Abo
  • Services:

Dishonored 2 im Technik-Test: PC-Version des Actionspiels noch nicht optimiert

Richtig rund läuft die PC-Version von Dishonored 2 nicht, Nvidias Gameworks-Effekte sind aber offenbar unschuldig. Die Arkane Studios arbeiten schon an weiteren Patches.

Artikel veröffentlicht am ,
Corvos Maske aus Dishonored 2
Corvos Maske aus Dishonored 2 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Am Freitag, 11. November 2016, ist Dishonored 2 erschienen: Erneut schleichen wir in Dunwall und neuerdings in Karnaca als Corvo Attano durch die Gassen. Auf der Playstation 4 (Pro) und der Xbox One (S) passiert das mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde, allerdings fehlt etwa die Umgebungslichtverdeckung völlig. Auf dem PC sieht Dishonored 2 zwar besser aus, wer deutlich mehr als 30 fps möchte, benötigt aber starke Hardware - denn das Spiel skaliert schlecht mit den Qualitätseinstellungen und einige Schalter sind nutzlos.

Stellenmarkt
  1. TUI Group, Hannover
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Doch der Reihe nach: Entwickelt wurde Dishonored 2 wie der Vorgänger von den Arkane Studios. Die zugrundeliegende Void-Engine mit D3D11 wurde laut Creative Director Harvey Smith zu 95 Prozent neu geschrieben, basiert in ihren Grundzügen aber auf der id Tech 5. Die wird etwa in Wolfenstein verwendet, Doom nutzt die id Tech 6. Die stilisierte Grafik von Dishonored 2 empfinden wir zwar als stimmig, allerdings können weder Beleuchtung samt Schatten noch die Texturen voll überzeugen. Klasse ist dafür der tessellierte Ozean, den wir in der Küstenstadt Karnaca recht häufig zu sehen bekommen.

  • HBAO+ gibt es nur mit Geforce-Karten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Die meisten Settings steigern die Bildrate kaum (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Wir raten zu TXAA 1x (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Das HUD ist detailliert anpassbar (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Dishonored 2 unterstützt 21:9 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Mit 16:9 ist das Sichtfeld eingeengt (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • HBAO+ verleiht dem Bild mehr Tiefe (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Ohne scheint SSAO komplett zu fehlen (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Dishonored 2 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Dishonored 2 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Dishonored 2 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Dishonored 2 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Dishonored 2 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Dishonored 2 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Dishonored 2 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Impressionen aus Dishonored 2 (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
HBAO+ gibt es nur mit Geforce-Karten (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Wer von ultrahohen auf sehr niedrige Grafikeinstellungen umschaltet, erhält gerade einmal 50 Prozent mehr Bilder pro Sekunde - bei deutlich mieserer Optik. Der Schalter für eine adaptive Auflösung steht bei jedem Spielstart auf 75 Prozent, bewirkt bisher aber rein gar nichts. Ohnehin profitiert Dishonored 2 viel mehr von zusätzlichen Pixeln, da die Geometrie stark flimmert. Die beiden FXAA-Optionen zur Kantenglättung taugen wenig, wir raten zu TXAA 1x. Das ist eigentlich Nvidia-exklusiv, läuft im Falle von Dishonored 2 aber auch auf Radeon-Karten, da die MSAA-Komponente fehlt. Die Glättung ist gut, wenngleich die Bildschärfe leidet - dafür kostet TXAA 1x kaum Leistung.

Umgekehrt bietet Dishonored 2 auch die Umgebungslichtverdeckung HBAO+ an, die sonst auch mit AMD-Modellen funktioniert. In Dishonored 2 wird jedoch eine Nvidia-Karte benötigt. HBAO+ drückt die Bildrate nur unwesentlich, wertet durch zusätzliche Verschattungen die Optik aber kräftig auf. Einzig in manchen Szenen wirkt die Umgebungslichtverdeckung zu dick aufgetragen. Dishonored 2 unterstützt zwar Ultra-Widescreen-Auflösungen mit 21:9-Seitenverhältnis, die Benutzeroberfläche wird aber leider nicht angepasst.

Wir haben Dishonored 2 mit einer Geforce GTX 1060 (Geforce 375.70) und einer Radeon RX 480 (Radeon Software 16.11.3) ausprobiert: Mit Ultra-Details in 1080p erreichen wir je nach Szene 40 bis 60 fps, die Nvidia-Karte ist dabei immer etwas flotter und weist spürbar bessere Frametimes auf. Besonders nervig sind Einbrüche der Bildrate, bei denen unklar bleibt, wieso sie auftreten. Eine geringere GPU-Auslastung konnten wir nicht feststellen. Zur CPU sei gesagt, dass es vier halbwegs aktuelle Intel-Kerne oder ein FX mit drei oder vier Modulen sein sollte. Ein FX-6300 reicht für über 30 fps.

Gut finden wir, dass das HUD erneut bis ins Detail konfigurierbar ist - wir etwa schleichen als Corvo komplett ohne, der Atmosphäre zuliebe. Das horizontale Sichtfeld kann ebenfalls justiert werden, wir halten die Standardeinstellung für zu beengt. Volle 110 Grad erzeugen aber einen Fischaugeneffekt.

Die Arkane Studios sind sich der Probleme der PC-Version von Dishonored 2 bewusst, ein Patch wurde zumindest in Aussicht gestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  2. 199€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

Lalande 04. Dez 2016

Schon, aber wer glaubt denn heute noch, dass so eine vermurkste Konsolenumsetzung...

plastikschaufel 16. Nov 2016

Den einzigen Bonus, den man heute als Vorbesteller noch hat ist freier Zugang zur Beta. :o)

Fabo 16. Nov 2016

Seit No Man's Sky und Mafia 3 werde ich definitiv kein Spiel mehr vorbestellen. Ist...

III 14. Nov 2016

Ich fand das Wortspiel "sich schleichen" eigentlich recht gut.

Schattenwerk 14. Nov 2016

Bei mmoga für 43.45 SFr.


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


      Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
      Ryzen 5 2600X im Test
      AMDs Desktop-Allrounder

      Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
      2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
      3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

        •  /