Abo
  • Services:

Dirror fällt kaum auf

Wird der Dirror nicht genutzt, kann er mit dem Schalter entweder ausgeschaltet und als halbwegs brauchbarer Spiegel verwendet werden oder etwa eine Uhr oder Fotos anzeigen - oder alles andere, was sich auf einem Windows-Tablet installieren lässt. Dank des breiten Holzrahmens sieht man dem Gerät auf den ersten Blick nicht an, dass es sich um ein Stück Technik handelt; in den meisten Wohnungseinrichtungen dürfte Dirror nicht auffallen.

  • Der digitale Spiegel Dirror (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Rechts das 23 Zoll große M-Modell, links das 27 Zoll große L-Modell mit einem der beiden Entwickler Claus Weibrecht (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dirror ist kein echter Spiegel, sonder eher ein stark spiegelndes Tablet mit Holzrahmen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei Nichtbenutzung kann Dirror entweder ausgeschaltet oder etwa als Uhr verwendet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Dirror ist in drei Größen mit jeweils drei verschiedenen Holzrahmen bestellbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Im Inneren ist Dirror ein Windows-10-Tablet, das wie gewohnt per Touchscreen bedient werden kann. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine eigene Benutzeroberfläche gibt es nicht, stattdessen wird Dirror über den Tabletmodus von Windows 10 benutzt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kurios, aber gewollt: Einschalten können Nutzer den Dirror über einen herkömmlichen Schalter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des Dirrors zieht Fingerabdrücke zwar nicht besonders stark an, sichtbar sind sie aber dennoch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Rechts das 23 Zoll große M-Modell, links das 27 Zoll große L-Modell mit einem der beiden Entwickler Claus Weibrecht (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Lecos GmbH, Leipzig
  2. Diapharm GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Der Dirror soll auch auf Spracheingabe reagieren, diese Funktion konnte bei der Vorstellung des Gerätes aber noch nicht gezeigt werden. Eine eingebaute Kamera hat der Spiegel nicht, Lautsprecher sind hingegen eingebaut.

Schaltzentrale für zu Hause?

Der digitale Spiegel soll in der Vorstellung seiner Erfinder Daniel-Jan Girl und Claus Weibrecht als Schaltzentrale für zu Hause dienen und dem Nutzer bei der Organisation des Tages helfen. Dabei sehen sie es als Vorteil an, dass er an einem festen Platz in der Wohnung hängt. Dies könnte allerdings auch ein herkömmliches, zentral platziertes und günstigeres Windows-Tablet ermöglichen.

Wir sehen allerdings in unserem Alltag eigentlich nicht die Notwendigkeit, die Informationen, die wir täglich benötigen, nur an einem einzigen Ort abzufragen. Im Gegenteil: Wichtige Informationen auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone synchronisiert abfragen zu können, halten wir gerade für praktisch. Die Dirror-Macher sehen hingegen die Gefahr einer Überfrachtung des Nutzers durch zu viele Geräte. Ob in diesem Fall ein weiteres Gerät wirklich hilft, ist die Frage.

Fazit

Zugegeben: Dirror sieht an der Wand besser aus als ein normales stark spiegelndes Tablet. Mit seinem hübschen Rahmen dürfte der digitale Spiegel in den meisten Wohnungen nicht als technisches Gerät auffallen. In der 23- und 27-Zoll-Version ist er außerdem größer. Als Spiegel ist er jedoch höchstens mittelmäßig, zumal er durch die Touch-Bedienung ständig verschmiert wird. Und mehr als ein anderes Windows-Tablet kann er nicht.

Das Konzept eines digitalen Spiegels, der uns beim Zähneputzen interessante Informationen anzeigt wie der von Max Braun, gefällt uns. Aber Dirror ist anders: Er soll überwiegend genutzt werden wie ein normales Tablet: als Schaltzentrale fürs Smart Home oder für die Anzeige anderer Informationen - nur, dass der Nutzer dabei stehen muss. Damit ist er letztlich nur ein stark spiegelndes Tablet, das seiner Mobilität beraubt wurde.

Dafür ist er teurer als vergleichbare Tablets: Für 700 Euro erhalten Nutzer das kleine S-Modell mit 10,1-Zoll-Display, das man tatsächlich einfach durch ein Tablet an der Wand ersetzen könnte. Im S-Dirror steckt zudem nur ein Atom X5-Z8300, der Arbeitsspeicher ist nur 2 GByte groß und der eingebaute Flash-Speicher 32 GByte. Das 23-Zoll-Modell mit schnellem Prozessor kostet hingegen bereits 1.200 Euro, das 27-Zoll-Gerät sogar 1.400 Euro.

Ob sich das Gerät bei diesen Preisen durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. Bestellt werden können die verschiedenen Dirror-Modelle auf der Homepage des Herstellers, geliefert werden soll im August 2016.

 Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Geierwally 27. Jul 2016

ein Spiegel mit Informationsfläche ist schon o.k., aber nicht so: wie der Artikel ja...

nibelhalm 25. Jul 2016

Echt peinlich dass die sich trauen so einen murks vorzustellen... Einfach ein Windows...

ten-th 22. Jul 2016

Ich hab eine geniale Idee ... weg vom digitalen Spiegel ... ich bau mir einen Spiegel...

UweR 22. Jul 2016

Bei Amazon kann man Spiegelfolie kaufen: Fenster Spiegelfolie Silber - ASIN: B010677IAG

Moe479 22. Jul 2016

das flimmert aber, und ist auch nichts anderes ... bzw. hat noch weniger funktionalität.


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /