Abo
  • Services:

Diskstation Manager 4.2 Beta: Synology will mit seinen NAS-Servern ins Unternehmen

Der NAS-Hersteller Synology hat eine neue Betaversion seiner NAS-Firmware Diskstation Manager 4.2 veröffentlicht. Die enthält vor allem Funktionen, mit denen Synology seine Geräte für den Unternehmenseinsatz rüsten will.

Artikel veröffentlicht am ,
DSM-4.2-Beta mit zahlreichen neuen Funktionen
DSM-4.2-Beta mit zahlreichen neuen Funktionen (Bild: Synology)

Synologys Diskstation Manager (DSM) 4.2 enthält zahlreiche neue Funktionen, vor allem - aber nicht nur - für den Unternehmenseinsatz. So lassen sich mit "LUN Clone" virtuelle Kopien von Daten mit einem Klick klonen, ohne dass darunter die Leistung des NAS-Servers leiden soll. Zudem werden bis zu 256 LUN-Snapshots unterstützt, die weniger Speicherplatz belegen sollen, da nur veränderte Daten gesichert werden.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Zudem verfügt DSM 4.2 über einen integrierten Radiusserver, um individuelle Anmeldungen an einem WLAN zu verwalten. Über den integrierten DNS-Server sollen sich Domains verwalten lassen und dank der Unterstützung von TFTP und PXE können Clients direkt von einer Diskstation booten. Auch LDAP und Active Directory unterstützt der NAS-Server.

Die integrierte App Cloud Station, die Dateien über mehrere Systeme synchronisieren kann, unterstützt in der neuen Version beliebig viele Nutzer und kann auch ganze Verzeichnisse abgleichen. Dabei werden Dateien bis zu 10 GByte Größe unterstützt.

Um die gespeicherten Daten zu sichern, bietet DSM 4.2 eine direkte Anbindung an Amazons Archivierungsdienst Glacier.

Mit Synology High Availability (SHA) lassen sich mehrere NAS-Server in einem Cluster betreiben, um Ausfallzeiten zu minimieren. Zur besseren Absicherung der Daten unterstützt das System eine 2-Faktor-Athentifizierung, bei der zusätzlich zu Login und Passwort ein sechsstelliger Code eingegeben werden muss, den das System aufs Handy schickt. Zudem können sich mehrere Raid-Gruppen oder Volumes eine Hot-Spare-Platte teilen.

Neue Funktionen für Endnutzer

Eher für Endnutzer relevant ist die Möglichkeit, mit der App Video Station in Kombination mit mehreren per USB angeschlossenen DVB-T-Tunern mehrere Sendungen gleichzeitig aufnehmen zu können. Zudem können Filme per Airplay direkt auf einem Apple-TV abgespielt werden.

Audio Station zur Musikwiedergabe hat ein neues, vereinfachtes Interface und einen verbesserten Miniplayer erhalten. Zudem kann Musik nun auch mit einem Bluetooth-A2DP-Adapter auf andere Geräte gestreamt werden. Die Fotoverwaltung Photo Station erlaubt in der neuen Version den Bildupload per Drag-and-Drop.

Die gesamte Oberfläche der DSM-Software funktioniert in der neuen Version 4.2 auch auf mobilen Geräten. Sie wurde dazu auf Touch-Bedienung angepasst.

Details zum Betatest der NAS-Firmware Diskstation Manager 4.2 finden sich unter synology.com/dsm. Die neue Version läuft auf diversen Diskstation-Modellen sowie Modellen der Serie Rackstation x09.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Hösch 13. Jan 2013

Das bringt mich jetzt auch nicht weiter. Etwas mehr Infos würden seitens Synology nixht...

SoniX 09. Jan 2013

Meinst du im DSM selbst? Von der Webseite kann man alles wie immer frei ohne...

Criemo 09. Jan 2013

Sorry smueller... ich hatte mich hinreißen lassen. hier im Forum gibt es leider zu viele...

matok 08. Jan 2013

Ebenfalls seit kurzem Benutzer und ebenfalls sehr zufrieden. Was mir aber auf jeden Fall...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /