Dirk Wössner: Telekom-Deutschland-Chef geht wegen Kritik am 5G-Ausbau

Telekom-Deutschland-Chef Dirk Wössner verlässt den Konzern. Es gab Kritik, er habe beim 5G-Aufbau zu langsam reagiert und Vodafone nicht genug entgegengesetzt. Wegen seiner Gigabit-Qualitäten war er aus Kanada zurückgeholt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Dirk Wössner
Dirk Wössner (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Nach nur zwei Jahren hat Deutschlandchef Dirk Wössner beschlossen, die Deutsche Telekom wieder zu verlassen. Wie das Unternehmen am 12. Februar 2020 erklärte, hat Wössner dem Aufsichtsrat der Telekom mitgeteilt, dass er seinen Ende 2020 auslaufenden Vertrag nicht verlängern wird. Wössner werde im Jahr 2021 "Vorstandsvorsitzender eines wachstumsstarken Softwareunternehmens", gab die Telekom bekannt.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) Microsoft 365
    hkk Krankenkasse, Bremen
  2. Systemingenieur Datenintegration (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe
Detailsuche

Einen Nachfolger hat man noch nicht gefunden. Großes Lob der Telekom über die Verdienste des scheidenden Wössner findet sich nicht in der Mitteilung. Der Präsidialausschuss des Aufsichtsrats habe "die Entscheidung mit Bedauern zur Kenntnis genommen", heißt es.

Wössner galt sogar als Kandidat für die Nachfolge von Konzernchef Timotheus Höttges. Er habe aber laut Informationen des Handelsblatts keine ausreichenden Antworten auf den zunehmenden Konkurrenzdruck von Vodafone gehabt, die mit der Übernahme von Unitymedia immer stärker wird. "Er konnte aber keine großen Akzente setzen", sagte ein Telekom-Manager. Besonders beim Ausbau von 5G sei Wössner in Deutschland zu langsam gewesen. Campusnetze habe die Telekom der deutschen Industrie nicht ausreichend verkaufen können. Der Konzern sei in die Defensive geraten, sagte der Manager dem Handelsblatt.

Höttges hatte im Juli 2017 betont, dass Wössner gerade bei Gigabitzugängen Erfahrungen habe. "So hat er in den vergangenen Jahren beim kanadischen Marktführer Rogers Communications das Privatkundengeschäft verantwortet und dieses erfolgreich zurück auf einen Wachstumskurs geführt. Unter der Leitung von Dirk Wössner war Rogers das erste Unternehmen, das seinen Kunden 4K-Fernsehen und eine flächendeckende Breitbandversorgung mit 1 GBit/s anbieten konnte." Rogers Communications ist in Kanada aktiv im Bereich TV-Kabelnetz, Festnetz und Mobilfunk.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blubberer 13. Feb 2020

Die höchstwahrscheinlich sogar richtig war. Die deutsche Unternehmenskultur gerade in Gro...

Eheran 13. Feb 2020

Soll er sich alleine die komplette Strategie des Unternehmens ausdenken? Die Aussage...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. HP Victus: Aldi-PC mit 12C und RTX 3060 Ti für 1.500 Euro
    HP Victus
    Aldi-PC mit 12C und RTX 3060 Ti für 1.500 Euro

    Das Gaming-System von Aldi nutzt einen 12-kernigen Alder-Lake-Chip mit einer Ampere-Grafikkarte und 32 GByte RAM sowie 2 TByte Storage.

  2. Smart Watch: Apple Watch Series 8 soll Fieberthermometer bekommen
    Smart Watch
    Apple Watch Series 8 soll Fieberthermometer bekommen

    Apple plant für die kommende Apple Watch Series 8 offenbar ein Thermometer zur Messung der Körpertemperatur.

  3. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Nur noch bis 9 Uhr: The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 OC LHR 399€) • MSI RTX 3080 Ti 1.049€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /