Abo
  • Services:

Disk On Module: Gesteckte SSDs im Miniaturformat

Mach Xtreme Technology hat vier SSDs im DOM-Format vorgestellt. Diese Disks On Module sind sehr kleine Flash-Speicher, die direkt an den SATA-Anschluss des Mainboards gesteckt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die DOM-SSDs eignen sich für Systeme ohne mSATA-Schnittstelle.
Die DOM-SSDs eignen sich für Systeme ohne mSATA-Schnittstelle. (Bild: Mach Xtreme Technology)

Disk On Module, kurz DOM, nennt Mach Xtreme Technology seine minimalistischen SSDs. Anders als mSATA- oder M.2-Laufwerke, die in einen Mini-PCIe-Schacht geschoben werden, sind die DOM-SSDs kleine Steckmodule. Die Flash-Speicher gibt es mit 8 bis 64 GByte Kapazität, die SATA-3-GBit/s-Schnittstelle schränkt jedoch die Geschwindigkeit ein.

Stellenmarkt
  1. STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels
  2. Thorlabs GmbH, Dachau

Unter der etwas kryptischen Bezeichnung SATA DOM MX-DIY SSD bietet Mach Xtreme Technology die zweite Generation seiner DOM-Laufwerke mit 8, 16, 32 oder 64 GByte Fassungsvermögen an. Die SSDs von der Größe einer Briefmarke werden direkt an einen SATA-Anschluss gesteckt und sind in vertikaler oder abgeknickter Bauweise erhältlich. Der Flash-Speicher nutzt günstige MLCs oder teurere SLCs, letztere Variante bietet fünf statt zwei Jahre Garantie.

Die ursprüngliche DOM-Reihe bietet eine Kapazität von maximal 32 GByte, die Lese- sowie Schreibrate beträgt laut Hersteller bis zu 200 respektive 45 MByte pro Sekunde. Die zweite Generation erreicht in der 64-GByte-Variante bis zu 220 sowie 80 MByte pro Sekunde - dies sind für eine SSD geringe Werte.

Ein aktuelles mSATA-Laufwerk mit gleichem Fassungsvermögen ist doppelt so schnell und mit 55 Euro nur etwa 10 Euro teurer, setzt aber einen entsprechenden Schacht voraus. Viele Mini-ITX-Platinen bieten keinen solchen, erst mit dem kürzlich verabschiedeten M.2-Standard (einst NGFF) könnte hier Bewegung in den Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

fletschge 03. Jan 2014

Cubieboard mit einem Allwinner Chipsatz? Nie wieder... Das war der grösste Fehler den ich...

seo-agency... 02. Jan 2014

Das Ding ergibt mit meinem N330 Atom Board eventuell Sinn : ) auf SATA I. SSD am alten...

ms (Golem.de) 02. Jan 2014

Hierzulande in ein paar Wochen unter anderem bei Caseking. http://www.caseking.de/shop...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /