Disney+: 20 Millionen Abonnenten bis Ende des Jahres erwartet

Analysten haben die erwarteten Abonnentenzahlen für Disney+ nach oben korrigiert. Bis Ende 2019 werde Disneys Videostreamingabo 20 Millionen Kunden haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Analysten erwarten 20 Millionen Abonnenten von Disney+ bis Ende 2019.
Analysten erwarten 20 Millionen Abonnenten von Disney+ bis Ende 2019. (Bild: Robyn Beck/AFP via Getty Images)

Disney+ entwickelt sich bei den Abozahlen besser als es Analysten zunächst erwartet haben. Die Experten von Credit Suisse korrigierten ihre Prognose nach oben. CNBC zitiert die Analysten mit den Worten: "Für Disney erhöhen wir unsere Disney+-Schätzung von 14,3 Millionen auf 20 Millionen" Abonnenten bis zum 31. Dezember 2019. Konkurrent Netflix hat weltweit mehr als 150 Millionen Abonnenten.

Vor einem Monat startete Disneys Videostreamingabo in den USA, Kanada und den Niederlanden. Innerhalb der ersten Tage hatte Disney+ bereits zehn Millionen registrierte Kunden. Nach Beobachtungen von Credit Suisse erreichten die "App-Downloads ein vernünftiges Niveau". In den USA konnten Kunden des Mobilfunknetzbetreibers Verizon das Abo von Disney+ für ein Jahr kostenlos buchen. Laut Analysten machten davon mehr Kunden Gebrauch als Verizon erwartet hatte. Es ist aber nicht bekannt, wie viele der zehn Millionen bekannten Abonnenten das Gratisjahr nutzen.

Ende Dezember 2019 endet das Geschäftsquartal von Disney. Es wird erwartet, dass das US-Filmstudio dann aktuelle Zahlen zu den Abonnenten bekanntgibt. Disney+ kostet monatlich 6,99 US-Dollar und kann für sieben Tage von Neukunden kostenlos getestet werden. Das Film- und Seriensortiment von Disney+ ist deutlich kleiner als das der Konkurrenz. Disneys Abo hat vor allem bei Filmen viel Auswahl, das Seriensortiment ist sehr gering.

Der Deutschlandstart von Disney+ ist für den 31. März 2020 geplant. Dann startet der Dienst auch in weiteren Regionen Europas, das wird die Abonnentenzahlen weiter erhöhen. Ein weiterer Schub ist im Oktober 2020 zu erwarten, wenn Disney+ in Lateinamerika angeboten werden soll.

Keine Zahlen zu Apple TV+ bekannt

Neben Disney+ ging im November 2019 Apple TV+ an den Start, denn auch Apple will sich am Markt für Videostreamingdienste im Abo beteiligen. Apple und Disney haben den gleichen Ansatz: Bei beiden Anbietern gibt es nur eigene Inhalte, es werden keine Lizenztitel dazugekauft. Apple veröffentlichte bislang keine Zahlen zu Apple-TV+-Kunden.

Apple verlangt für Apple TV+ regulär 4,99 Euro im Monat und bietet ebenfalls eine kostenlose siebentägige Testphase. Wer ein neues Apple-Gerät besitzt, kann den Dienst ein Jahr lang kostenlos nutzen. Kunden von Apple TV+ erhalten mit um die zehn Serien mit jeweils maximal einer Staffel derzeit das mit Abstand geringste Sortiment an Inhalten im Abostreamingmarkt. Zum Vergleich: Kunden von Disney+ können auf mehr als 600 Spielfilme und knapp 150 Serien zugreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple TV+ im Nachtest
Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt

Apple hat den Ruf, Produkte zu verkaufen, die besonders gut bedient werden können. Das gilt aber weiterhin nur begrenzt für Apple TV+.
Ein Test von Ingo Pakalski

Apple TV+ im Nachtest: Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. Claudia Plattner: IT-Expertin wird neue BSI-Chefin
    Claudia Plattner
    IT-Expertin wird neue BSI-Chefin

    Die neue Chefin des BSI hat mehr technische Expertise als ihr geschasster Vorgänger. Zuletzt arbeitete Claudia Plattner bei der EZB.

  3. Synthetische Biologie: US-Forscher entwickeln programmierbare Cyborg-Zellen
    Synthetische Biologie
    US-Forscher entwickeln programmierbare Cyborg-Zellen

    Ein US-Team hat Zellen entwickelt, die auf bestimmte Funktionen programmiert werden können, sich aber nicht vermehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /