Abo
  • Services:

Dirk Wössner: Deutsche Telekom greift Shared Medium Kabel an

Laut Telekom bietet das Kabelnetz nur nominal eine höhere Datenübertragungsrate. Nach 20 Uhr werde es dann eng im Node. Doch das ist bei DSL und Vectoring nicht grundlegend anders.

Artikel veröffentlicht am ,
Breitband- und Mediengipfel auf der Anga Com
Breitband- und Mediengipfel auf der Anga Com (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Kabelnetzbetreiber "bieten zwar höhere Nominalgeschwindigkeit, aber abends um 20 Uhr kann es schon mal eng werden." Das sagte Dirk Wössner, Vorstand Deutschland der Deutschen Telekom, am 13. Juni 2018 auf der Branchenmesse Anga Com. Auch im Kabelnetz müsse für Gigabit massiv Glasfaser im Verteilnetz ausgebaut werden, wenn auch nicht auf den letzten Metern.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Wacker Chemie AG, Burghausen

Was Wössner nicht sagte, ist, dass auch beim Vectoring die beworbenen Geschwindigkeiten nur bei einer begrenzten Anzahl von Nutzern gelten: Je mehr Anwender verbunden sind, desto geringer ist die Datenrate. Und auch Glasfaser ist ein Shared Medium ab der Kopfstelle. "Der Unterschied zum Festnetz und dem Kabelnetz ist, dass sich an unseren Clustern fünf- bis zehnmal weniger Kunden einen Anschluss teilen", sagte ein Telekom-Sprecher Golem.de. Das mache die Stabilität besser und verringere die Schwankungen in der Geschwindigkeit deutlich.

Telekom: "Wir kämpfen dann mit einer Hand auf dem Rücken"

Wössner äußerte sich auch zur anstehenden Übernahme von Unitymedia durch Vodafone. "Wir freuen uns über Wettbewerb. Der muss aber fair sein." Unfair sei dies in Bezug auf den TV-Markt und die Wohnungswirtschaft. "Einer bekommt Einspeiseentgelte und wir müssen für den Content bezahlen, wie soll es da einen fairen Wettbewerb geben", klagte er. Es gebe millionenfach Exklusivverträge, weil der Kabelanschluss schon in der Miete schon beinhaltet sei und Satellitenschüsseln nicht angebracht werden dürften. Komme die Fusion von Vodafone und Unitymedia zustande, werde die Telekom mit einer auf den Rücken gebundenen Hand weiterkämpfen.

Unitymedia-Chef Lutz Schüler sagte, dass Vodafone für Unitymedia einen sehr guten Preis gezahlt habe. "Alles ist käuflich, es kommt nur auf den Preis an. Interessant ist das, was wir zusammen auf die Straßen bringen können." Das TV-Kabel habe sich in Deutschland in einer Hand befunden, sei in Stücke geschnitten worden, und es habe 18 Jahre gedauert, um daraus wieder eine starke Infrastruktur zu machen, betonte Schüler. Die Telekom stehe deshalb unter Druck, Glasfaser mit Gigabit-Datenraten anzubieten, was Unitymedia jetzt schon in Bochum und bald in Frankfurt könne.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. (u. a. Total War Warhammer 2 für 17,99€ und Fallout 4 GOTY für 12,99€)
  3. ab 294€ lieferbar

bombinho 20. Jun 2018

Was ist das denn fuer ein verquerer Unfug, ISDN war der Hauptgrund fuer ATM. Sag mal...

PiranhA 20. Jun 2018

Fyi. Stellt sich raus, dass ein Nachbar sich bereits bei Unitymedia beschwert hatte und...

bombinho 15. Jun 2018

Nanu, hoere ich nicht immer wieder von Miilionen neuer Anschluesse obwohl die...

bombinho 14. Jun 2018

Uebrigens gibt es da noch einen wichtigen Anzeiger, der klar belegt, dass Du falscher...

Winchester 14. Jun 2018

Aber am DECIX ist die Telekom doch schon längst. Auf welchen Baum hast du die letzten...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Dirt Rally 2.0 im Test: Extra, extra gut
Dirt Rally 2.0 im Test
Extra, extra gut

Codemasters übertrifft mit Dirt Rally 2.0 das bereits famose Dirt Rally - allerdings nicht in allen Punkten.
Von Michael Wieczorek

  1. Dirt Rally 2.0 angespielt Mit Konzentration und Geschick durch immer tieferen Schlamm
  2. Codemasters Simulationslastiges Rennspiel Dirt Rally 2.0 angekündigt

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /