• IT-Karriere:
  • Services:

Disney+: 20 Millionen Abonnenten bis Ende des Jahres erwartet

Analysten haben die erwarteten Abonnentenzahlen für Disney+ nach oben korrigiert. Bis Ende 2019 werde Disneys Videostreamingabo 20 Millionen Kunden haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Analysten erwarten 20 Millionen Abonnenten von Disney+ bis Ende 2019.
Analysten erwarten 20 Millionen Abonnenten von Disney+ bis Ende 2019. (Bild: Robyn Beck/AFP via Getty Images)

Disney+ entwickelt sich bei den Abozahlen besser als es Analysten zunächst erwartet haben. Die Experten von Credit Suisse korrigierten ihre Prognose nach oben. CNBC zitiert die Analysten mit den Worten: "Für Disney erhöhen wir unsere Disney+-Schätzung von 14,3 Millionen auf 20 Millionen" Abonnenten bis zum 31. Dezember 2019. Konkurrent Netflix hat weltweit mehr als 150 Millionen Abonnenten.

Stellenmarkt
  1. epay, a Euronet Worldwide Company, Planegg / Martinsried bei München
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Vor einem Monat startete Disneys Videostreamingabo in den USA, Kanada und den Niederlanden. Innerhalb der ersten Tage hatte Disney+ bereits zehn Millionen registrierte Kunden. Nach Beobachtungen von Credit Suisse erreichten die "App-Downloads ein vernünftiges Niveau". In den USA konnten Kunden des Mobilfunknetzbetreibers Verizon das Abo von Disney+ für ein Jahr kostenlos buchen. Laut Analysten machten davon mehr Kunden Gebrauch als Verizon erwartet hatte. Es ist aber nicht bekannt, wie viele der zehn Millionen bekannten Abonnenten das Gratisjahr nutzen.

Ende Dezember 2019 endet das Geschäftsquartal von Disney. Es wird erwartet, dass das US-Filmstudio dann aktuelle Zahlen zu den Abonnenten bekanntgibt. Disney+ kostet monatlich 6,99 US-Dollar und kann für sieben Tage von Neukunden kostenlos getestet werden. Das Film- und Seriensortiment von Disney+ ist deutlich kleiner als das der Konkurrenz. Disneys Abo hat vor allem bei Filmen viel Auswahl, das Seriensortiment ist sehr gering.

Der Deutschlandstart von Disney+ ist für den 31. März 2020 geplant. Dann startet der Dienst auch in weiteren Regionen Europas, das wird die Abonnentenzahlen weiter erhöhen. Ein weiterer Schub ist im Oktober 2020 zu erwarten, wenn Disney+ in Lateinamerika angeboten werden soll.

Keine Zahlen zu Apple TV+ bekannt

Neben Disney+ ging im November 2019 Apple TV+ an den Start, denn auch Apple will sich am Markt für Videostreamingdienste im Abo beteiligen. Apple und Disney haben den gleichen Ansatz: Bei beiden Anbietern gibt es nur eigene Inhalte, es werden keine Lizenztitel dazugekauft. Apple veröffentlichte bislang keine Zahlen zu Apple-TV+-Kunden.

Apple verlangt für Apple TV+ regulär 4,99 Euro im Monat und bietet ebenfalls eine kostenlose siebentägige Testphase. Wer ein neues Apple-Gerät besitzt, kann den Dienst ein Jahr lang kostenlos nutzen. Kunden von Apple TV+ erhalten mit um die zehn Serien mit jeweils maximal einer Staffel derzeit das mit Abstand geringste Sortiment an Inhalten im Abostreamingmarkt. Zum Vergleich: Kunden von Disney+ können auf mehr als 600 Spielfilme und knapp 150 Serien zugreifen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. bei o2 für 42,99€ pro Monat (24 Monate Laufzeit)
  2. (u. a. LG 43UP76906LE 43 Zoll LCD für 482,50€ (inkl. Cashback), Gigaset C 430 A Duo 2x...
  3. 55,99€ (Bestpreis)
  4. 413,10€ (mit Rabattcode "PRAKTISCH" - Bestpreis)

ikhaya 14. Dez 2019

AppletTV+ geht laut Netz im Chrome und FireTV.Muss also keine Apple Hardware direkt sein

Labbm 11. Dez 2019

Meine Rede. Bevor die Preise weiter großartig steigen wird sicherlich auf vergünstigte...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /