• IT-Karriere:
  • Services:

Direktbank: Deutsche Kreditbank unterstützt Apple Pay

Wer ein Apple-Smartphone hat, kann seit kurzem seine DKB-Karte in das Smartphone integrieren. Das gilt aber nicht für alle Zahlungskarten des Finanzinstituts. Hilton- oder Lufthansa-Kreditkarten können nicht eingebunden werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Pay unterstützt eine weitere Bank. (Symbolbild)
Apple Pay unterstützt eine weitere Bank. (Symbolbild) (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Das Finanzinstitut Deutsche Kreditbank, kurz DKB, unterstützt seit kurzem die Integration in Apple Pay, wie die Direktbank auf dem sozialen Netzwerk Facebook bekanntgab. Dazu müssen Anwender zunächst die Banking-App der DKB über den App Store aktualisieren.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München, Stuttgart
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Anschließend lässt sich nach derzeitigem Stand die Visa-Karte in Apple Pay integrieren. Dann kann der Kunde mit seinem Smartphone, der Apple Watch oder auch einem Mac bezahlen, so die DKB. In der Wallet-App werden dann genauso Umsätze angezeigt wie etwa in der Banking-App.

Weitere Informationen zum Einrichtungsprozess hat die DKB auf einer gesonderten Seite zusammengefasst. Eine der Voraussetzungen ist unter anderem ein aktives TAN-Verfahren. Zudem gibt die DKB an, dass das Hinzufügen der Visa-Karte prinzipiell auch ohne die DKB-Banking-App möglich ist. Dafür wird eine Kurznachricht per SMS an das entsprechende Mobilfunktelefon geschickt.

Zu beachten ist, dass von der DKB zwar ausgegebene, aber unter anderem Label vertriebene Karten derzeit nicht in Apple Pay integriert werden können. Eine der bekanntesten Kreditkarten des Instituts ist die Miles-and-More-Kreditkarte der Deutschen Lufthansa, die auf den Hintergrundsystemen der DKB aufbaut. Selbiges gilt für die Hilton-Honors-Karten, die ebenfalls von der DKB sind.

Apple Pay wird derzeit von vielen Banken in Deutschland unterstützt. Auf der Übersichtsseite steht die DKB noch als Planung. Derzeit sind für dieses Jahr noch die Ing (ehemals Ing-Diba), Sodexo und Openbank, der Online-Ableger der spanischen Santander, geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,50€
  2. 9,99€
  3. 27,99€

Oliver_F 19. Jun 2019

Welches Smartphone hast du? Ich bin ebenfalls Kunde bei DKB und nutze auch diese App für...

pizuzz 18. Jun 2019

Ich habe meine Karte eben per SMS aktiviert. Die App hab ich gar nicht installiert.

ase (Golem.de) 18. Jun 2019

Hallo, das ist nicht ungewöhnlich, dass das Zusatzgeschäft mit Markenkarten unabhängig...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

    •  /