• IT-Karriere:
  • Services:

Dirk Wössner: Telekom-Deutschland-Chef geht wegen Kritik am 5G-Ausbau

Telekom-Deutschland-Chef Dirk Wössner verlässt den Konzern. Es gab Kritik, er habe beim 5G-Aufbau zu langsam reagiert und Vodafone nicht genug entgegengesetzt. Wegen seiner Gigabit-Qualitäten war er aus Kanada zurückgeholt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Dirk Wössner
Dirk Wössner (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Nach nur zwei Jahren hat Deutschlandchef Dirk Wössner beschlossen, die Deutsche Telekom wieder zu verlassen. Wie das Unternehmen am 12. Februar 2020 erklärte, hat Wössner dem Aufsichtsrat der Telekom mitgeteilt, dass er seinen Ende 2020 auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird. Wössner werde im Jahr 2021 "Vorstandsvorsitzender eines wachstumsstarken Softwareunternehmens", gab die Telekom bekannt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Einen Nachfolger hat man noch nicht gefunden. Großes Lob der Telekom über die Verdienste des scheidenden Wössner findet sich nicht in der Mitteilung. Der Präsidialausschuss des Aufsichtsrats habe "die Entscheidung mit Bedauern zur Kenntnis genommen", heißt es.

Wössner galt sogar als Kandidat für die Nachfolge von Konzernchef Timotheus Höttges. Er habe aber laut Informationen des Handelsblatts keine ausreichenden Antworten auf den zunehmenden Konkurrenzdruck von Vodafone gehabt, die mit der Übernahme von Unitymedia immer stärker wird. "Er konnte aber keine großen Akzente setzen", sagte ein Telekom-Manager. Besonders beim Ausbau von 5G sei Wössner in Deutschland zu langsam gewesen. Campusnetze habe die Telekom der deutschen Industrie nicht ausreichend verkaufen können. Der Konzern sei in die Defensive geraten, sagte der Manager dem Handelsblatt.

Höttges hatte im Juli 2017 betont, dass Wössner gerade bei Gigabitzugängen Erfahrungen habe. "So hat er in den vergangenen Jahren beim kanadischen Marktführer Rogers Communications das Privatkundengeschäft verantwortet und dieses erfolgreich zurück auf einen Wachstumskurs geführt. Unter der Leitung von Dirk Wössner war Rogers das erste Unternehmen, das seinen Kunden 4K-Fernsehen und eine flächendeckende Breitbandversorgung mit 1 GBit/s anbieten konnte." Rogers Communications ist in Kanada aktiv im Bereich TV-Kabelnetz, Festnetz und Mobilfunk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.069€
  2. 55€ (Vergleichspreis ca. 66€)
  3. 57€ (Vergleichspreis ca. 80€)

blubberer 13. Feb 2020

Die höchstwahrscheinlich sogar richtig war. Die deutsche Unternehmenskultur gerade in Gro...

Eheran 13. Feb 2020

Soll er sich alleine die komplette Strategie des Unternehmens ausdenken? Die Aussage...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

    Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
    Elektromobilität
    Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

    2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
    2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
    3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

      •  /