Abo
  • Services:
Anzeige
Der Dirror im Einsatz
Der Dirror im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dirror fällt kaum auf

Wird der Dirror nicht genutzt, kann er mit dem Schalter entweder ausgeschaltet und als halbwegs brauchbarer Spiegel verwendet werden oder etwa eine Uhr oder Fotos anzeigen - oder alles andere, was sich auf einem Windows-Tablet installieren lässt. Dank des breiten Holzrahmens sieht man dem Gerät auf den ersten Blick nicht an, dass es sich um ein Stück Technik handelt; in den meisten Wohnungseinrichtungen dürfte Dirror nicht auffallen.

  • Der digitale Spiegel Dirror (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rechts das 23 Zoll große M-Modell, links das 27 Zoll große L-Modell mit einem der beiden Entwickler Claus Weibrecht (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dirror ist kein echter Spiegel, sonder eher ein stark spiegelndes Tablet mit Holzrahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei Nichtbenutzung kann Dirror entweder ausgeschaltet oder etwa als Uhr verwendet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dirror ist in drei Größen mit jeweils drei verschiedenen Holzrahmen bestellbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren ist Dirror ein Windows-10-Tablet, das wie gewohnt per Touchscreen bedient werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine eigene Benutzeroberfläche gibt es nicht, stattdessen wird Dirror über den Tabletmodus von Windows 10 benutzt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kurios, aber gewollt: Einschalten können Nutzer den Dirror über einen herkömmlichen Schalter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Dirrors zieht Fingerabdrücke zwar nicht besonders stark an, sichtbar sind sie aber dennoch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Rechts das 23 Zoll große M-Modell, links das 27 Zoll große L-Modell mit einem der beiden Entwickler Claus Weibrecht (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Dirror soll auch auf Spracheingabe reagieren, diese Funktion konnte bei der Vorstellung des Gerätes aber noch nicht gezeigt werden. Eine eingebaute Kamera hat der Spiegel nicht, Lautsprecher sind hingegen eingebaut.

Anzeige

Schaltzentrale für zu Hause?

Der digitale Spiegel soll in der Vorstellung seiner Erfinder Daniel-Jan Girl und Claus Weibrecht als Schaltzentrale für zu Hause dienen und dem Nutzer bei der Organisation des Tages helfen. Dabei sehen sie es als Vorteil an, dass er an einem festen Platz in der Wohnung hängt. Dies könnte allerdings auch ein herkömmliches, zentral platziertes und günstigeres Windows-Tablet ermöglichen.

Wir sehen allerdings in unserem Alltag eigentlich nicht die Notwendigkeit, die Informationen, die wir täglich benötigen, nur an einem einzigen Ort abzufragen. Im Gegenteil: Wichtige Informationen auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone synchronisiert abfragen zu können, halten wir gerade für praktisch. Die Dirror-Macher sehen hingegen die Gefahr einer Überfrachtung des Nutzers durch zu viele Geräte. Ob in diesem Fall ein weiteres Gerät wirklich hilft, ist die Frage.

Fazit

Zugegeben: Dirror sieht an der Wand besser aus als ein normales stark spiegelndes Tablet. Mit seinem hübschen Rahmen dürfte der digitale Spiegel in den meisten Wohnungen nicht als technisches Gerät auffallen. In der 23- und 27-Zoll-Version ist er außerdem größer. Als Spiegel ist er jedoch höchstens mittelmäßig, zumal er durch die Touch-Bedienung ständig verschmiert wird. Und mehr als ein anderes Windows-Tablet kann er nicht.

Das Konzept eines digitalen Spiegels, der uns beim Zähneputzen interessante Informationen anzeigt wie der von Max Braun, gefällt uns. Aber Dirror ist anders: Er soll überwiegend genutzt werden wie ein normales Tablet: als Schaltzentrale fürs Smart Home oder für die Anzeige anderer Informationen - nur, dass der Nutzer dabei stehen muss. Damit ist er letztlich nur ein stark spiegelndes Tablet, das seiner Mobilität beraubt wurde.

Dafür ist er teurer als vergleichbare Tablets: Für 700 Euro erhalten Nutzer das kleine S-Modell mit 10,1-Zoll-Display, das man tatsächlich einfach durch ein Tablet an der Wand ersetzen könnte. Im S-Dirror steckt zudem nur ein Atom X5-Z8300, der Arbeitsspeicher ist nur 2 GByte groß und der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte. Das 23-Zoll-Modell mit schnellem Prozessor kostet hingegen bereits 1.200 Euro, das 27-Zoll-Gerät sogar 1.400 Euro.

Ob sich das Gerät bei diesen Preisen durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. Bestellt werden können die verschiedenen Dirror-Modelle auf der Homepage des Herstellers, geliefert werden soll im August 2016.

 Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist

eye home zur Startseite
Geierwally 27. Jul 2016

ein Spiegel mit Informationsfläche ist schon o.k., aber nicht so: wie der Artikel ja...

nibelhalm 25. Jul 2016

Echt peinlich dass die sich trauen so einen murks vorzustellen... Einfach ein Windows...

ten-th 22. Jul 2016

Ich hab eine geniale Idee ... weg vom digitalen Spiegel ... ich bau mir einen Spiegel...

UweR 22. Jul 2016

Bei Amazon kann man Spiegelfolie kaufen: Fenster Spiegelfolie Silber - ASIN: B010677IAG

Moe479 22. Jul 2016

das flimmert aber, und ist auch nichts anderes ... bzw. hat noch weniger funktionalität.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. azh Abrechnungs- und IT-Dienstleistungszentrum für Heilberufe GmbH, Aschheim Raum München
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. M-net Telekommunikations GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. auf Kameras und Objektive
  3. 355,81€

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

48-Volt-Systeme: Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
48-Volt-Systeme
Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
  1. Elektromobilität Shell stellt Ladesäulen an Tankstellen auf
  2. Ifo-Studie Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr
  3. Mobilität Elektroautos deutscher Start-ups fordern Autobauer heraus

  1. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Eheran | 22:24

  2. Re: Für E-Roller müssen bestehende Gesetze...

    Sniffles | 22:11

  3. Re: schlimmer FedEx hat TNT gekauft.

    M. | 22:02

  4. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    mambokurt | 21:53

  5. Re: Und wie führt man dann den code aus?

    mambokurt | 21:50


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel