming von 4K-Inhalten ist in diesem Angebot enthalten, berichtet das IT-Magazin Cnet mit Verweis auf Gespräche mit verantwortlichen Disney-Managern.

Stellenmarkt
  1. TREND Service GmbH, Wuppertal
  2. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden

Das ist ein Unterschied zu Konkurrenten wie Netflix. Dort ist es gestaffelt in drei Stufen zu 8, 12 und 16 Euro im Monat möglich, Inhalte in SD- HD oder 4K-Qualität zu streamen. In der teuersten Variante sind ebenfalls maximal vier Geräte gleichzeitig nutzbar. Allerdings können nur fünf Nutzer angelegt werden.

Für die ganze Familie statt nur für Erwachsene

Serien sollen auf Disney+ nicht staffelweise - also alle Folgen einer Staffel zu einem Zeitpunkt - sondern mit je einer Folge wöchentlich ausgestrahlt werden. Damit orientiert sich der Dienst eher am linearen Fernsehen mit einer ähnlichen Praxis. Disney-Serien sollen eher familienfreundlich werden, während Netflix zu einem großen Teil ein erwachsenes Publikum durch Nackt- und Gewaltdarstellungen in seinen Produktionen ansprechen will. Das dürfte bei Disney auch aus Gründen des Markenverständnisses nicht unbedingt der Fall sein.

Disney+ soll ab November 2019 starten zum Preis von 7 Euro im Monat oder 70 Euro jährlich. Ein Deutschlandstart soll bis zum April 2020 erfolgen. Der Dienst kommt für IOS-Geräte, Android, Android TV, Apple TV, Chromecast, PS4, Xbox One und als Webapplikation. Amazon-Geräte sind erst einmal ausgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung S24F356FHU 24 Zoll Full HD für 87,78€, ARCTIC Liquid Freezer II 120 CPU...
  2. (u. a. LG 55NANO959NA Nanocell 8K-TV 55 Zoll 1.349,12€, Nintendo Switch Animal Crossing: New...
  3. (u. a. Samsung 860 Evo SATA-SSD 1TB für 119,99€, Asus XG279Q Gaming-Monitor 27 Zoll WQHD 170Hz...
  4. (u. a. Yamaha MusicCast BAR 400 Soundbar mit kabellosem Subwoofer)

Lapje 26. Aug 2019

Eben. Wer hindert Dich daran, so lange mit einem Abo zu warten, bis die Serie komplett...

Lapje 26. Aug 2019

Sky gibt es auch nicht für Android TV...das ist für mich der Grund, warum ich das Sport...

x2k 26. Aug 2019

Wünschenswert ist ein zentraler Dienst, der z.b. Nur Account Verwaltung macht und die...

Balion 26. Aug 2019

Aktuell machen sie das, obwohl sie es auch nicht 1:1 wiederaufarbeiten und somit nur das...

Hotohori 26. Aug 2019

Ich hab selbst auch eine und rate mal wofür die primär gekauft wurde: zum zocken...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

    •  /