Disaster Recovery: Für die Katastrophe gewappnet

Hochverfügbarkeit reicht manchmal nicht: Kritische Anwendungen müssen selbst dann noch weiterlaufen, wenn ganze Rechenzentren unbrauchbar werden. Doch wie realisiert der Admin Desaster Recovery sinnvoll? Eine Übersicht.

Artikel von Martin Loschwitz veröffentlicht am
Was tun, wenn der Schlimmstfall eintritt?
Was tun, wenn der Schlimmstfall eintritt? (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Wer ein IT-System heute neu konstruiert, kümmert sich dabei stets auch um das Thema Hochverfügbarkeit: Wenn einzelne Komponenten ausfallen, soll das Setup im besten Falle davon völlig unbeeindruckt einfach weiterlaufen. Allerdings gibt es Setups, bei denen das Absichern gegen den Ausfall einzelner Komponenten nicht genügt: Diese Umgebungen müssen selbst dann noch funktionieren, wenn ein ganzer Standort - also etwa ein ganzes Rechenzentrum - unbrauchbar werden.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden

Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
Von Nils Brinker


EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei

Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
Eine Analyse von Gerd Mischler


    •  /