Abo
  • Services:

Dirty Cow: Schmutzige Kuh im Linux-Kernel wird gebändigt

Eine alte Sicherheitslücke im Linux-Kernel lässt sich relativ leicht ausnutzen - und verschafft einfachen Nutzern Root-Rechte. Die Entdecker machen sich mit dem Branding der Sicherheitslücke auch über Logos und Sicherheitslücken-Fanshops lustig.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine alte Sicherheitslücke im Linux-Kernel wurde gepatcht.
Eine alte Sicherheitslücke im Linux-Kernel wurde gepatcht. (Bild: Dirty Cow)

Linus Torvalds hat einen Patch für eine Schwachstelle im Linux-Kernel freigegeben, die auch einfachen Nutzern die Veränderung von Dokumenten ermöglicht, die eigentlich Root-Rechte benötigen. Die beteiligten Sicherheitsforscher haben der Lücke den Namen Dirty Cow gegeben -auch, um sich über das zunehmende Branding von Sicherheitslücken lustig zu machen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Der Name Cow ist aber nicht zufällig gewählt - sondern bezieht sich auf die verwundbare Funktion im Kernel: Copy-on-Write. Mit Copy-on-Write sollen unnötige Kopiervorgänge im Hauptspeicher oder auf dem Dateisystem vermieden werden. Angreifer können eine sogenannte Race-Condition herbeiführen, um eigentlich als nur lesbar eingestufte Dateien im Besitz von Root zu verändern. Sie machen sich dabei zu Nutze, dass Sie nicht die Datei selbst verändern, sondern aktuell im Speicher gemappte Inhalte der Datei - die dann später per Copy-on-Write auf die Festplatte geschrieben wird.

Kernel ab Version 2.6.22 betroffen

Betroffen sind Kernel-Versionen seit der Version 2.6.22, somit dürften nicht nur viele aktuelle Distributionen betroffen sein, sondern Millionen von IoT-Geräten, die meist mit älteren Distributionen arbeiten und in der Regel keine Updates erhalten. Auch Android-Geräte sind betroffen, von denen zahlreiche ebenfalls nicht mehr mit Updates versorgt werden.

Nach Angaben von The Register sind entsprechende Exploits bereits im Umlauf und werden aktiv ausgenutzt. Linus Torvalds hatte Anfang der Woche auf der Kernel-Mailingliste zugegeben, dass er bereits vor elf Jahren versucht habe, den Bug zu fixen, aber damals daran gescheitert sei. Weil sich die Sicherheitslücke damals nicht trivial habe ausnutzen lassen, habe er das Problem nicht weiterverfolgt.

Patches für große Distributionen wie Red Hat Enterprise Linux (RHEL), Debian und Ubuntu sind bereits herausgegeben und lassen sich über die interne Update-Funktion einspielen.

Die Entwickler der Lücke haben einen wohl nicht ganz ernst gemeinten Fanshop eingerichtet - dort verkaufen Sie zahlreiche Produkte mit dem entsprechenden Logo, darunter Mauspads, T-Shirts und Kaffeebecher. Die Preise liegen deutlich über 1000 Euro pro Produkt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

lumks 22. Okt 2016

ahh okey. Danke :)

triplekiller 21. Okt 2016

dass er sich daran noch erinnert ist erstaunlich. für mich ist programmieren wie ein bich...

gadthrawn 21. Okt 2016

Attempted -versucht. Aber eben nicht gefixt. Und ist normal. Bei Problemen in der lkml...

Anonymer Nutzer 21. Okt 2016

... da ptrace nicht erlaubt wird und kein schreibender zugriff auf /proc/*/mem, was...

Proctrap 21. Okt 2016

Fix von Torvalds ist jedoch ne Woche alt


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /