Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Disintegration
Artwork von Disintegration (Bild: V1 Interactive)

Die vage Ähnlichkeit des Helden von Disintegration mit dem Master Chief aus Halo ist wohl kein Zufall: Disintegration entsteht bei einem neuen Entwicklerstudio namens V1 Interactive - und das wurde von Marcus Lehto gegründet, dem Miterfinder der Halo-Reihe und früheren Kreativchef von Bungie. Auch der Schwebegleiter von Disintegration erinnert dezent an Halo. Aber damit hören die Gemeinsamkeiten auch fast auf.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. BI-Manager (w/m/d)
    VGH Versicherungen, Hannover
Detailsuche

Ein Element in Disintegration ist sogar richtig neu: Wir sausen als Hauptfigur auf besagtem Schwebegleiter - konkret heißt dieser Gravcycle - ein paar Meter über der Erde, während uns bis zu vier Fußsoldaten folgen.

Beim Anspielen auf der Gamescom 2019 hat das Spaß gemacht: Während wir uns mit Karacho ins Gefecht stürzen, folgen uns die Kameraden und unterstützen uns aus allen Kanonenrohren.

Sie agieren weitgehend automatisch, wir können sie aber auch mit dem rechten Trigger des Gamepads an eine bestimmte Stelle beordern. Mit dem Steuerkreuz können wir jedem von ihnen alternativ den Befehl erteilen, seine jeweilige Spezialwaffe einzusetzen, etwa das Scharfschützengewehr oder den Granatwerfer.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wir selbst steigen per Tastendruck ein paar Meter in die Höhe oder sinken direkt über die Erdoberfläche, Flugrichtung und Geschwindigkeit bestimmen wir mit dem Analogstick. Beim Anspielen hat das alles auf Anhieb funktioniert und sich richtig gut angefühlt!

Auf der Spielemesse konnten wir allerdings nur den Multiplayermodus ausprobieren. Darin haben wir mit den Teams von fünf anderen Piloten gegen eine gleich große feindliche Mannschaft in einer Art Capture-the-Flag gekämpft.

Eine Besonderheit ist, dass wir nach unserem Ableben und vor dem Respawnen einen anderen Piloten und damit auch andere Begleiter auswählen können. Diese unterscheiden sich im Hinblick auf Rüstungsstärke, Befehlsumsetzung und Geschwindigkeitsstärke, aber auch Größe: Teils haben wir drei, teils auch vier Infanteristen unter uns.

Disintegration soll auch eine handlungsbasierte Kampagne bekommen. Diese spielt in der nahen Zukunft und dreht sich um das, was passiert, wenn Gehirne in Roboterwesen verpflanzt werden (eben die Disintegration) und eine Supermacht die Überreste der Menschheit unterjochen will - was die Hauptfigur namens Romer Shoal mit ihren Soldaten zu verhindern versucht. Auf der Gamescom 2019 war von dieser Kampagne noch nichts zu sehen.

Disintegration erscheint als Download über Private Division, der für etwas kleinere Projekte zuständigen Tochtergesellschaft von Take 2 (Rockstar Games, 2K Games). Das Actionspiel soll spätestens im März 2021 für Playstation 4, Xbox One und Windows-PC auf den Markt kommen und rund 50 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Artikel
  1. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /