Abo
  • Services:
Anzeige
Eine alte Sicherheitslücke im Linux-Kernel wurde gepatcht.
Eine alte Sicherheitslücke im Linux-Kernel wurde gepatcht. (Bild: Dirty Cow)

Dirty Cow: Schmutzige Kuh im Linux-Kernel wird gebändigt

Eine alte Sicherheitslücke im Linux-Kernel wurde gepatcht.
Eine alte Sicherheitslücke im Linux-Kernel wurde gepatcht. (Bild: Dirty Cow)

Eine alte Sicherheitslücke im Linux-Kernel lässt sich relativ leicht ausnutzen - und verschafft einfachen Nutzern Root-Rechte. Die Entdecker machen sich mit dem Branding der Sicherheitslücke auch über Logos und Sicherheitslücken-Fanshops lustig.

Linus Torvalds hat einen Patch für eine Schwachstelle im Linux-Kernel freigegeben, die auch einfachen Nutzern die Veränderung von Dokumenten ermöglicht, die eigentlich Root-Rechte benötigen. Die beteiligten Sicherheitsforscher haben der Lücke den Namen Dirty Cow gegeben -auch, um sich über das zunehmende Branding von Sicherheitslücken lustig zu machen.

Anzeige

Der Name Cow ist aber nicht zufällig gewählt - sondern bezieht sich auf die verwundbare Funktion im Kernel: Copy-on-Write. Mit Copy-on-Write sollen unnötige Kopiervorgänge im Hauptspeicher oder auf dem Dateisystem vermieden werden. Angreifer können eine sogenannte Race-Condition herbeiführen, um eigentlich als nur lesbar eingestufte Dateien im Besitz von Root zu verändern. Sie machen sich dabei zu Nutze, dass Sie nicht die Datei selbst verändern, sondern aktuell im Speicher gemappte Inhalte der Datei - die dann später per Copy-on-Write auf die Festplatte geschrieben wird.

Kernel ab Version 2.6.22 betroffen

Betroffen sind Kernel-Versionen seit der Version 2.6.22, somit dürften nicht nur viele aktuelle Distributionen betroffen sein, sondern Millionen von IoT-Geräten, die meist mit älteren Distributionen arbeiten und in der Regel keine Updates erhalten. Auch Android-Geräte sind betroffen, von denen zahlreiche ebenfalls nicht mehr mit Updates versorgt werden.

Nach Angaben von The Register sind entsprechende Exploits bereits im Umlauf und werden aktiv ausgenutzt. Linus Thorvalds hatte Anfang der Woche auf der Kernel-Mailingliste zugegeben, dass er bereits vor elf Jahren versucht habe, den Bug zu fixen, aber damals daran gescheitert sei. Weil sich die Sicherheitslücke damals nicht trivial habe ausnutzen lassen, habe er das Problem nicht weiterverfolgt.

Patches für große Distributionen wie Red Hat Enterprise Linux (RHEL), Debian und Ubuntu sind bereits herausgegeben und lassen sich über die interne Update-Funktion einspielen.

Die Entwickler der Lücke haben einen wohl nicht ganz ernst gemeinten Fanshop eingerichtet - dort verkaufen Sie zahlreiche Produkte mit dem entsprechenden Logo, darunter Mauspads, T-Shirts und Kaffeebecher. Die Preise liegen deutlich über 1000 Euro pro Produkt.


eye home zur Startseite
lumks 22. Okt 2016

ahh okey. Danke :)

triplekiller 21. Okt 2016

dass er sich daran noch erinnert ist erstaunlich. für mich ist programmieren wie ein bich...

gadthrawn 21. Okt 2016

Attempted -versucht. Aber eben nicht gefixt. Und ist normal. Bei Problemen in der lkml...

bjs 21. Okt 2016

... da ptrace nicht erlaubt wird und kein schreibender zugriff auf /proc/*/mem, was...

Proctrap 21. Okt 2016

Fix von Torvalds ist jedoch ne Woche alt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. Siemens Postal, Parcel & Airport Logistics GmbH, Düsseldorf
  3. über Duerenhoff GmbH, Raum Kamen
  4. über Duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 499,99€
  2. 32,99€
  3. (-15%) 42,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Sofortbild

    Polaroid verklagt Fujifilm wegen quadratischer Fotos

  2. ARM-Server

    Cray und Microsoft nutzen Caviums Thunder X2

  3. Autonomes Fahren

    Großbritannien erlaubt ab 2019 fahrerlose Autos

  4. Zwei Verletzte

    Luftschiff Airlander am Boden havariert

  5. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  6. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  7. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  8. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  9. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  10. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Vorher schon installiert ohne Symbol?

    g3kko | 08:55

  2. Re: Oneplus 5 und 5T erst später

    RaZZE | 08:54

  3. Re: Markenrecht oder Patentrecht?

    leMatin | 08:52

  4. Ordnetliche Preisersparnis auf 1.000.000 Meilen

    PatFoster | 08:52

  5. Der Anfang des Unfallhergangs ...

    Tremolino | 08:51


  1. 08:02

  2. 07:47

  3. 07:39

  4. 07:23

  5. 11:55

  6. 11:21

  7. 10:43

  8. 17:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel