Dish: T-Mobile und Satelliten-TV-Betreiber wollen fusionieren

T-Mobile USA und Dish Network wären zusammen 64 Milliarden US-Dollar wert. Laut einem Medienbericht wollen sie fusionieren. Der Satelliten-TV-Betreiber könnte seinen Kunden durch die Fusion schnellere Internetzugänge anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Dish
Dish (Bild: Dish Network)

Der Satelliten-TV-Betreiber Dish Network verhandelt mit T-Mobile USA über eine Fusion. Das hat das Wall Street Journal von mit der Sache vertrauten Personen erfahren. Über den Preis werde noch verhandelt. Eine Quelle meinte, die Gespräche befänden sich noch in einem frühen Stadium. Andere wollen erfahren haben, dass ein Vertrag in Kürze unterzeichnet werde. T-Mobile-Chef John Legere solle das gemeinsame Unternehmen führen, Dish-Chef Charlie Ergen den Aufsichtsrat führen.

Stellenmarkt
  1. Senior Service Manager ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. FullStack Entwickler / Developer (m/w/d) mit Backend Fokus
    DRÄXLMAIER Group, Garching
Detailsuche

Dish Network bietet kostenpflichtiges Satellitenfernsehen an und mit Dishnet auch Satelliteninternet mit maximal 15 MBit/s und Datenpaketen von bis zu 50 GByte. Dish-Network-Kunden können mit der Funktion Autohop Werbeeinblendungen in aufgezeichneten TV-Programminhalten überspringen. Dish Networks ist eine Ausgründung von Echostar. Der Satellitenbetreiber stellt Dish Network weiter die Kapazität bereit.

T-Mobile hat eine Marktkapitalisierung von rund 31 Milliarden US-Dollar, Dish Network ist an der Börse 33 Milliarden US-Dollar wert. T-Mobile ist der viertgrößte Mobilfunknetzbetreiber in den USA, Dish Network der zweitgrößte Satelliten-TV-Betreiber des Landes. Dish hat Milliarden US-Dollar in Mobilfunkfrequenzen investiert, aber bisher kein eigenes Netz errichtet. Durch T-Mobile könnte den Kunden ein schneller Internetzugang geboten werden.

Knapp 60 Millionen Kunden

T-Mobile hat 44,7 Millionen Kunden, Dish Network zählt 13,8 Millionen Nutzer des Satellitenfernsehens und 591.000 Internet-Zugänge. Der Deutschen Telekom gehören noch 66 Prozent an T-Mobile USA.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Telekom hatte ihre heutige US-Tochter einst für 28,5 Milliarden US-Dollar gekauft. Als das Unternehmen in vier von fünf Jahren Gewinneinbußen verzeichnete, wurde der Ausstieg beschlossen. Doch der Verkauf an AT&T für 39 Milliarden US-Dollar scheiterte am US-Justizministerium. AT&T zahlte für den Ausstieg eine Vertragsstrafe in Höhe von drei Milliarden US-Dollar. T-Mobile baute Stellen ab und am 7. Mai 2012 gab die Telekom bekannt, dass sie vier Milliarden US-Dollar in den Netzausbau von T-Mobile USA investiere.

Danach wurde die Fusion mit dem Konkurrenten MetroPCS vollzogen. MetroPCS Communications, ehemals bekannt unter dem Namen General Wireless, betrieb das fünftgrößte Mobilfunknetzwerk in den USA und hatte im Januar 2012 9,5 Millionen Kunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /