Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Hololens-Chef Alex Kipman soll bei einer Demo "VR-Pornos" gezeigt haben.
Hololens-Chef Alex Kipman soll bei einer Demo "VR-Pornos" gezeigt haben. (Bild: Microsoft)

Unter Bezug auf Interviews mit Dutzenden aktiver und ehemaliger Beschäftigter von Microsoft berichtet das Magazin Insider von geduldetem Fehlverhalten und Sexismus im Unternehmen. Das reiche von Beschimpfungen bis hin zu sexueller Belästigung. CEO Satya Nadella wird Untätigkeit vorgeworfen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Java (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Spezialistin Supportmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Unangemessenes Verhalten komme auch von leitenden Angestellten, so Insider. Der Artikel beschreibt einen Vorfall, bei dem der Leiter von Microsoft Mixed-Reality-Abteilung, Alex Kipman, in einem Raum mit anwesenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern "VR-Pornos" angeschaut habe, in dem "mehrere junge Frauen in knapper Kleidung" eine "offenkundig sexualisierte Kissenschlacht" führen.

Die Bilder vom Headset seien dabei auf einen Monitor im Raum gespiegelt worden. Ein genaues Datum für den Vorfall wird nicht genannt, er habe aber "einige Jahre" nach Amtsantritt von CEO Satya Nadella stattgefunden.

Es habe Dutzende Beschwerden gegen Kipman gegeben. Microsoft sagte Insider, es seien keine Beschwerden gegen Kipman bekannt. "Jede gemeldete Beschwerde, die wir erhalten, wird untersucht, und für jede Beschwerde, die sich als begründet herausstellt, werden klare Maßnahmen ergriffen", sagte ein Unternehmenssprecher dem Magazin. "Diese Disziplinarmaßnahmen können von der Kündigung über die Degradierung, den Verlust des Gehalts oder der Prämie bis hin zu einem offiziellen Verweis, einer obligatorischen Schulung, einem Coaching oder einer Kombination aus mehreren dieser Maßnahmen reichen."

Activision-Einkauf vergrößert das Problem

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    10.08.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Abseits der konkreten Vorwürfe gegen Kipman ist das Thema für Microsoft kein neues. Im Dezember 2021 stimmte mit fast 78 Prozent eine deutliche Mehrheit der Anleger dafür, einen Bericht über die Wirksamkeit der Maßnahmen gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz zu erstellen. In dem Antrag eines Investors heißt es, die Anleger seien "besorgt über aktuelle und frühere Vorwürfe sexueller Belästigung bei Microsoft" und man befürchte wirtschaftlichen Schaden durch eine unterlassene Aufklärung.

Ist die anstehenden Übernahme des Spieleentwicklers und -publishers Activision Blizzard abgeschlossen, wird sich Microsoft mit weiteren Vorwürfen über eine diskriminierende Unternehmenskultur auseinandersetzen müssen. Für den Publisher hatten die Vorwürfe bereits konkrete Folgen. Im September 2021 zahlte Activision Blizzard im Rahmen eines Rechtsstreits einen Millionenbetrag.

Einem früheren Bericht des Magazins Venturebeat zufolge brach Microsoft seine Geschäftsbeziehungen mit dem österreichischen Ori-Entwickler Moon Studios ab, als man von dessen toxischer Arbeitskultur erfuhr. Auch Xbox-Chef Phil Spencer forderte zuletzt strengere Maßnahmen gegen Mobbing und Sexismus in Onlinespielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JarounSantoKieser 29. Mai 2022 / Themenstart

In Deutschland sind 0,0016% der Schafe von Wölfen gerissen wurden. Das ist keine Zahl bei...

JarounSantoKieser 29. Mai 2022 / Themenstart

Das wären 0,001% die sich unwohl fühlen. Das ist quasi eine nahezu perfektes...

Allandor 28. Mai 2022 / Themenstart

Letztlich muss man leider sagen, das bei einem Unternehmen, das so groß wie MS ist, sich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /