Dirtysixer: Größtes E-Bike der Welt vorgestellt

Das Unternehmen Dirtysixer hat mit dem eDirtysixer ein besonderes Elektrofahrrad entwickelt. Das Fahrrad ist mit 36 Zoll großen Reifen ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,
eDirtysixer
eDirtysixer (Bild: Dirtysixer)

Für unterschiedlich große Fahrer bieten manche Fahrradhersteller verschiedene Rahmengrößen an, doch für sehr große Fahrer gibt es meist nichts Adäquates im E-Bike-Bereich. Das muss sich ändern, dachte man sich beim Startup Dirtysixer und entwickelte mit dem eDirtysixer ein besonders großes E-Bike. Das Resultat fährt auf 36-Zoll-Rädern. Normal sind 24 bis 28 Zoll, bei Falträdern sind die Laufräder meist sogar noch kleiner.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) für Stellwerke
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  2. Doktorand*in (d/m/w) Process Mining
    OSRAM GmbH, Regensburg
Detailsuche

Gründer David Folch ist selbst fast zwei Meter groß und baut seit 2013 Fahrräder für besonders große Menschen. Die Felgen bestehen teilweise aus Carbon, der Rahmen besteht aus Aluminium. Die Federgabel hat einen Hub von 80 mm. Dem Bericht nach soll auch eine Straßenversion ohne Federgabel entwickelt werden. Beide Modelle verfügen vorne und hinten über hydraulische Scheibenbremsen mit 203 mm großen Scheiben.

Das Rad wird mit dem Mittelmotor Shimano E8000 und dem ebenfalls von Shimano stammenden 500-Wh-Akku ausgerüstet. Eine Kette gibt es nicht, zur Kraftübertragung an das Hinterrad wird ein Riemenantrieb von Gates genutzt.

Der Riemen ist mit einer Rohloff XXL 14-Gang-Nabenschaltung gekoppelt. Der Vorteil: Der Fahrer kann auch bei Stillstand schalten. Mit Tretunterstützung soll das Rad eine Reichweite von rund 100 km bieten, berichtet Electrek.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Mountainbike-Version des eDirtysixer soll 29 kg wiegen, während die Straßenversion dank Starrgabel und Singlespeed-System knapp 27 kg wiegen soll.

Der eDirtysixer soll Mitte 2023 ausgeliefert werden und dem Bericht nach etwa 8.000 US-Dollar kosten. Das rein manuell angetriebene Modell des Herstellers kostet ab 5.000 US-Dollar und wird für ungefähr 50 US-Dollar Frachtgebühren auch nach Deutschland verschickt, wie aus den Angaben auf der Website hervorgeht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JarounSantoKieser 01. Apr 2022 / Themenstart

Die Gabel verdreht sich leicht bei einseitiger Belastung der Bremse. Das war bei...

Martzell 01. Apr 2022 / Themenstart

Ich hatte ein Fahrrad mit zu kleinem Rahmen aber 28 Zoll Reifen. Jetzt bin ich froh ein...

grumbazor 31. Mär 2022 / Themenstart

Angenommen :) Für die richtigen breiten Brocken gibts noch Räder von Utopia, wobei deren...

forenuser 31. Mär 2022 / Themenstart

Doch, ist aber ggf. nicht komfortabel oder ergonomisch. Andere Richtung: Wer mit den...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /