Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos

Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Star Trek Discovery bieten zwar interessante Story-Ansätze, gehen aber in teils unerträglichen Gefühlsduseleien unter. Achtung, Spoiler!

Eine Rezension von veröffentlicht am
Sonequa Martin-Green als Captain Michael Burnham auf der Brücke der Discovery.
Sonequa Martin-Green als Captain Michael Burnham auf der Brücke der Discovery. (Bild: ViacomCBS/Screenshot: Golem.de)

Achtung! Wir besprechen in dieser Rezension ausführlich den Beginn der vierten Staffel von Star Trek: Discovery. Zudem nehmen wir Bezug auf die vorigen Staffeln. Wer nichts wissen möchte, bevor er selbst Star Trek: Discovery schaut, sollte ab hier nicht weiterlesen.

Inhalt:
  1. Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos
  2. Es ist nicht alles schlecht

Nach einigem Hin und Her bezüglich des Veröffentlichungszeitraums sind die ersten beiden Folgen der vierten Staffel von Star Trek Discovery in Deutschland ausgestrahlt worden. Die neue Staffel führt die Geschichte nahtlos vom Ende der dritten Staffel weiter - und die ersten beiden Episoden folgen leider wieder dem bekannten Muster aus interessanten Story-Ansätzen, aber zu viel Pathos und mitunter bleiernen Dialogen.

Die Voraussetzungen sind eigentlich günstig: Die Discovery hatte am Ende der dritten Staffel das Rätsel um den Brand, also das Verschwinden der Dilithium-Vorkommen, gelöst und die Föderation samt Sternenflotte wieder aus der Versenkung gehoben. Zum Start der vierten Staffel hat sich der Sternenbund bereits vergrößert und operiert nicht mehr versteckt.

Ausgangslange ist eigentlich günstig

Für uns klingt das - wie zu Beginn von Staffel 3 - nach einem guten Ausgangspunkt, um spannende Geschichten rund um die Neuausrichtung der Sternenflotte zu erzählen. In den ersten beiden Folgen gibt es diesbezüglich auch Ansätze, die Hauptgeschichte der neuen Staffel soll sich aber offenbar um eine mysteriöse Anomalie drehen.

Stellenmarkt
  1. Facility Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechische Republik)
  2. Webentwickler (m/w/d)
    TREND Service GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Bereits zu Beginn der ersten Folge halten wir die Möglichkeit für sehr hoch, dass sich Zuschauer früherer Star-Trek-Serien abwenden werden: In der Szene soll eine Rasse aus Schmetterlingsmenschen, die für unseren Geschmack etwas albern wirken, davon überzeugt werden, bei der Sternenflotte mitzumachen. Dabei werden Gefühlsduselei und billiger Humor gemischt, was zu etwas führt, das junge Menschen heutzutage wohl als "cringe" bezeichnen würden.

Leider ist das nur der erste von vielen Fremdscham-Momenten der ersten beiden Folgen der vierten Staffel. Auch die ausgelassene Ferienlagerstimmung auf der Brücke mit der zur Captain beförderten Michael Burnham als übertrieben einfühlsame beste Freundin empfinden wir häufig als aufgesetzt und nicht zur Situation passend.

Star Trek: Discovery - Staffel 2 [Blu-ray]

Endlose Dialoge und erwartbare Story-Elemente

Dazu kommen wieder hölzerne und gefühlt endlose Dialoge und Szenen, die wir uns auch weniger ausführlich hätten vorstellen können - etwa die Situation auf der taumelnden Reparaturstation in Folge 2. Zudem hätten wir uns nach dem Ende der dritten Staffel gewünscht, dass der Beginn der neuen Staffel etwas weniger erwartbar wird.

So wurden unsere Vermutungen bezüglich Saru bestätigt: Der Kelpianer kehrt natürlich auf die Discovery zurück und ist vollkommen einverstanden damit, dass er nicht wieder die Führung des Schiffs im Rang eines Captain übernimmt, sondern als Co-Captain und erster Offizier fungiert. Um Missverständnissen vorzubeugen, soll die Crew ihn künftig Mr. Saru nennen, was er im typischen Duktus von Mr. Spock "akzeptabel" findet - der Versuch einer Verbeugung vor der originalen Star-Trek-Serie, der für unseren Geschmack zu aufgesetzt wirkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Es ist nicht alles schlecht 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Z101 07. Dez 2021 / Themenstart

Es ist nicht die "Diversity" die stört und ich finde die auch nicht aufgedrückt, das mag...

Freiheit statt... 05. Dez 2021 / Themenstart

...während andere StarTrek Serien tendentiell mit zunehmender Anzahl an Staffeln besser...

Luu 03. Dez 2021 / Themenstart

...indem du die Serie in Sonarr hinzufügst und später von deinem Plex Server streamst.

Sherlock70 01. Dez 2021 / Themenstart

PlutoTV kenne ich nicht und brauche ich nicht. STD war für mich leider von Anfang an eine...

Pantsu 30. Nov 2021 / Themenstart

Ich gucke nur noch alten Kram, wo das Gejammer auf Minimum ist. Ich denke, man will die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /