Abo
  • Services:
Anzeige
Der Dirror im Einsatz
Der Dirror im Einsatz (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dirror fällt kaum auf

Wird der Dirror nicht genutzt, kann er mit dem Schalter entweder ausgeschaltet und als halbwegs brauchbarer Spiegel verwendet werden oder etwa eine Uhr oder Fotos anzeigen - oder alles andere, was sich auf einem Windows-Tablet installieren lässt. Dank des breiten Holzrahmens sieht man dem Gerät auf den ersten Blick nicht an, dass es sich um ein Stück Technik handelt; in den meisten Wohnungseinrichtungen dürfte Dirror nicht auffallen.

  • Der digitale Spiegel Dirror (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rechts das 23 Zoll große M-Modell, links das 27 Zoll große L-Modell mit einem der beiden Entwickler Claus Weibrecht (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dirror ist kein echter Spiegel, sonder eher ein stark spiegelndes Tablet mit Holzrahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei Nichtbenutzung kann Dirror entweder ausgeschaltet oder etwa als Uhr verwendet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dirror ist in drei Größen mit jeweils drei verschiedenen Holzrahmen bestellbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren ist Dirror ein Windows-10-Tablet, das wie gewohnt per Touchscreen bedient werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine eigene Benutzeroberfläche gibt es nicht, stattdessen wird Dirror über den Tabletmodus von Windows 10 benutzt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kurios, aber gewollt: Einschalten können Nutzer den Dirror über einen herkömmlichen Schalter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Dirrors zieht Fingerabdrücke zwar nicht besonders stark an, sichtbar sind sie aber dennoch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Rechts das 23 Zoll große M-Modell, links das 27 Zoll große L-Modell mit einem der beiden Entwickler Claus Weibrecht (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Dirror soll auch auf Spracheingabe reagieren, diese Funktion konnte bei der Vorstellung des Gerätes aber noch nicht gezeigt werden. Eine eingebaute Kamera hat der Spiegel nicht, Lautsprecher sind hingegen eingebaut.

Anzeige

Schaltzentrale für zu Hause?

Der digitale Spiegel soll in der Vorstellung seiner Erfinder Daniel-Jan Girl und Claus Weibrecht als Schaltzentrale für zu Hause dienen und dem Nutzer bei der Organisation des Tages helfen. Dabei sehen sie es als Vorteil an, dass er an einem festen Platz in der Wohnung hängt. Dies könnte allerdings auch ein herkömmliches, zentral platziertes und günstigeres Windows-Tablet ermöglichen.

Wir sehen allerdings in unserem Alltag eigentlich nicht die Notwendigkeit, die Informationen, die wir täglich benötigen, nur an einem einzigen Ort abzufragen. Im Gegenteil: Wichtige Informationen auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone synchronisiert abfragen zu können, halten wir gerade für praktisch. Die Dirror-Macher sehen hingegen die Gefahr einer Überfrachtung des Nutzers durch zu viele Geräte. Ob in diesem Fall ein weiteres Gerät wirklich hilft, ist die Frage.

Fazit

Zugegeben: Dirror sieht an der Wand besser aus als ein normales stark spiegelndes Tablet. Mit seinem hübschen Rahmen dürfte der digitale Spiegel in den meisten Wohnungen nicht als technisches Gerät auffallen. In der 23- und 27-Zoll-Version ist er außerdem größer. Als Spiegel ist er jedoch höchstens mittelmäßig, zumal er durch die Touch-Bedienung ständig verschmiert wird. Und mehr als ein anderes Windows-Tablet kann er nicht.

Das Konzept eines digitalen Spiegels, der uns beim Zähneputzen interessante Informationen anzeigt wie der von Max Braun, gefällt uns. Aber Dirror ist anders: Er soll überwiegend genutzt werden wie ein normales Tablet: als Schaltzentrale fürs Smart Home oder für die Anzeige anderer Informationen - nur, dass der Nutzer dabei stehen muss. Damit ist er letztlich nur ein stark spiegelndes Tablet, das seiner Mobilität beraubt wurde.

Dafür ist er teurer als vergleichbare Tablets: Für 700 Euro erhalten Nutzer das kleine S-Modell mit 10,1-Zoll-Display, das man tatsächlich einfach durch ein Tablet an der Wand ersetzen könnte. Im S-Dirror steckt zudem nur ein Atom X5-Z8300, der Arbeitsspeicher ist nur 2 GByte groß und der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte. Das 23-Zoll-Modell mit schnellem Prozessor kostet hingegen bereits 1.200 Euro, das 27-Zoll-Gerät sogar 1.400 Euro.

Ob sich das Gerät bei diesen Preisen durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. Bestellt werden können die verschiedenen Dirror-Modelle auf der Homepage des Herstellers, geliefert werden soll im August 2016.

 Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist

eye home zur Startseite
Geierwally 27. Jul 2016

ein Spiegel mit Informationsfläche ist schon o.k., aber nicht so: wie der Artikel ja...

nibelhalm 25. Jul 2016

Echt peinlich dass die sich trauen so einen murks vorzustellen... Einfach ein Windows...

ten-th 22. Jul 2016

Ich hab eine geniale Idee ... weg vom digitalen Spiegel ... ich bau mir einen Spiegel...

UweR 22. Jul 2016

Bei Amazon kann man Spiegelfolie kaufen: Fenster Spiegelfolie Silber - ASIN: B010677IAG

Moe479 22. Jul 2016

das flimmert aber, und ist auch nichts anderes ... bzw. hat noch weniger funktionalität.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn, Berlin
  2. Daimler AG, Böblingen
  3. Bundeskartellamt, Bonn
  4. Medion AG, Essen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Mittelerde Collection 25,97€)
  2. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Schifffahrt: Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
Schifffahrt
Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
  1. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  2. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße
  3. Yara Birkeland Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

  1. Re: Was ist mit einem "Update" bei Flugzeugen und...

    solaris1974 | 05:12

  2. Re: Warum 45 km/h mit Führerschein

    mrgenie | 05:05

  3. Re: alte Lasermaus

    Shik3i | 04:49

  4. Und es ist eher unattraktiv

    watwerbisdudenn | 04:32

  5. Re: Sind 1000 Euro nicht zu teuer?

    mcmrc1 | 03:38


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel