Abo
  • Services:

Dirk Wössner: Deutsche Telekom greift Shared Medium Kabel an

Laut Telekom bietet das Kabelnetz nur nominal eine höhere Datenübertragungsrate. Nach 20 Uhr werde es dann eng im Node. Doch das ist bei DSL und Vectoring nicht grundlegend anders.

Artikel veröffentlicht am ,
Breitband- und Mediengipfel auf der Anga Com
Breitband- und Mediengipfel auf der Anga Com (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Kabelnetzbetreiber "bieten zwar höhere Nominalgeschwindigkeit, aber abends um 20 Uhr kann es schon mal eng werden." Das sagte Dirk Wössner, Vorstand Deutschland der Deutschen Telekom, am 13. Juni 2018 auf der Branchenmesse Anga Com. Auch im Kabelnetz müsse für Gigabit massiv Glasfaser im Verteilnetz ausgebaut werden, wenn auch nicht auf den letzten Metern.

Stellenmarkt
  1. VEDA GmbH, Alsdorf
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Was Wössner nicht sagte, ist, dass auch beim Vectoring die beworbenen Geschwindigkeiten nur bei einer begrenzten Anzahl von Nutzern gelten: Je mehr Anwender verbunden sind, desto geringer ist die Datenrate. Und auch Glasfaser ist ein Shared Medium ab der Kopfstelle. "Der Unterschied zum Festnetz und dem Kabelnetz ist, dass sich an unseren Clustern fünf- bis zehnmal weniger Kunden einen Anschluss teilen", sagte ein Telekom-Sprecher Golem.de. Das mache die Stabilität besser und verringere die Schwankungen in der Geschwindigkeit deutlich.

Telekom: "Wir kämpfen dann mit einer Hand auf dem Rücken"

Wössner äußerte sich auch zur anstehenden Übernahme von Unitymedia durch Vodafone. "Wir freuen uns über Wettbewerb. Der muss aber fair sein." Unfair sei dies in Bezug auf den TV-Markt und die Wohnungswirtschaft. "Einer bekommt Einspeiseentgelte und wir müssen für den Content bezahlen, wie soll es da einen fairen Wettbewerb geben", klagte er. Es gebe millionenfach Exklusivverträge, weil der Kabelanschluss schon in der Miete schon beinhaltet sei und Satellitenschüsseln nicht angebracht werden dürften. Komme die Fusion von Vodafone und Unitymedia zustande, werde die Telekom mit einer auf den Rücken gebundenen Hand weiterkämpfen.

Unitymedia-Chef Lutz Schüler sagte, dass Vodafone für Unitymedia einen sehr guten Preis gezahlt habe. "Alles ist käuflich, es kommt nur auf den Preis an. Interessant ist das, was wir zusammen auf die Straßen bringen können." Das TV-Kabel habe sich in Deutschland in einer Hand befunden, sei in Stücke geschnitten worden, und es habe 18 Jahre gedauert, um daraus wieder eine starke Infrastruktur zu machen, betonte Schüler. Die Telekom stehe deshalb unter Druck, Glasfaser mit Gigabit-Datenraten anzubieten, was Unitymedia jetzt schon in Bochum und bald in Frankfurt könne.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€

bombinho 20. Jun 2018

Was ist das denn fuer ein verquerer Unfug, ISDN war der Hauptgrund fuer ATM. Sag mal...

PiranhA 20. Jun 2018

Fyi. Stellt sich raus, dass ein Nachbar sich bereits bei Unitymedia beschwert hatte und...

bombinho 15. Jun 2018

Nanu, hoere ich nicht immer wieder von Miilionen neuer Anschluesse obwohl die...

bombinho 14. Jun 2018

Uebrigens gibt es da noch einen wichtigen Anzeiger, der klar belegt, dass Du falscher...

Winchester 14. Jun 2018

Aber am DECIX ist die Telekom doch schon längst. Auf welchen Baum hast du die letzten...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

    •  /