• IT-Karriere:
  • Services:

Dirty Cow: Schmutzige Kuh im Linux-Kernel wird gebändigt

Eine alte Sicherheitslücke im Linux-Kernel lässt sich relativ leicht ausnutzen - und verschafft einfachen Nutzern Root-Rechte. Die Entdecker machen sich mit dem Branding der Sicherheitslücke auch über Logos und Sicherheitslücken-Fanshops lustig.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine alte Sicherheitslücke im Linux-Kernel wurde gepatcht.
Eine alte Sicherheitslücke im Linux-Kernel wurde gepatcht. (Bild: Dirty Cow)

Linus Torvalds hat einen Patch für eine Schwachstelle im Linux-Kernel freigegeben, die auch einfachen Nutzern die Veränderung von Dokumenten ermöglicht, die eigentlich Root-Rechte benötigen. Die beteiligten Sicherheitsforscher haben der Lücke den Namen Dirty Cow gegeben -auch, um sich über das zunehmende Branding von Sicherheitslücken lustig zu machen.

Stellenmarkt
  1. Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim

Der Name Cow ist aber nicht zufällig gewählt - sondern bezieht sich auf die verwundbare Funktion im Kernel: Copy-on-Write. Mit Copy-on-Write sollen unnötige Kopiervorgänge im Hauptspeicher oder auf dem Dateisystem vermieden werden. Angreifer können eine sogenannte Race-Condition herbeiführen, um eigentlich als nur lesbar eingestufte Dateien im Besitz von Root zu verändern. Sie machen sich dabei zu Nutze, dass Sie nicht die Datei selbst verändern, sondern aktuell im Speicher gemappte Inhalte der Datei - die dann später per Copy-on-Write auf die Festplatte geschrieben wird.

Kernel ab Version 2.6.22 betroffen

Betroffen sind Kernel-Versionen seit der Version 2.6.22, somit dürften nicht nur viele aktuelle Distributionen betroffen sein, sondern Millionen von IoT-Geräten, die meist mit älteren Distributionen arbeiten und in der Regel keine Updates erhalten. Auch Android-Geräte sind betroffen, von denen zahlreiche ebenfalls nicht mehr mit Updates versorgt werden.

Nach Angaben von The Register sind entsprechende Exploits bereits im Umlauf und werden aktiv ausgenutzt. Linus Torvalds hatte Anfang der Woche auf der Kernel-Mailingliste zugegeben, dass er bereits vor elf Jahren versucht habe, den Bug zu fixen, aber damals daran gescheitert sei. Weil sich die Sicherheitslücke damals nicht trivial habe ausnutzen lassen, habe er das Problem nicht weiterverfolgt.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    3./4. Mai 2021, online
Weitere IT-Trainings

Patches für große Distributionen wie Red Hat Enterprise Linux (RHEL), Debian und Ubuntu sind bereits herausgegeben und lassen sich über die interne Update-Funktion einspielen.

Die Entwickler der Lücke haben einen wohl nicht ganz ernst gemeinten Fanshop eingerichtet - dort verkaufen Sie zahlreiche Produkte mit dem entsprechenden Logo, darunter Mauspads, T-Shirts und Kaffeebecher. Die Preise liegen deutlich über 1000 Euro pro Produkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 499€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Stellaris - Galaxy Edition für 4,19€, Stellaris - Distant Stars Story Pack (DLC) für 2...
  3. 3.999€ statt 4.699€
  4. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...

lumks 22. Okt 2016

ahh okey. Danke :)

triplekiller 21. Okt 2016

dass er sich daran noch erinnert ist erstaunlich. für mich ist programmieren wie ein bich...

gadthrawn 21. Okt 2016

Attempted -versucht. Aber eben nicht gefixt. Und ist normal. Bei Problemen in der lkml...

Anonymer Nutzer 21. Okt 2016

... da ptrace nicht erlaubt wird und kein schreibender zugriff auf /proc/*/mem, was...

Proctrap 21. Okt 2016

Fix von Torvalds ist jedoch ne Woche alt


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /