Abo
  • Services:
Anzeige
Dish
Dish (Bild: Dish Network)

Dish: T-Mobile und Satelliten-TV-Betreiber wollen fusionieren

Dish
Dish (Bild: Dish Network)

T-Mobile USA und Dish Network wären zusammen 64 Milliarden US-Dollar wert. Laut einem Medienbericht wollen sie fusionieren. Der Satelliten-TV-Betreiber könnte seinen Kunden durch die Fusion schnellere Internetzugänge anbieten.

Anzeige

Der Satelliten-TV-Betreiber Dish Network verhandelt mit T-Mobile USA über eine Fusion. Das hat das Wall Street Journal von mit der Sache vertrauten Personen erfahren. Über den Preis werde noch verhandelt. Eine Quelle meinte, die Gespräche befänden sich noch in einem frühen Stadium. Andere wollen erfahren haben, dass ein Vertrag in Kürze unterzeichnet werde. T-Mobile-Chef John Legere solle das gemeinsame Unternehmen führen, Dish-Chef Charlie Ergen den Aufsichtsrat führen.

Dish Network bietet kostenpflichtiges Satellitenfernsehen an und mit Dishnet auch Satelliteninternet mit maximal 15 MBit/s und Datenpaketen von bis zu 50 GByte. Dish-Network-Kunden können mit der Funktion Autohop Werbeeinblendungen in aufgezeichneten TV-Programminhalten überspringen. Dish Networks ist eine Ausgründung von Echostar. Der Satellitenbetreiber stellt Dish Network weiter die Kapazität bereit.

T-Mobile hat eine Marktkapitalisierung von rund 31 Milliarden US-Dollar, Dish Network ist an der Börse 33 Milliarden US-Dollar wert. T-Mobile ist der viertgrößte Mobilfunknetzbetreiber in den USA, Dish Network der zweitgrößte Satelliten-TV-Betreiber des Landes. Dish hat Milliarden US-Dollar in Mobilfunkfrequenzen investiert, aber bisher kein eigenes Netz errichtet. Durch T-Mobile könnte den Kunden ein schneller Internetzugang geboten werden.

Knapp 60 Millionen Kunden

T-Mobile hat 44,7 Millionen Kunden, Dish Network zählt 13,8 Millionen Nutzer des Satellitenfernsehens und 591.000 Internet-Zugänge. Der Deutschen Telekom gehören noch 66 Prozent an T-Mobile USA.

Die Telekom hatte ihre heutige US-Tochter einst für 28,5 Milliarden US-Dollar gekauft. Als das Unternehmen in vier von fünf Jahren Gewinneinbußen verzeichnete, wurde der Ausstieg beschlossen. Doch der Verkauf an AT&T für 39 Milliarden US-Dollar scheiterte am US-Justizministerium. AT&T zahlte für den Ausstieg eine Vertragsstrafe in Höhe von drei Milliarden US-Dollar. T-Mobile baute Stellen ab und am 7. Mai 2012 gab die Telekom bekannt, dass sie vier Milliarden US-Dollar in den Netzausbau von T-Mobile USA investiere.

Danach wurde die Fusion mit dem Konkurrenten MetroPCS vollzogen. MetroPCS Communications, ehemals bekannt unter dem Namen General Wireless, betrieb das fünftgrößte Mobilfunknetzwerk in den USA und hatte im Januar 2012 9,5 Millionen Kunden.


eye home zur Startseite
Funny77 04. Jun 2015

ja aber für Sat-Internet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. kubus IT GbR, Dresden
  3. über Ratbacher GmbH, Würzburg
  4. Hochschule Esslingen, Esslingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Extremistische Inhalte

    Google hat weiter Probleme mit Werbeplatzierungen

  2. SpaceX

    Für eine Raketenstufe geht es zurück ins Weltall

  3. Ashes of the Singularity

    Patch sorgt auf Ryzen-Chips für 20 Prozent mehr Leistung

  4. Thimbleweed Park im Test

    Mord im Pixelparadies

  5. Bundesgerichtshof

    Eltern müssen bei illegalem Filesharing ihre Kinder verraten

  6. Gesetz beschlossen

    Computer dürfen das Lenkrad übernehmen

  7. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  8. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  9. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1

  10. Cyberangriff auf Bundestag

    BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple soll A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

  1. Drei zuviel

    Shismar | 22:14

  2. Re: Angehörige belasten

    ha00x7 | 22:12

  3. Re: Git ungleich Securityprodukt

    twothe | 22:10

  4. Re: "zu wenige Fahrer"

    misfit | 22:09

  5. Re: Liebe Golem-Autoren,

    Thaodan | 22:04


  1. 19:00

  2. 18:40

  3. 18:20

  4. 18:00

  5. 17:08

  6. 16:49

  7. 15:55

  8. 15:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel