Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Hololens-Chef Alex Kipman soll bei einer Demo "VR-Pornos" gezeigt haben.
Hololens-Chef Alex Kipman soll bei einer Demo "VR-Pornos" gezeigt haben. (Bild: Microsoft)

Unter Bezug auf Interviews mit Dutzenden aktiver und ehemaliger Beschäftigter von Microsoft berichtet das Magazin Insider von geduldetem Fehlverhalten und Sexismus im Unternehmen. Das reiche von Beschimpfungen bis hin zu sexueller Belästigung. CEO Satya Nadella wird Untätigkeit vorgeworfen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    GRUNER AG, Wehingen
Detailsuche

Unangemessenes Verhalten komme auch von leitenden Angestellten, so Insider. Der Artikel beschreibt einen Vorfall, bei dem der Leiter von Microsoft Mixed-Reality-Abteilung, Alex Kipman, in einem Raum mit anwesenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern "VR-Pornos" angeschaut habe, in dem "mehrere junge Frauen in knapper Kleidung" eine "offenkundig sexualisierte Kissenschlacht" führen.

Die Bilder vom Headset seien dabei auf einen Monitor im Raum gespiegelt worden. Ein genaues Datum für den Vorfall wird nicht genannt, er habe aber "einige Jahre" nach Amtsantritt von CEO Satya Nadella stattgefunden.

Es habe Dutzende Beschwerden gegen Kipman gegeben. Microsoft sagte Insider, es seien keine Beschwerden gegen Kipman bekannt. "Jede gemeldete Beschwerde, die wir erhalten, wird untersucht, und für jede Beschwerde, die sich als begründet herausstellt, werden klare Maßnahmen ergriffen", sagte ein Unternehmenssprecher dem Magazin. "Diese Disziplinarmaßnahmen können von der Kündigung über die Degradierung, den Verlust des Gehalts oder der Prämie bis hin zu einem offiziellen Verweis, einer obligatorischen Schulung, einem Coaching oder einer Kombination aus mehreren dieser Maßnahmen reichen."

Activision-Einkauf vergrößert das Problem

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Abseits der konkreten Vorwürfe gegen Kipman ist das Thema für Microsoft kein neues. Im Dezember 2021 stimmte mit fast 78 Prozent eine deutliche Mehrheit der Anleger dafür, einen Bericht über die Wirksamkeit der Maßnahmen gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz zu erstellen. In dem Antrag eines Investors heißt es, die Anleger seien "besorgt über aktuelle und frühere Vorwürfe sexueller Belästigung bei Microsoft" und man befürchte wirtschaftlichen Schaden durch eine unterlassene Aufklärung.

Ist die anstehenden Übernahme des Spieleentwicklers und -publishers Activision Blizzard abgeschlossen, wird sich Microsoft mit weiteren Vorwürfen über eine diskriminierende Unternehmenskultur auseinandersetzen müssen. Für den Publisher hatten die Vorwürfe bereits konkrete Folgen. Im September 2021 zahlte Activision Blizzard im Rahmen eines Rechtsstreits einen Millionenbetrag.

Einem früheren Bericht des Magazins Venturebeat zufolge brach Microsoft seine Geschäftsbeziehungen mit dem österreichischen Ori-Entwickler Moon Studios ab, als man von dessen toxischer Arbeitskultur erfuhr. Auch Xbox-Chef Phil Spencer forderte zuletzt strengere Maßnahmen gegen Mobbing und Sexismus in Onlinespielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JarounSantoKieser 29. Mai 2022 / Themenstart

In Deutschland sind 0,0016% der Schafe von Wölfen gerissen wurden. Das ist keine Zahl bei...

JarounSantoKieser 29. Mai 2022 / Themenstart

Das wären 0,001% die sich unwohl fühlen. Das ist quasi eine nahezu perfektes...

Allandor 28. Mai 2022 / Themenstart

Letztlich muss man leider sagen, das bei einem Unternehmen, das so groß wie MS ist, sich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /