• IT-Karriere:
  • Services:

Disney+: 20 Millionen Abonnenten bis Ende des Jahres erwartet

Analysten haben die erwarteten Abonnentenzahlen für Disney+ nach oben korrigiert. Bis Ende 2019 werde Disneys Videostreamingabo 20 Millionen Kunden haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Analysten erwarten 20 Millionen Abonnenten von Disney+ bis Ende 2019.
Analysten erwarten 20 Millionen Abonnenten von Disney+ bis Ende 2019. (Bild: Robyn Beck/AFP via Getty Images)

Disney+ entwickelt sich bei den Abozahlen besser als es Analysten zunächst erwartet haben. Die Experten von Credit Suisse korrigierten ihre Prognose nach oben. CNBC zitiert die Analysten mit den Worten: "Für Disney erhöhen wir unsere Disney+-Schätzung von 14,3 Millionen auf 20 Millionen" Abonnenten bis zum 31. Dezember 2019. Konkurrent Netflix hat weltweit mehr als 150 Millionen Abonnenten.

Stellenmarkt
  1. open*i GmbH, Stuttgart
  2. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart

Vor einem Monat startete Disneys Videostreamingabo in den USA, Kanada und den Niederlanden. Innerhalb der ersten Tage hatte Disney+ bereits zehn Millionen registrierte Kunden. Nach Beobachtungen von Credit Suisse erreichten die "App-Downloads ein vernünftiges Niveau". In den USA konnten Kunden des Mobilfunknetzbetreibers Verizon das Abo von Disney+ für ein Jahr kostenlos buchen. Laut Analysten machten davon mehr Kunden Gebrauch als Verizon erwartet hatte. Es ist aber nicht bekannt, wie viele der zehn Millionen bekannten Abonnenten das Gratisjahr nutzen.

Ende Dezember 2019 endet das Geschäftsquartal von Disney. Es wird erwartet, dass das US-Filmstudio dann aktuelle Zahlen zu den Abonnenten bekanntgibt. Disney+ kostet monatlich 6,99 US-Dollar und kann für sieben Tage von Neukunden kostenlos getestet werden. Das Film- und Seriensortiment von Disney+ ist deutlich kleiner als das der Konkurrenz. Disneys Abo hat vor allem bei Filmen viel Auswahl, das Seriensortiment ist sehr gering.

Der Deutschlandstart von Disney+ ist für den 31. März 2020 geplant. Dann startet der Dienst auch in weiteren Regionen Europas, das wird die Abonnentenzahlen weiter erhöhen. Ein weiterer Schub ist im Oktober 2020 zu erwarten, wenn Disney+ in Lateinamerika angeboten werden soll.

Keine Zahlen zu Apple TV+ bekannt

Neben Disney+ ging im November 2019 Apple TV+ an den Start, denn auch Apple will sich am Markt für Videostreamingdienste im Abo beteiligen. Apple und Disney haben den gleichen Ansatz: Bei beiden Anbietern gibt es nur eigene Inhalte, es werden keine Lizenztitel dazugekauft. Apple veröffentlichte bislang keine Zahlen zu Apple-TV+-Kunden.

Apple verlangt für Apple TV+ regulär 4,99 Euro im Monat und bietet ebenfalls eine kostenlose siebentägige Testphase. Wer ein neues Apple-Gerät besitzt, kann den Dienst ein Jahr lang kostenlos nutzen. Kunden von Apple TV+ erhalten mit um die zehn Serien mit jeweils maximal einer Staffel derzeit das mit Abstand geringste Sortiment an Inhalten im Abostreamingmarkt. Zum Vergleich: Kunden von Disney+ können auf mehr als 600 Spielfilme und knapp 150 Serien zugreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

ikhaya 14. Dez 2019

AppletTV+ geht laut Netz im Chrome und FireTV.Muss also keine Apple Hardware direkt sein

Labbm 11. Dez 2019

Meine Rede. Bevor die Preise weiter großartig steigen wird sicherlich auf vergünstigte...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /