Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Neben diesen tollen Umgebungen und zwischen den im Spielverlauf immer vielfältigeren Kämpfen gibt es aber auch lange Abschnitte, in denen Corvo oder Emily ihre Spezialkräfte aufbauen müssen. Das tun sie, in dem sie so gut wie jedes Haus, jede Wohnung und dort jeden Schreibtisch und Schrank nach Runen, Knochenartefakten oder schlicht nach Geld durchsuchen.

Stellenmarkt
  1. Rübezahl Schokoladen GmbH, Dettingen/Teck
  2. Universität Passau, Passau

Nur so lassen sich die Zauberkräfte, aber auch die sonstigen aufrüstbaren Extras verbessern - es gibt keine Erfahrungspunkte etwa für getötete Feinde oder absolvierte Aufgaben. Das durchsuchen von Dutzenden von Zimmern, finsteren Ecken und teils Müllbergen kann manchmal ganz schön nerven, außerdem kostet es sehr viel Zeit.

Die Grafik von Dishonored 2 macht einen sehr durchwachsenen Eindruck. Auf der einen Seite gibt es die künstlerische Gestaltung der Umgebungen und der Figuren, die eine der schönsten Interpretationen von Steampunk überhaupt ist. Alles wirkt stimmig, es gibt viele originelle Details wie ein lichtdurchflutetes Treppenhaus im Sanatorium oder die schöne Kutsche, mit der wir auf Schienen durch Karnaca fahren.

  • Diese Dame klaut uns im Handstreich den Thron. (Screenshot: Golem.de)
  • Knochenartefakte verbessern einige unserer Fähigkeiten. (Screenshot: Golem.de)
  • Kurz nach dem Start entscheiden wir uns zwischen Corvo und Emily als Hauptfigur. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Runen können wir unsere Spezialfähigkeiten tunen. (Screenshot: Golem.de)
  • Nach jeden absolvierten Level zeigt eine Übersicht die wichtigsten Statistiken. (Screenshot: Golem.de)
  • Neben Wachen gibt es auch deutlich kampfstärkere Gegner. (Screenshot: Golem.de)
  • Den armen Soldaten ermeucheln wir von hinten. (Screenshot: Golem.de)
  • In Traumsequenzen begegnen wir diesem mysteriösen Mann... (Screenshot: Golem.de)
  • Emily verfügt über aktive und passive Kräfte. (Screenshot: Golem.de)
  • Das jeweilige Missionsziel wird im komplexen Menü angezeigt. (Screenshot: Golem.de)
Neben Wachen gibt es auch deutlich kampfstärkere Gegner. (Screenshot: Golem.de)

Technisch macht das Spiel keinen so schönen Eindruck: Texturen wirken teils sehr matschig, sodass Details in dunklen Ecken kaum zu erkennen sind. Animationen wirken oft abgehackt, und viele Zwischensequenzen mit ihrer schlechten Kameraführung und -perspektive kaum noch zeitgemäß.

Das von Arkane Studios entwickelte Dishonored 2 ist für Windows-PC (50 Euro), Playstation 4 und Xbox One (60 Euro) erhältlich. Auf die technischen Probleme der PC-Version sind wir bereits in zwei Artikel eingegangen (Technik-Test und Update). Auch Konsolenspieler können selbst Spielstände anlegen, sogar eine - leider etwas umstände - Schnellspeicherfunktion ist vorhanden. Einen Multiplayermodus gibt es nicht.

Die deutsche Version macht einen guten Eindruck, insbesondere die Stimmen der Hauptfiguren gefallen uns sogar etwas besser als die vom US-Original, die bei allen Versionen per Menü ausgewählt werden kann. Hierzulande standen übrigens - parallel zu Papa Corvo und Kind Emily - tatsächlich Vater und Tochter im Synchronstudio, nämlich Manfred Lehmann (Bruce Willis) und seine Tochter Dascha. Die USK hat dem teils sehr blutrünstigen Spiel eine Freigabe ab 18 Jahren erteilt.

Fazit

Dishonored 2 bietet einige spektakuläre Umgebungen, in denen Raum und Zeit zu weiten Teilen aufgehoben wirken. Allein für diese großen Levels lohnt es sich fast schon, sich mit Corvo oder Emily ins Abenteuer zu schleichen. Dazu kommen die anfangs noch sehr eingeschränkten, später wunderbar ineinandergreifenden Spezialfähigkeiten und Zauber, die viel Kreativität beim Bewältigen von Gegnermassen und sonstigen Herausforderungen erlauben.

Leider gibt es aber auch viele längere Abschnitte, in denen wir auf der Suche nach Credits oder Artefakten leerstehende Wohnung durchsuchen oder im Müll wühlen, und dabei die immer gleich agierenden Wachen ausschalten müssen. Auch die Handlung hat uns nach dem tollen Start nicht mehr so richtig gepackt. Die Sache mit dem Kronenmeuchler etwa wird sehr früh und schlecht aufgelöst.

Wer sich auf das Experimentieren mit den Superkräften der beiden Protagonisten freut, sollte Dishonored 2 eine Chance geben. Spieler, die einfach nur eine kurzweiligere Kampagne mit etwas höherem Tempo und einer gelungenen Handlung erwarten, sollten sich den Kauf gut überlegen und als Alternative vielleicht einen Blick auf Deus Ex: Mankind Divided werfen.

 Dishonored 2 im Test: Kampftüftler mit Leerlauf
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 119,90€

Atrocity 22. Nov 2016

Wobei das auch nicht bei jedem ein Problem ist. Bei mir läuft das Game seit Tag 1 ohne...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /