Abo
  • Services:

Dirk Wössner: Neuer Telekom-Deutschland-Chef steht für Gigabit

Der Chef der Telekom Deutschland geht. Sein Nachfolger soll bei Rogers Communications für eine flächendeckende 1-GBit/s-Versorgung verantwortlich gewesen sein. Das wird jetzt in Deutschland wichtig.

Artikel veröffentlicht am ,
Niek Jan van Damme (links) und Dirk Wössner
Niek Jan van Damme (links) und Dirk Wössner (Bild: Telekom)

Der Deutschlandchef der Telekom, Niek Jan van Damme, verlässt das Unternehmen. Das gab das Unternehmen am 18. Juli 2017 bekannt. Nach einer Übergangs- und Einarbeitungszeit im vierten Quartal dieses Jahres übernimmt am Januar 2018 Dirk Wössner den Posten.

Stellenmarkt
  1. EXCO GmbH, Frankenthal
  2. Concardis GmbH, Eschborn

Telekom-Konzernchef Tim Höttges sagte über den Nachfolger: "Er hat in den letzten Jahren, die er außerhalb des Telekom-Konzerns aktiv war, wichtige Erfahrungen sammeln können, die er ab nächstem Jahr in seine Arbeit bei der Telekom wird einbringen können. So hat er in den vergangenen Jahren beim kanadischen Marktführer Rogers Communications das Privatkundengeschäft verantwortet und dieses erfolgreich zurück auf einen Wachstumskurs geführt. Rogers hat eine lange Tradition als Innovationsführer in Nordamerika: Unter der Leitung von von Dirk Wössner war Rogers das erste Unternehmen, das seinen Kunden 4K-Fernsehen und eine flächendeckende Breitbandversorgung mit 1 GBit/s anbieten konnte." Rogers Communications ist in Kanada aktiv im Bereich TV-Kabelnetz, Festnetz und Mobilfunk.

Abschied nach Gespräch mit Höttges

Van Damme sagte: "Nach intensiven Gesprächen mit unserem Vorstandsvorsitzenden Tim Höttges und dem Aufsichtsratsvorsitzenden Ulrich Lehner habe ich beschlossen, Ende des Jahres meine bisherige Aufgabe niederzulegen. Das ist etwas früher als ursprünglich geplant, aber passt sehr gut in meine persönliche Lebensplanung und ist die beste Garantie für eine reibungslose Übergabe." Wössner sagte, er freue sich auf die neue Aufgabe und danke allen Beteiligten für das Vertrauen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 4,99€
  3. 5,99€

plutoniumsulfat 20. Jul 2017

Was denn bitte nicht?

exxo 19. Jul 2017

Wenn du nicht so sehr mit recht haben wollen beschäftigt gewesen wärst, hättest du nicht...

TrollNo1 19. Jul 2017

Das wäre dann wohl eher eine Sache von Software und Datenbankverwaltung. Ich weiß nicht...

johnripper 19. Jul 2017

Das glaube ich nicht uneingeschränkt. Ich würden sagen es kommt ganz drauf an, - wie das...

ImBackAlive 19. Jul 2017

Ggf. solltest du demnächst früher ins Bett gehen. Das klingt nicht besonders gesund, was...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
    2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

      •  /