DIS-100G, DIS-300G, DIS-700G: D-Link steigt bei robusten Industrie-Switches ein

Bei 75 Grad, Staub und Öl sollen D-Links neue Industrie-Switches laufen. Es gibt sie in verschiedenen Größen, mit PoE und teils mit 10-GBit-Ethernet. Allerdings dürfte der Konkurrenzkampf gegen bereits etablierte Marken von Cisco, Siemens und Co. hart werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die D-Link-Switches lassen sich an DIN-Schienen anbringen.
Die D-Link-Switches lassen sich an DIN-Schienen anbringen. (Bild: D-Link)

D-Link will in den Markt der Industrie-Switches einsteigen und stellt auf seiner Homepage mehrere Modelle vor, die in schwierigen Verhältnissen betrieben werden sollen. Die Switches der DIS-Reihe wird es als Unmanaged- und als konfigurierbare Managed-Systeme geben. Es werden Verteiler mit 4, 8, 10 und 24 Ports vorgestellt. Diese gibt es alternativ auch als Versionen mit PoE-Funktion (Power over Ethernet), um andere Geräte mit Strom zu versorgen.

Stellenmarkt
  1. Cybersecurity Analyst (m/w/div)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. Consultant Data Governance (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Die DIS-Switches 100G und 300G inklusive der PoE-Varianten sind für Arbeitstemperaturen von -45 bis 75 Grad Celsius ausgelegt. Der größere DIS-700G mit 24 Ethernet-Ports ist etwas weniger robust: Er kann in Umgebungen zwischen -10 und 65 Grad Celsius laufen. Alle Switches sind passiv gekühlt, was das Eindringen von Staub verhindern soll. Außerdem sind sie nach IEC 60068-2 auf Resistenz gegen Schock, Fallschaden und Vibration geprüft.

  • Switches der DIS-300G-Serie. (Bild: D-Link)
  • Die Switches der 100G-Serie sind Unmanaged. (Bild: D-Link)
  • Der DIS 700G. (Bild: D-Link)
  • Der DIS 700G. (Bild: D-Link)
Switches der DIS-300G-Serie. (Bild: D-Link)

Der große Rackswitch 700G hat neben den 24 Gigabit-Ethernet-Ports auch vier 10-GBit-Ethernet-Buchsen verbaut. Die 300G- und 100G-Serie haben diese Option nicht. Sie verfügen in einigen Versionen aber ebenfalls über SFP-Einschübe für Glasfaserstecker. Erweiterte Funktionen wie das Aufspannen von verschiedenen VLANs für die Aufteilung von Multicast-Domänen gibt es bei den Switches der 300G und der 700G-Serie. Die 100G-Versionen sind komplett Unmanaged.

Befestigung an DIN-Schienen in der Fabrik

Eines haben alle Geräte gemein: DIN-Schienen auf der Rückseite zum Montieren an Wänden, Decken oder unter Tischen. Entsprechende DIN-Netzteile, die ebenfalls für Industriezwecke ausgelegt sind, verkauft D-Link separat - mit Leistungen von 30, 60, 240 und 480 Watt.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Einstieg von D-Link in den Industriesektor ist eine gute Möglichkeit für das Unternehmen, sich im Enterprise-Segment weiter aufzustellen. Das Problem: Größen wie Cisco, Siemens und Moxa sind dort bereits stark vertreten und als erfolgreiche Lösungen etabliert. D-Links Expansion könnte also etwas spät kommen. Und zumindest vom Konkurrenten Netgear kann das Unternehmen sich damit absetzen. Dieser baut momentan schwerpunktmäßig Switches für den Büroeinsatz.

Zu Preisen äußerte sich D-Link auf der Seite nicht. Weitere Informationen könnten im Verlauf kommender Messen bekannt werden. Auf dem Mobile World Congress 2018 in Barcelona wird das Unternehmen vertreten sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Nachhaltigkeit: Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt
    Nachhaltigkeit
    Thüringens Reparaturbonus weiter stark nachgefragt

    Der Reparaturbonus wird in Thüringen weiter gut genutzt. Eine Stärkung der Gerätereparatur in ganz Deutschland wird noch geprüft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /