Abo
  • IT-Karriere:

DIS-100G, DIS-300G, DIS-700G: D-Link steigt bei robusten Industrie-Switches ein

Bei 75 Grad, Staub und Öl sollen D-Links neue Industrie-Switches laufen. Es gibt sie in verschiedenen Größen, mit PoE und teils mit 10-GBit-Ethernet. Allerdings dürfte der Konkurrenzkampf gegen bereits etablierte Marken von Cisco, Siemens und Co. hart werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die D-Link-Switches lassen sich an DIN-Schienen anbringen.
Die D-Link-Switches lassen sich an DIN-Schienen anbringen. (Bild: D-Link)

D-Link will in den Markt der Industrie-Switches einsteigen und stellt auf seiner Homepage mehrere Modelle vor, die in schwierigen Verhältnissen betrieben werden sollen. Die Switches der DIS-Reihe wird es als Unmanaged- und als konfigurierbare Managed-Systeme geben. Es werden Verteiler mit 4, 8, 10 und 24 Ports vorgestellt. Diese gibt es alternativ auch als Versionen mit PoE-Funktion (Power over Ethernet), um andere Geräte mit Strom zu versorgen.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Die DIS-Switches 100G und 300G inklusive der PoE-Varianten sind für Arbeitstemperaturen von -45 bis 75 Grad Celsius ausgelegt. Der größere DIS-700G mit 24 Ethernet-Ports ist etwas weniger robust: Er kann in Umgebungen zwischen -10 und 65 Grad Celsius laufen. Alle Switches sind passiv gekühlt, was das Eindringen von Staub verhindern soll. Außerdem sind sie nach IEC 60068-2 auf Resistenz gegen Schock, Fallschaden und Vibration geprüft.

  • Switches der DIS-300G-Serie. (Bild: D-Link)
  • Die Switches der 100G-Serie sind Unmanaged. (Bild: D-Link)
  • Der DIS 700G. (Bild: D-Link)
  • Der DIS 700G. (Bild: D-Link)
Switches der DIS-300G-Serie. (Bild: D-Link)

Der große Rackswitch 700G hat neben den 24 Gigabit-Ethernet-Ports auch vier 10-GBit-Ethernet-Buchsen verbaut. Die 300G- und 100G-Serie haben diese Option nicht. Sie verfügen in einigen Versionen aber ebenfalls über SFP-Einschübe für Glasfaserstecker. Erweiterte Funktionen wie das Aufspannen von verschiedenen VLANs für die Aufteilung von Multicast-Domänen gibt es bei den Switches der 300G und der 700G-Serie. Die 100G-Versionen sind komplett Unmanaged.

Befestigung an DIN-Schienen in der Fabrik

Eines haben alle Geräte gemein: DIN-Schienen auf der Rückseite zum Montieren an Wänden, Decken oder unter Tischen. Entsprechende DIN-Netzteile, die ebenfalls für Industriezwecke ausgelegt sind, verkauft D-Link separat - mit Leistungen von 30, 60, 240 und 480 Watt.

Der Einstieg von D-Link in den Industriesektor ist eine gute Möglichkeit für das Unternehmen, sich im Enterprise-Segment weiter aufzustellen. Das Problem: Größen wie Cisco, Siemens und Moxa sind dort bereits stark vertreten und als erfolgreiche Lösungen etabliert. D-Links Expansion könnte also etwas spät kommen. Und zumindest vom Konkurrenten Netgear kann das Unternehmen sich damit absetzen. Dieser baut momentan schwerpunktmäßig Switches für den Büroeinsatz.

Zu Preisen äußerte sich D-Link auf der Seite nicht. Weitere Informationen könnten im Verlauf kommender Messen bekannt werden. Auf dem Mobile World Congress 2018 in Barcelona wird das Unternehmen vertreten sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€
  2. 61,99€
  3. 3,99€
  4. 2,49€

alphaorb 09. Feb 2018

Dann schau dir mal die Preise von Hirschmann an. Egal, Kunde zahlt.


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

    •  /