• IT-Karriere:
  • Services:

Discover: Googles Nachrichten-Feed zeigt fremdsprachige Beiträge an

In den meisten Ländern der Welt kann der Discover-Feed der Google-App für Android nur Beiträge in der Hauptsprache des jeweiligen Smartphones anzeigen. Jetzt melden sich mehr und mehr Nutzer, die fremdsprachige Beiträge erhalten - auch Anwender aus Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Discover-Feed der Google-App für Android
Der Discover-Feed der Google-App für Android (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Nachrichten-Feed der Google-App für Android, Discover, zeigt bei verschiedenen Nutzern seit kurzem Beiträge in mehr als einer Sprache an. Bisher konnte der Feed bei den meisten Nutzern nur Nachrichten in der Systemsprache anzeigen; nur in den USA und in Indien waren mehrsprachige Darstellungen möglich.

Stellenmarkt
  1. Matoki GmbH, Weiterstadt
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Android Police liegen mehrere Berichte von Nutzern aus verschiedenen Ländern vor, die über mehrsprachige Beiträge berichten. Unter anderem haben Anwender in Deutschland, Frankreich und Russland in ihrem Discover-Feed Nachrichtenanzeigen in verschiedenen Sprachen bekommen.

Einen Weg, die bilinguale Auswahl selbst einzuschalten, scheint es nicht zu geben. Wenn hingegen bereits ein fremdsprachiger Artikel eingeblendet wurde, kann bei diesem eingestellt werden, dass weitere Beiträge in der jeweiligen Sprache nicht mehr angezeigt werden sollen. Auch eine Themenauswahl nach Sprache ist aktuell noch nicht verfügbar.

Auswahl der Sprache bisher nicht möglich

Unklar ist zudem, wie Google die zusätzliche Sprache auswählt. Denkbar ist, dass die Spracheinstellungen auf dem Telefon verwendet werden. Auch möglich ist eine Auswertung der mit dem Chrome-Browser besuchten Internetseiten. Android Police vermutet, dass möglicherweise auch die IP-Adresse eine Rolle spielen könnte.

Der Autor dieses Textes liest regelmäßig verschiedene englischsprachige Internetseiten, bisher sind allerdings noch keine entsprechenden Beiträge im Discover-Feed aufgetaucht. Das kann auch daran liegen, dass die neue Funktion schrittweise verteilt wird und schlicht noch nicht zur Verfügung steht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 18,99€
  2. 37,99€
  3. 3,99€
  4. (-10%) 17,99€

guidol 16. Mär 2019

Gibt es fuer Chrome (und andere? nicht getestet). Mir ging genauso, weil ich in der...

__destruct() 16. Mär 2019

Man will schließlich keine wichtigen Nachrichten verpassen.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /