Diskriminierung: Angestellte klagen gegen Activision Blizzard

Der Streit zwischen Activision Blizzard und den Mitarbeitern eskaliert: Angestellte haben den Publisher gemeinsam mit einer Gewerkschaft verklagt.

Artikel veröffentlicht am ,
Angestellte von Blizzard vor dem Hauptquartier in Irvine (Juli 2021)
Angestellte von Blizzard vor dem Hauptquartier in Irvine (Juli 2021) (Bild: David McNew/AFP via Getty Images)

Bei Activision Blizzard ist keine Entspannung im Verhältnis von Mitarbeitern und Firmenführung erkennbar. Im Gegenteil: Ein Teil der Angestellten hat den Konzern nun zusammen mit der Communications Workers of America verklagt - das ist eine auf die Medienbranche spezialisierte Gewerkschaft.

Stellenmarkt
  1. Data Science Engineer (Data & Analytics Lab) (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
Detailsuche

Gewerkschaft und Mitarbeiter werfen Activision Blizzard vor, systematisch zu versuchen, eine Arbeitnehmervertretung - also letztlich eine Art Betriebsrat - zu sabotieren. Momentan gibt es bei dem Unternehmen lediglich eine Gruppe namens A Better ABK (ABK steht für Activision, Blizzard und King - Letzteres ist die auf Mobile Games spezialisierte Sparte).

Laut einem Bericht der Washington Post soll Activision Blizzard außerdem Mitarbeiter ausspioniert und sie mit Drohungen und dem Versprechen von Boni unter Druck gesetzt haben, sich firmenkonform zu verhalten und zu äußern.

Hintergrund ist eine Klage des kalifornischen Department of Fair Employment and Housing gegen Activision Blizzard wegen sexueller Übergriffe und Diskriminierung in der Belegschaft, die im Juli 2021 eingereicht wurde.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nach langen Untersuchungen kam die Behörde zu der Überzeugung, dass in dem Konzern ein Betriebsklima wie in einer "Studentenverbindung" ("frat house") herrsche.

Neue Personalchefin eingestellt

Gerade erst hat Activision Blizzard eine für Mitarbeiter zentrale Führungsstelle neu besetzt: Das Unternehmen hat Julie Hodges als Chief People Officer angestellt. Hodges war zuvor über 30 Jahre in ähnlicher Position bei Disney.

Nach Konzernangaben ist sie nun verantwortlich für "Diversität, Chancengleichheit und Inklusion, Neueinstellungen, Mitarbeiterentwicklung, Lernen und Forbildung, Vergütung und Zusatzleistungen sowie Personalplanung".

Nach Bekanntgabe der Klage durch die kalifornische Behörde haben zahlreiche leitende Angestellte Blizzard verlassen. Prominentester Abgang war der Blizzard-Chef J. Allen Brack, der Anfang August 2021 durch Jen Oneal und Mike Ybarra ersetzt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /