• IT-Karriere:
  • Services:

Disney+: 20 Millionen Abonnenten bis Ende des Jahres erwartet

Analysten haben die erwarteten Abonnentenzahlen für Disney+ nach oben korrigiert. Bis Ende 2019 werde Disneys Videostreamingabo 20 Millionen Kunden haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Analysten erwarten 20 Millionen Abonnenten von Disney+ bis Ende 2019.
Analysten erwarten 20 Millionen Abonnenten von Disney+ bis Ende 2019. (Bild: Robyn Beck/AFP via Getty Images)

Disney+ entwickelt sich bei den Abozahlen besser als es Analysten zunächst erwartet haben. Die Experten von Credit Suisse korrigierten ihre Prognose nach oben. CNBC zitiert die Analysten mit den Worten: "Für Disney erhöhen wir unsere Disney+-Schätzung von 14,3 Millionen auf 20 Millionen" Abonnenten bis zum 31. Dezember 2019. Konkurrent Netflix hat weltweit mehr als 150 Millionen Abonnenten.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. CSL Behring GmbH, Marburg

Vor einem Monat startete Disneys Videostreamingabo in den USA, Kanada und den Niederlanden. Innerhalb der ersten Tage hatte Disney+ bereits zehn Millionen registrierte Kunden. Nach Beobachtungen von Credit Suisse erreichten die "App-Downloads ein vernünftiges Niveau". In den USA konnten Kunden des Mobilfunknetzbetreibers Verizon das Abo von Disney+ für ein Jahr kostenlos buchen. Laut Analysten machten davon mehr Kunden Gebrauch als Verizon erwartet hatte. Es ist aber nicht bekannt, wie viele der zehn Millionen bekannten Abonnenten das Gratisjahr nutzen.

Ende Dezember 2019 endet das Geschäftsquartal von Disney. Es wird erwartet, dass das US-Filmstudio dann aktuelle Zahlen zu den Abonnenten bekanntgibt. Disney+ kostet monatlich 6,99 US-Dollar und kann für sieben Tage von Neukunden kostenlos getestet werden. Das Film- und Seriensortiment von Disney+ ist deutlich kleiner als das der Konkurrenz. Disneys Abo hat vor allem bei Filmen viel Auswahl, das Seriensortiment ist sehr gering.

Der Deutschlandstart von Disney+ ist für den 31. März 2020 geplant. Dann startet der Dienst auch in weiteren Regionen Europas, das wird die Abonnentenzahlen weiter erhöhen. Ein weiterer Schub ist im Oktober 2020 zu erwarten, wenn Disney+ in Lateinamerika angeboten werden soll.

Keine Zahlen zu Apple TV+ bekannt

Neben Disney+ ging im November 2019 Apple TV+ an den Start, denn auch Apple will sich am Markt für Videostreamingdienste im Abo beteiligen. Apple und Disney haben den gleichen Ansatz: Bei beiden Anbietern gibt es nur eigene Inhalte, es werden keine Lizenztitel dazugekauft. Apple veröffentlichte bislang keine Zahlen zu Apple-TV+-Kunden.

Apple verlangt für Apple TV+ regulär 4,99 Euro im Monat und bietet ebenfalls eine kostenlose siebentägige Testphase. Wer ein neues Apple-Gerät besitzt, kann den Dienst ein Jahr lang kostenlos nutzen. Kunden von Apple TV+ erhalten mit um die zehn Serien mit jeweils maximal einer Staffel derzeit das mit Abstand geringste Sortiment an Inhalten im Abostreamingmarkt. Zum Vergleich: Kunden von Disney+ können auf mehr als 600 Spielfilme und knapp 150 Serien zugreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ARK Survival Evolved für 6,99€, PSN Card 20 Euro für 18,49€)
  2. (u. a. Fractal Define R6 für 119,90€, Thermaltake Level 20 für 66,90€, Be Quiet Dark Base 700...
  3. 68,12€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)

ikhaya 14. Dez 2019 / Themenstart

AppletTV+ geht laut Netz im Chrome und FireTV.Muss also keine Apple Hardware direkt sein

Labbm 11. Dez 2019 / Themenstart

Meine Rede. Bevor die Preise weiter großartig steigen wird sicherlich auf vergünstigte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
  2. Unterhaltung Plex startet kostenloses Streaming von Filmen und Serien
  3. Generalstaatsanwaltschaft Dresden Zwei mutmaßliche Betreiber von Movie2k.to verhaftet

    •  /