Diskriminierung: Angestellte klagen gegen Activision Blizzard

Der Streit zwischen Activision Blizzard und den Mitarbeitern eskaliert: Angestellte haben den Publisher gemeinsam mit einer Gewerkschaft verklagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Angestellte von Blizzard vor dem Hauptquartier in Irvine (Juli 2021)
Angestellte von Blizzard vor dem Hauptquartier in Irvine (Juli 2021) (Bild: David McNew/AFP via Getty Images)

Bei Activision Blizzard ist keine Entspannung im Verhältnis von Mitarbeitern und Firmenführung erkennbar. Im Gegenteil: Ein Teil der Angestellten hat den Konzern nun zusammen mit der Communications Workers of America verklagt - das ist eine auf die Medienbranche spezialisierte Gewerkschaft.

Stellenmarkt
  1. Geodatenmanager / Geodatenmanagerin und Administrator / Administratorin (m/w/d) im Bereich ... (m/w/d)
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)
  2. IT System Engineer (m/w/d) Technische Produktbetreuung
    KDO Service GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Gewerkschaft und Mitarbeiter werfen Activision Blizzard vor, systematisch zu versuchen, eine Arbeitnehmervertretung - also letztlich eine Art Betriebsrat - zu sabotieren. Momentan gibt es bei dem Unternehmen lediglich eine Gruppe namens A Better ABK (ABK steht für Activision, Blizzard und King - Letzteres ist die auf Mobile Games spezialisierte Sparte).

Laut einem Bericht der Washington Post soll Activision Blizzard außerdem Mitarbeiter ausspioniert und sie mit Drohungen und dem Versprechen von Boni unter Druck gesetzt haben, sich firmenkonform zu verhalten und zu äußern.

Hintergrund ist eine Klage des kalifornischen Department of Fair Employment and Housing gegen Activision Blizzard wegen sexueller Übergriffe und Diskriminierung in der Belegschaft, die im Juli 2021 eingereicht wurde.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach langen Untersuchungen kam die Behörde zu der Überzeugung, dass in dem Konzern ein Betriebsklima wie in einer "Studentenverbindung" ("frat house") herrsche.

Neue Personalchefin eingestellt

Gerade erst hat Activision Blizzard eine für Mitarbeiter zentrale Führungsstelle neu besetzt: Das Unternehmen hat Julie Hodges als Chief People Officer angestellt. Hodges war zuvor über 30 Jahre in ähnlicher Position bei Disney.

Nach Konzernangaben ist sie nun verantwortlich für "Diversität, Chancengleichheit und Inklusion, Neueinstellungen, Mitarbeiterentwicklung, Lernen und Forbildung, Vergütung und Zusatzleistungen sowie Personalplanung".

Nach Bekanntgabe der Klage durch die kalifornische Behörde haben zahlreiche leitende Angestellte Blizzard verlassen. Prominentester Abgang war der Blizzard-Chef J. Allen Brack, der Anfang August 2021 durch Jen Oneal und Mike Ybarra ersetzt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Canyon Commuter On 7
Dieses E-Bike bringt uns ins Schwitzen

Der dezente Motor von Fazua und clevere Details machen das Commuter On 7 mitunter mehr zum Fahrrad als zum Pedelec - was uns im Test gefiel.
Ein Test von Martin Wolf

Canyon Commuter On 7: Dieses E-Bike bringt uns ins Schwitzen
Artikel
  1. Kickstarter: Magnetische Fahrradlichter mit Blinker laden drahtlos
    Kickstarter
    Magnetische Fahrradlichter mit Blinker laden drahtlos

    Die Lumos Firefly können über eine Lenkersteuerung oder App Blinker setzen und an vielen Stellen montiert werden. Zudem laden sie drahtlos.

  2. Microsoft: Widgets in Windows 11 können Benachrichtigungen einblenden
    Microsoft
    Widgets in Windows 11 können Benachrichtigungen einblenden

    Künftig blendet Windows 11 statt dem Wetter auch Informationen anderer Widgets ein. Das soll sie generell nützlicher machen.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /