Disaster Recovery: Für die Katastrophe gewappnet

Hochverfügbarkeit reicht manchmal nicht: Kritische Anwendungen müssen selbst dann noch weiterlaufen, wenn ganze Rechenzentren unbrauchbar werden. Doch wie realisiert der Admin Desaster Recovery sinnvoll? Eine Übersicht.

Artikel von Martin Loschwitz veröffentlicht am
Was tun, wenn der Schlimmstfall eintritt?
Was tun, wenn der Schlimmstfall eintritt? (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Wer ein IT-System heute neu konstruiert, kümmert sich dabei stets auch um das Thema Hochverfügbarkeit: Wenn einzelne Komponenten ausfallen, soll das Setup im besten Falle davon völlig unbeeindruckt einfach weiterlaufen. Allerdings gibt es Setups, bei denen das Absichern gegen den Ausfall einzelner Komponenten nicht genügt: Diese Umgebungen müssen selbst dann noch funktionieren, wenn ein ganzer Standort - also etwa ein ganzes Rechenzentrum - unbrauchbar werden.

Inhalt:
  1. Disaster Recovery: Für die Katastrophe gewappnet
  2. Hot Standby: Kurze Pause
  3. Cold Standby als Alternative
  4. BGP zieht IP-Adressen um
  5. Fazit

Im Fachjargon ist von Disaster Recovery die Rede. Die zentrale Frage dabei: Wie lange dauert es, bis ein Setup nach dem Ausfall eines ganzen Standortes wieder online ist und zur Verfügung steht? Admins können verschiedene technische Konzepte nutzen, um Disaster Recovery für ihre Umgebungen zu implementieren.

Heiß oder kalt

Klar ist: Wer Redundanz über mehrere Standorte hinweg braucht, braucht freilich auch mehrere Standorte. Im Falle von Disaster-Recovery-Szenarien ist damit ganz explizit nicht gemeint, zwei Racks im selben Rechenzentrum zu haben - denn beim Planen von Offsite-Redundanz ist die Annahme gemeinhin, dass ein ganzer Standort wegen äußerer Umstände (Umweltkatastrophe, Unfall, Anschlag ...) ausfällt.

Was darüber hinaus sonst noch notwendig ist, hängt stark von den Bedingungen ab, die das Disaster-Recovery-Konzept erfüllen soll. Von zentraler Bedeutung ist die Frage, wie lange es dauern darf, bis ein Setup nach dem Ausfall eines Standortes an einem anderen Standort online geht. Hot-Standby-Lösungen gehen sehr schnell online, brauchen aber große Mengen an Infrastruktur und sind entsprechend teuer. Cold-Standby-Ansätze haben eine deutlich längere Wiederanlaufzeit, sind im Handling aber einfacher und verursachen in der Regel weniger Kosten. Wo liegen im Detail die (technischen) Unterschiede?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hot Standby: Kurze Pause 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


peddy_hh 13. Mär 2020

Hallo zusammen, also beim Lesen des Artikels hab ich gedacht, ich les was aus dem letzten...

cpi 11. Mär 2020

Der Artikel spricht in erster Linie von Replikation auf Storage Ebene. Und das sind in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /