• IT-Karriere:
  • Services:

Direktbank: Sparkassen überlegen, noch eine Onlinebank zu gründen

Die Sparkassen wollen nach der 1822Direkt und Yomo laut einem Medienbericht eine weitere Direktbank gründen. Damit soll mehr Konkurrenz zu den anderen Onlinebanken geschaffen werden. Gerade jüngere Kunden wollen die Sparkassen so erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Sparkassenschalterhalle (Symbolbild)
Eine Sparkassenschalterhalle (Symbolbild) (Bild: DSGV)

Die deutschen Sparkassen erwägen laut Handelsblatt, eine weitere Direktbank zu gründen. Der Grund soll in der stetig stärker werdenden Konkurrenz der Onlinebanken liegen. Dabei haben die Sparkassen bereits Angebote in dem Segment. So ist etwa die 1822Direkt eine Tochter der Frankfurter Sparkasse.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Dazu kommt noch das Sparkassen-Startup Yomo. Bei Yomo handelt es sich um eine Onlinebank, die alles auf dem Smartphone regeln soll. Das Konstrukt ist allerdings etwas ungewöhnlich. So muss vom Kunden eine Sparkasse ausgewählt werden. Je nach Sparkasse unterscheiden sich die Konditionen aber im Detail. Zudem lässt sich Yomo derzeit weder auf einem Rechner im Browser noch auf einem Tablet nutzen. Ein Smartphone ist Pflicht.

Für die Sparkassen ist es problematisch, dass sie durch die Direktbankenkonkurrenz vor allem junge Kunden nicht erreichen können. Mit einer weiteren Onlinebank würde dies gelöst werden können. Unklar bleibt, warum dies nicht mit Yomo gemacht werden kann. Aufgrund der Zuweisung zu einzelnen Sparkassen fehlt dem Angebot aber eine gewisse Zentralität.

Dem Handelsblatt zufolge kommt die DKB, die Deutsche Kreditbank, in Betracht. Sie ist eine Tochter der Bayerischen Landesbank und als Direktbank auch schon länger aktiv. Bayerische Sparkassen sind an dieser Bank indirekt über Landesbankanteile beteiligt. Es gibt jedoch auch Personen, die die Möglichkeit so einer zentralen Onlinebank kritisch sehen. So widerspricht es dem Sparkassenkonzept, das auf der Zuständigkeit der Banken in ihren jeweiligen Regionen beruht, wie das Handelsblatt schreibt. In Yomo wird dies durch die Wahl der Sparkasse als Dienstleister so auch abgebildet. Diese technische Abbildung ist für Yomo-Kunden aber nicht so wichtig, da diese sich die Sparkasse einer anderen Region aussuchen können, bei der sie ein Yomo-Konto eröffnen wollen. Sie müssen es teilweise sogar, denn nicht alle Sparkassen machen bei Yomo mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 32,99€
  2. 4,32€
  3. (-35%) 25,99€
  4. 4,15€

Genie 24. Apr 2019

Wenn man mal ING, DKB & Comdirekt nimmt, ist Comdirekt für mich leider die schlechteste...

Anonymer Nutzer 24. Apr 2019

Immer schön weiter neue Wasserköpfe züchten.

Localhorst86 24. Apr 2019

Bei deiner Bank geht das nicht? Na, die würde ich aber sowas von aus meinem Leben yeeten.

Keridalspidialose 24. Apr 2019

die Wahl zwischen drei Onlinebanken der Sparkassen zu haben? Eine ordentlich für den...

zoeck 24. Apr 2019

Das wäre aber für den Kunden zu einfach... und von den Gewohnheitstieren würde man auch...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /