Abo
  • Services:

Dirt Rally: Klassischer Motorsport im Early Access

Codemasters geht mit der nächsten PC-Rennsimulation der Dirt-Serie ungewöhnliche Wege: Sie ist im Early Access auf Steam in schon gut spielbarer Version erhältlich. Gemeinsam mit der Community soll der Titel voraussichtlich bis Ende 2015 fertig entwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Dirt Rally
Dirt Rally (Bild: Codemasters)

Mit Dirt Rally versucht Codemasters ein Entwicklungs- und Vermarktungsexperiment: Das PC-Rennspiel ist in einer gut spielbaren Version im Early Access auf Steam für derzeit rund 27 Euro erhältlich. Das britische Studio verspricht, in den nächsten Monaten mit Updates weitere Funktionen und Verbesserungen als Download zu veröffentlichen, und sich dabei natürlich nach den Wünschen der Community zu richten. Ende 2015 soll der Titel die Early-Access-Phase abschließen und regulär erhältlich sein.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim
  2. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart

Dirt Rally setzt stärker als die Vorgänger auf klassischen Rally-Motorsport. Spieler können in der aktuell verfügbaren Version über 36 Pisten an den drei Orten Powys (Wales), Monte Carlo (Monaco) und Argolis (Griechenland) in 14 Autos aus sechs Klassen sausen. Nach und nach soll es weitere Strecken und Vehikel geben, parallel sollen Neukäufer aber einen immer höheren Preis zahlen müssen.

Neben Zeitfahrten gegen die Uhr gibt es asynchrone Rallys gegen Spieler aus der ganzen Welt und ein Team Management, in dem der Spieler bis zu vier Mechaniker anheuern kann, die den Wagen zwischen den Rennen reparieren.

Was es nicht gibt: eine Zurückspulfunktion. Wer ein paar Meter vor der Ziellinie gegen einen Baum knallt, hat Pech gehabt und muss von vorne anfangen. Überhaupt gibt sich das Programm recht authentisch: Physik- und Fahrmodell sind laut Codemasters von Grund auf neu entwickelt worden, um die unterschiedlichen Straßenoberflächen möglichst originalgetreu abzubilden. Ob Dirt Rally auch für Konsolen erscheint, hat Codemasters noch nicht bekanntgegeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 5,75€
  2. 25,99€
  3. (-56%) 10,99€
  4. 19,95€

pod4711 30. Apr 2015

Die Funktion, die hier beschrieben wurde, spult nicht zurück, sondern setzt nur auf die...

Hotohori 29. Apr 2015

Dann mach das, aber solche Spieler wie dich interessiert auch Niemanden. Dir geht es ja...

Hotohori 29. Apr 2015

Du kannst ja die Grafik runter drehen, wenn dir miese Grafik lieber ist. Der Vorteil von...

stq66 29. Apr 2015

Richard Burns Rallye. RB war eine englische Rallyelegende und 2001 Weltmeister, nachdem...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /