Disk Detective: Die Nasa lässt nach Planetennachwuchs suchen

Disk Detective ist das neue Crowdsourcing-Projekt der US-Raumfahrtbehörde Nasa: Internetnutzer sollen die Daten von Weltraumteleskopen nach jungen Exoplaneten durchsuchen. Diese wollen die Wissenschaftler dann erneut durchs Teleskop betrachten.

Artikel veröffentlicht am ,
Staubscheibe Herbig-Haro 30 (Bild aufgenommen vom Weltraumteleskop Hubble): besseres Verständnis, wie Planeten wachsen und sich entwickeln
Staubscheibe Herbig-Haro 30 (Bild aufgenommen vom Weltraumteleskop Hubble): besseres Verständnis, wie Planeten wachsen und sich entwickeln (Bild: NASA/Hubble/STScI)

Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) beteiligt Internetnutzer an der Suche nach Nachwuchsplaneten: Sie sollen auf der Crowdsourcing-Website Disk Detective helfen, die Daten des Weltraumteleskops Wise auszuwerten.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Wagon Automotive Nagold GmbH, Nagold
  2. Softwareentwickler Backend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Kleve, Düsseldorf (Home-Office möglich)
Detailsuche

Wise - eine Abkürzung für Wide-field Infrared Survey Explorer - ist ein Infrarotweltraumteleskop, das von Anfang 2010 bis Anfang 2011 unter anderen nach jungen Sternen und Staubscheiben Ausschau gehalten hat. Im September 2013 wurde es wieder aktiviert und sucht seither den Himmel nach Asteroiden ab.

Unbekannte Planetenentwicklung

Die Staubscheiben sind es, nach denen die Scheibendetektive suchen sollen. Sie sind nämlich die Kinderstube von Exoplaneten. "Planeten bilden sich und wachsen in Scheiben aus Gas, Staub und Eiskörnern, die junge Sterne umgeben. Viele Details dieses Prozesses sind uns aber noch unbekannt", erklärt Nasa-Astrophysiker Marc Kuchner. "Wir brauchen mehr Beispiele von planetenbildenden Standorten, um besser verstehen zu können, wie Planeten wachsen und sich entwickeln."

Diese zu finden - dabei soll die Netzgemeinde mithelfen: Zwischen 2010 und 2011 hat Wise den Himmel zweimal vermessen und dabei Daten über 745 Millionen Objekte gesammelt. Das war nach Angaben der Nasa die umfassendste Vermessung des Himmels im mittleren Infrarot-Bereich. In einer ersten Auswertung haben die Forscher etwa 500.000 Objekte identifiziert, die im Infrarot-Spektrum besonders hell scheinen. Es sind mutmaßlich staubreiche Scheiben, die das Licht ihres Sterns absorbieren und als Hitze wieder abstrahlen.

Ziele für Weltraumteleskope

Auf der Website finden die Nutzer Galerien mit Bildern, die Wise und andere Teleskope aufgenommen haben. Die Nutzer sollen diese durchblättern und klassifizieren, somit etwa dokumentieren, ob mehrere Objekte darauf abgebildet sind. Auf diese Weise sollen die Bürgerwissenschaftler, die sogenannten Citizen Scientists, den Nasa-Forschern Hinweise darauf geben, welche Objekte sie sich genauer anschauen sollen. Konkret bedeutet das, sie werden diese anschließend mit dem Weltraumteleskop Hubble oder dessen Nachfolger, dem James Webb Weltraumteleskop, näher betrachten.

Die Suche nach den Staubscheiben sei ein gutes Crowdsourcing-Projekt, befand Kuchner. Entstanden ist es in Zusammenarbeit mit Zooniverse, einem Portal für Bürgerwissenschaftsprojekte.

Disk Detective ist nicht das erste Citizen-Science-Projekt der Nasa. Seit einigen Jahren etwa werten die Planet Hunters die Daten des Weltraumteleskops Kepler aus - und sind dabei durchaus erfolgreich: 2012 etwas entdeckten zwei Hobbyastronomen ein System mit zwei Doppelsternen und einem Planeten. Von dem neuen Crowdsourcing-Projekt - ihrem bisher größten - erhofft sich die Nasa ähnlich spektakuläre Ergebnisse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

shoggothe 02. Feb 2014

Das Problem ist, die Bilder sind schon maschinell so gut ausgefiltert, dass kaum noch...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /