• IT-Karriere:
  • Services:

Disk Detective: Die Nasa lässt nach Planetennachwuchs suchen

Disk Detective ist das neue Crowdsourcing-Projekt der US-Raumfahrtbehörde Nasa: Internetnutzer sollen die Daten von Weltraumteleskopen nach jungen Exoplaneten durchsuchen. Diese wollen die Wissenschaftler dann erneut durchs Teleskop betrachten.

Artikel veröffentlicht am ,
Staubscheibe Herbig-Haro 30 (Bild aufgenommen vom Weltraumteleskop Hubble): besseres Verständnis, wie Planeten wachsen und sich entwickeln
Staubscheibe Herbig-Haro 30 (Bild aufgenommen vom Weltraumteleskop Hubble): besseres Verständnis, wie Planeten wachsen und sich entwickeln (Bild: NASA/Hubble/STScI)

Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) beteiligt Internetnutzer an der Suche nach Nachwuchsplaneten: Sie sollen auf der Crowdsourcing-Website Disk Detective helfen, die Daten des Weltraumteleskops Wise auszuwerten.

Stellenmarkt
  1. Felix Böttcher GmbH & Co. KG, Köln
  2. Hays AG, Berlin

Wise - eine Abkürzung für Wide-field Infrared Survey Explorer - ist ein Infrarotweltraumteleskop, das von Anfang 2010 bis Anfang 2011 unter anderen nach jungen Sternen und Staubscheiben Ausschau gehalten hat. Im September 2013 wurde es wieder aktiviert und sucht seither den Himmel nach Asteroiden ab.

Unbekannte Planetenentwicklung

Die Staubscheiben sind es, nach denen die Scheibendetektive suchen sollen. Sie sind nämlich die Kinderstube von Exoplaneten. "Planeten bilden sich und wachsen in Scheiben aus Gas, Staub und Eiskörnern, die junge Sterne umgeben. Viele Details dieses Prozesses sind uns aber noch unbekannt", erklärt Nasa-Astrophysiker Marc Kuchner. "Wir brauchen mehr Beispiele von planetenbildenden Standorten, um besser verstehen zu können, wie Planeten wachsen und sich entwickeln."

Diese zu finden - dabei soll die Netzgemeinde mithelfen: Zwischen 2010 und 2011 hat Wise den Himmel zweimal vermessen und dabei Daten über 745 Millionen Objekte gesammelt. Das war nach Angaben der Nasa die umfassendste Vermessung des Himmels im mittleren Infrarot-Bereich. In einer ersten Auswertung haben die Forscher etwa 500.000 Objekte identifiziert, die im Infrarot-Spektrum besonders hell scheinen. Es sind mutmaßlich staubreiche Scheiben, die das Licht ihres Sterns absorbieren und als Hitze wieder abstrahlen.

Ziele für Weltraumteleskope

Auf der Website finden die Nutzer Galerien mit Bildern, die Wise und andere Teleskope aufgenommen haben. Die Nutzer sollen diese durchblättern und klassifizieren, somit etwa dokumentieren, ob mehrere Objekte darauf abgebildet sind. Auf diese Weise sollen die Bürgerwissenschaftler, die sogenannten Citizen Scientists, den Nasa-Forschern Hinweise darauf geben, welche Objekte sie sich genauer anschauen sollen. Konkret bedeutet das, sie werden diese anschließend mit dem Weltraumteleskop Hubble oder dessen Nachfolger, dem James Webb Weltraumteleskop, näher betrachten.

Die Suche nach den Staubscheiben sei ein gutes Crowdsourcing-Projekt, befand Kuchner. Entstanden ist es in Zusammenarbeit mit Zooniverse, einem Portal für Bürgerwissenschaftsprojekte.

Disk Detective ist nicht das erste Citizen-Science-Projekt der Nasa. Seit einigen Jahren etwa werten die Planet Hunters die Daten des Weltraumteleskops Kepler aus - und sind dabei durchaus erfolgreich: 2012 etwas entdeckten zwei Hobbyastronomen ein System mit zwei Doppelsternen und einem Planeten. Von dem neuen Crowdsourcing-Projekt - ihrem bisher größten - erhofft sich die Nasa ähnlich spektakuläre Ergebnisse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,49€
  2. 52,99€
  3. (-63%) 11,00€
  4. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)

shoggothe 02. Feb 2014

Das Problem ist, die Bilder sind schon maschinell so gut ausgefiltert, dass kaum noch...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /