Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.

Eine Rezension von veröffentlicht am
Elfo, Bean und Luci aus Disenchantment
Elfo, Bean und Luci aus Disenchantment (Bild: Netflix)

Das Spoiler-Potenzial ist bei Disenchantment gering, da die grobe Haupthandlung keine bedeutende Rolle spielt. Trotzdem halten wir uns in dieser Kritik mit Details zurück, so dass wir möglichst niemandem den Spaß verderben.

Inhalt:
  1. Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
  2. Es war einmal eine Prinzessin ohne Manieren

Prinzessin Bean ist auf der Flucht. Nicht vor einem Drachen oder der bösen Stiefmutter, sondern vor ihrer Zwangsverheiratung. Dabei stolpert sie über den frechen Dämon Luci, der als passionierter Raucher mit sarkastischer Attitüde an den Roboter Bender Bending Rodriguez aus Futurama erinnert. Ein ins Exil geschickter Elf mit dem weniger originellen Namen Elfo komplettiert das oft trottelige, nicht immer rechtschaffene, aber stets liebenswerte Heldentrio von Disenchantment, der neuen Cartoonserie des Simpsons- und Futurama-Schöpfers Matt Groening.

1989 starteten die Simpsons beim US-Fernsehsender Fox, heute sind sie die langlebigste Zeichentrickserie aller Zeiten. Während die gelbe Familie aus Springfield im Herbst in ihre 30. Staffel geht, war für Groenings Nachfolgeshow Futurama bereits nach sieben Staffeln Schluss. Dennoch sind beide Serien aus der Popkultur nicht wegzudenken. Wird Groenings neue Fantasy-Cartoon-Show Disenchantment bei seinen Fans ähnlichen Kultstatus erlangen? Wir glauben nach Sichtung der ersten fünf Folgen im englischen Originalton nicht daran, auch wenn wir oft schmunzeln mussten.

Von Hänsel und Gretel im Ofen gebraten

Den schrullig-charmanten Hauptfiguren Bean, Luci und Elfo ist es zu verdanken, dass wir dem Geschehen gerne weiter folgen, obwohl die einzelnen Episoden mit ihren kleinen Geschichten beliebig vor sich hin plätschern. Es gibt zwar eine grobe Rahmenhandlung, die kommt jedoch nur schleppend in Gang. Auch für sich selbst betrachtet hat keine Episode von Disenchantment ansatzweise so viel Story zu bieten wie jede beliebige Simpsons- oder Futurama-Geschichte bei gleicher Laufzeit.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer / Cloud Backend Developer (m/w/d)
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. Netzwerkadministrator (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

Was den Humor angeht, scheinen Groening und seine Coautoren ebenfalls ein wenig eingerostet - die meisten Witze sind nur für ein Lächeln gut. Wenn Elfo etwa von Hänsel und Gretel im Ofen gebraten wird, sich aber mehr darum sorgt, dass er gegen den Apfel in seinem Mund allergisch ist, lachen wir mehr über seine unbekümmerte Art als über den Witz an sich. Dass seine Peiniger im englischen O-Ton mit deutschem Akzent sprechen, geht dann mehr in Richtung müdes Lächeln.

Während Disenchantment viele leicht amüsante Charaktermomente zu bieten hat, fehlen Anspielungen auf bekannte Fantasy-Werke wie Game of Thrones oder Der Herr der Ringe in den von uns gesichteten Episoden überraschenderweise beinahe komplett. Überraschend deswegen, weil besonders Futurama in seinem Sci-Fi-Genre stets mit viel humoristischem Mehrwert für kundige Nerds glänzte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Es war einmal eine Prinzessin ohne Manieren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Dampfplauderer 22. Aug 2018

Ich fand eher das die Filme gezeigt haben das Futurama in diesem Format nicht...

LH 22. Aug 2018

Natürlich, aber eben dies war der Grund, warum man Animation und Hintergrund gut trennen...

MickeyKay 09. Aug 2018

ist auch nicht "Anfang der 90er"... Die liefen schon viel früher auf Premiere. Habs...

SanderK 07. Aug 2018

Bin immer noch nicht Grün mit der neuen Synchronstimme von Homer :(



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Breko: Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht
    Breko
    Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht

    Die Förderung des FTTH-Ausbaus kann laut Breko nicht einfacher werden. Und sie funktioniert schlecht.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /