Abo
  • Services:
Anzeige
Signal kopiert Snapchat.
Signal kopiert Snapchat. (Bild: Signal)

Disappearing Messages: Signal kopiert Snapchat

Signal kopiert Snapchat.
Signal kopiert Snapchat. (Bild: Signal)

Signal-Nutzer können künftig selbstzerstörende Nachrichten versenden - ein bekanntes Feauture von anderen Messengern. Außerdem soll es einfacher werden, den Fingerprint des Gegenübers zu verifizieren.

Der beliebte Kryptomessenger Signal führt in der aktuellen Version eine Funktion ein, die von Snapchat kopiert wurde. Künftig können Nutzer mit der Funktion "Disappearing Messages" Nachrichten versenden, die sich nach einer festgelegten Zeit selbst vernichten, wie das Unternehmen in seinem Blog schreibt.

Anzeige

Nutzer können den Timer für jegliche Konversationen verwenden. Zum Verschwinden gebracht werden können sowohl verschickte als auch empfangene Nachrichten. Der Timer wird aktiviert, sobald das Gegenüber die entsprechende Nachricht gelesen hat. Nutzer können beliebige Zeiten zwischen fünf Sekunden und einer Woche einstellen.

Signal-Gründer Moxie Marlinspike bezeichnet das neue Feature in einem Blogpost als "Möglichkeit für dich und deine Freunde, die Nachrichten-Historie sauber zu halten". Nach wie vor könnten Nutzer aber natürlich Screenshots oder Fotos von Nachrichten machen, um Inhalte weiterhin zu speichern, heißt es in dem Blogpost.

Neue Fingerprints

Signal bietet mit dem Update zudem eine überarbeitete Möglichkeit zur Verifikation der kryptographischen Fingerprints an. Einerseits können Nutzer weiterhin einen QR-Code nutzen, wie es zum Beispiel auch bei Threema möglich ist. Andererseits wird der Fingerprint zur manuellen Eingabe nicht mehr als Hex-Code angezeigt, sondern in einfachen Ziffern.

Marlinspike begründet dies unter anderem mit der Tatsache, dass viele Alphabete keine Kompatibilität mit Hexadezimalzahlen hätten. Außerdem könnten Nutzer einfache Ziffernfolgen besser unterscheiden als Hex-Code. Der neue Code ist außerdem kürzer und verwendet nur halb so viele Zeichen wie der bisherige Fingerprint-Mechanismus.

Signal hat vor kurzem über die erste Anfrage nach Nutzerdaten berichtet. Viel konnte das Unternehmen aber auf Grund der praktizierten Datensparsamkeit nicht übermitteln.


eye home zur Startseite
IchBIN 17. Okt 2016

Tja, die Screenshot-Sperre kann jeder in seinem Gerät in den Einstellungen selbst...

dongodong 13. Okt 2016

Eben. Wer Telegram benutzt kann auch direkt Facebook Messenger nehmen da gibts ja jetzt...

Midian 12. Okt 2016

Ich hätte gerne 'nen Günni 2.0 (RIP)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Rottweil-Neukirch, Baden-Württemberg
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg
  4. DEUTZ AG, Köln-Porz


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. 18,01€+ 3€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung bei Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Upload höher als bei DSL?

    RaZZE | 19:57

  2. Re: Auch als Headset nutzbar?

    dynAdZ | 19:56

  3. Re: Die Umfrage ist ziemlich wertlos ohne weitere...

    MysticaX | 19:55

  4. Re: Schadcode im pflicht Update von Windows 10...

    serra.avatar | 19:51

  5. Re: Fakenews: Am 01.01.2023 wird das UKW-Radio...

    css_profit | 19:50


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel