Abo
  • Services:
Anzeige
Corvos Maske aus Dishonored 2
Corvos Maske aus Dishonored 2 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Dishonored 2 im Technik-Test: PC-Version des Actionspiels noch nicht optimiert

Corvos Maske aus Dishonored 2
Corvos Maske aus Dishonored 2 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Richtig rund läuft die PC-Version von Dishonored 2 nicht, Nvidias Gameworks-Effekte sind aber offenbar unschuldig. Die Arkane Studios arbeiten schon an weiteren Patches.

Am Freitag, 11. November 2016, ist Dishonored 2 erschienen: Erneut schleichen wir in Dunwall und neuerdings in Karnaca als Corvo Attano durch die Gassen. Auf der Playstation 4 (Pro) und der Xbox One (S) passiert das mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde, allerdings fehlt etwa die Umgebungslichtverdeckung völlig. Auf dem PC sieht Dishonored 2 zwar besser aus, wer deutlich mehr als 30 fps möchte, benötigt aber starke Hardware - denn das Spiel skaliert schlecht mit den Qualitätseinstellungen und einige Schalter sind nutzlos.

Anzeige

Doch der Reihe nach: Entwickelt wurde Dishonored 2 wie der Vorgänger von den Arkane Studios. Die zugrundeliegende Void-Engine mit D3D11 wurde laut Creative Director Harvey Smith zu 95 Prozent neu geschrieben, basiert in ihren Grundzügen aber auf der id Tech 5. Die wird etwa in Wolfenstein verwendet, Doom nutzt die id Tech 6. Die stilisierte Grafik von Dishonored 2 empfinden wir zwar als stimmig, allerdings können weder Beleuchtung samt Schatten noch die Texturen voll überzeugen. Klasse ist dafür der tessellierte Ozean, den wir in der Küstenstadt Karnaca recht häufig zu sehen bekommen.

  • HBAO+ gibt es nur mit Geforce-Karten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die meisten Settings steigern die Bildrate kaum (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Wir raten zu TXAA 1x (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das HUD ist detailliert anpassbar (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dishonored 2 unterstützt 21:9 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Mit 16:9 ist das Sichtfeld eingeengt (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • HBAO+ verleiht dem Bild mehr Tiefe (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Ohne scheint SSAO komplett zu fehlen (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Dishonored 2 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Dishonored 2 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Dishonored 2 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Dishonored 2 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Dishonored 2 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Dishonored 2 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Dishonored 2 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Dishonored 2 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
HBAO+ gibt es nur mit Geforce-Karten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Wer von ultrahohen auf sehr niedrige Grafikeinstellungen umschaltet, erhält gerade einmal 50 Prozent mehr Bilder pro Sekunde - bei deutlich mieserer Optik. Der Schalter für eine adaptive Auflösung steht bei jedem Spielstart auf 75 Prozent, bewirkt bisher aber rein gar nichts. Ohnehin profitiert Dishonored 2 viel mehr von zusätzlichen Pixeln, da die Geometrie stark flimmert. Die beiden FXAA-Optionen zur Kantenglättung taugen wenig, wir raten zu TXAA 1x. Das ist eigentlich Nvidia-exklusiv, läuft im Falle von Dishonored 2 aber auch auf Radeon-Karten, da die MSAA-Komponente fehlt. Die Glättung ist gut, wenngleich die Bildschärfe leidet - dafür kostet TXAA 1x kaum Leistung.

Umgekehrt bietet Dishonored 2 auch die Umgebungslichtverdeckung HBAO+ an, die sonst auch mit AMD-Modellen funktioniert. In Dishonored 2 wird jedoch eine Nvidia-Karte benötigt. HBAO+ drückt die Bildrate nur unwesentlich, wertet durch zusätzliche Verschattungen die Optik aber kräftig auf. Einzig in manchen Szenen wirkt die Umgebungslichtverdeckung zu dick aufgetragen. Dishonored 2 unterstützt zwar Ultra-Widescreen-Auflösungen mit 21:9-Seitenverhältnis, die Benutzeroberfläche wird aber leider nicht angepasst.

Wir haben Dishonored 2 mit einer Geforce GTX 1060 (Geforce 375.70) und einer Radeon RX 480 (Radeon Software 16.11.3) ausprobiert: Mit Ultra-Details in 1080p erreichen wir je nach Szene 40 bis 60 fps, die Nvidia-Karte ist dabei immer etwas flotter und weist spürbar bessere Frametimes auf. Besonders nervig sind Einbrüche der Bildrate, bei denen unklar bleibt, wieso sie auftreten. Eine geringere GPU-Auslastung konnten wir nicht feststellen. Zur CPU sei gesagt, dass es vier halbwegs aktuelle Intel-Kerne oder ein FX mit drei oder vier Modulen sein sollte. Ein FX-6300 reicht für über 30 fps.

Gut finden wir, dass das HUD erneut bis ins Detail konfigurierbar ist - wir etwa schleichen als Corvo komplett ohne, der Atmosphäre zuliebe. Das horizontale Sichtfeld kann ebenfalls justiert werden, wir halten die Standardeinstellung für zu beengt. Volle 110 Grad erzeugen aber einen Fischaugeneffekt.

Die Arkane Studios sind sich der Probleme der PC-Version von Dishonored 2 bewusst, ein Patch wurde zumindest in Aussicht gestellt.


eye home zur Startseite
Lalande 04. Dez 2016

Schon, aber wer glaubt denn heute noch, dass so eine vermurkste Konsolenumsetzung...

plastikschaufel 16. Nov 2016

Den einzigen Bonus, den man heute als Vorbesteller noch hat ist freier Zugang zur Beta. :o)

Fabo 16. Nov 2016

Seit No Man's Sky und Mafia 3 werde ich definitiv kein Spiel mehr vorbestellen. Ist...

III 14. Nov 2016

Ich fand das Wortspiel "sich schleichen" eigentlich recht gut.

Schattenwerk 14. Nov 2016

Bei mmoga für 43.45 SFr.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. über Hays AG, München
  4. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. 2099,99€ statt 2399,99€ bei razerzone.com

Folgen Sie uns
       


  1. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  2. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  3. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  4. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  5. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten

  6. Sicherheitslücke bei Amazon Key

    Amazons Heimlieferanten können Cloud Cam abschalten

  7. Luftfahrt

    China plant Super-Windkanal für Hyperschallflugzeuge

  8. Quad9

    IBM startet sicheren und datenschutzfreundlichen DNS-Dienst

  9. Intel

    Ice-Lake-Xeon ersetzt Xeon Phi Knights Hill

  10. Star Wars Jedi Challenges im Test

    Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Olivetti Tastaturfans hier mal reingucken

    Hamsterlina | 01:21

  2. Re: +++

    HelmutJohannes | 01:17

  3. Re: Frontantrieb...

    narfomat | 00:57

  4. Re: Reifenfrage

    Neuro-Chef | 00:51

  5. Re: Wow und....Ehm...

    burzum | 00:48


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel