Abo
  • IT-Karriere:

Dirt Rally: Klassischer Motorsport im Early Access

Codemasters geht mit der nächsten PC-Rennsimulation der Dirt-Serie ungewöhnliche Wege: Sie ist im Early Access auf Steam in schon gut spielbarer Version erhältlich. Gemeinsam mit der Community soll der Titel voraussichtlich bis Ende 2015 fertig entwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Dirt Rally
Dirt Rally (Bild: Codemasters)

Mit Dirt Rally versucht Codemasters ein Entwicklungs- und Vermarktungsexperiment: Das PC-Rennspiel ist in einer gut spielbaren Version im Early Access auf Steam für derzeit rund 27 Euro erhältlich. Das britische Studio verspricht, in den nächsten Monaten mit Updates weitere Funktionen und Verbesserungen als Download zu veröffentlichen, und sich dabei natürlich nach den Wünschen der Community zu richten. Ende 2015 soll der Titel die Early-Access-Phase abschließen und regulär erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Leipzig, München
  2. BWI GmbH, Strausberg

Dirt Rally setzt stärker als die Vorgänger auf klassischen Rally-Motorsport. Spieler können in der aktuell verfügbaren Version über 36 Pisten an den drei Orten Powys (Wales), Monte Carlo (Monaco) und Argolis (Griechenland) in 14 Autos aus sechs Klassen sausen. Nach und nach soll es weitere Strecken und Vehikel geben, parallel sollen Neukäufer aber einen immer höheren Preis zahlen müssen.

Neben Zeitfahrten gegen die Uhr gibt es asynchrone Rallys gegen Spieler aus der ganzen Welt und ein Team Management, in dem der Spieler bis zu vier Mechaniker anheuern kann, die den Wagen zwischen den Rennen reparieren.

Was es nicht gibt: eine Zurückspulfunktion. Wer ein paar Meter vor der Ziellinie gegen einen Baum knallt, hat Pech gehabt und muss von vorne anfangen. Überhaupt gibt sich das Programm recht authentisch: Physik- und Fahrmodell sind laut Codemasters von Grund auf neu entwickelt worden, um die unterschiedlichen Straßenoberflächen möglichst originalgetreu abzubilden. Ob Dirt Rally auch für Konsolen erscheint, hat Codemasters noch nicht bekanntgegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. 2,99€
  3. 2,49€
  4. 0,49€

pod4711 30. Apr 2015

Die Funktion, die hier beschrieben wurde, spult nicht zurück, sondern setzt nur auf die...

Hotohori 29. Apr 2015

Dann mach das, aber solche Spieler wie dich interessiert auch Niemanden. Dir geht es ja...

Hotohori 29. Apr 2015

Du kannst ja die Grafik runter drehen, wenn dir miese Grafik lieber ist. Der Vorteil von...

stq66 29. Apr 2015

Richard Burns Rallye. RB war eine englische Rallyelegende und 2001 Weltmeister, nachdem...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
    Katamaran Energy Observer
    Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

    Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
    2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
    3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

      •  /