Abo
  • Services:

DirectX-12: Fable Legends für PC trotz DX11 exklusiv für Windows 10

Wie einst bei Halo 2 zwingt Microsoft Spielern von Fable Legends ein neues Windows auf. Der ursprünglich für die Xbox One angekündigte Titel nutzt DirectX-12, läuft aber auch auf DX11-Grafikkarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Fable Legends
Fable Legends (Bild: Lionhead)

Spiele-Entwickler Lionhead hat die FAQ für das kommende Fable Legends veröffentlicht. Ursprünglich war der kooperative Mehrspielertitel exklusiv für die Xbox One angedacht, nun hat Microsoft aber bekanntgegeben, dass Fable Legends auch für PC erscheinen und somit Crossplatform-Gaming bieten soll. Der Haken: Das Spiel setzt grundlos Windows 10 zwingend voraus.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Nvidia hatte bereits bei der Presse-Veranstaltung zur Geforce GTX 980 eine Techdemo von Fable Legends gezeigt, die unter der Direct3D-12-Schnittstelle lief. Laut Lionhead unterstützt das Spiel die API, sofern eine entsprechende Grafikkarte verbaut ist. Zwingend notwendig ist solche Hardware aber nicht, denn Fable Legends läuft auch mit Direct3D-11-Hardware, die auch zum Release sehr weit verbreitet sein wird.

Unklar bleibt, ob das Spiel die neuen Rendering Features von Direct3D-12 nutzt. Hierzu zählt beispielsweise die Volume Tiled Resources für bessere Texturen in Spielen, was als Partially Resident Textures auch die Xbox One beherrscht.

Die Kopplung des Lionhead-Titels an Windows 10 ist somit politischer Natur und nicht technisch bedingt. Das erinnert beispielsweise an Halo 2, das Microsoft ausschließlich für Windows Vista veröffentlichte - satte zweieinhalb Jahre nach der ursprünglichen Version für die Xbox. Halo 2 unterstützt nur Direct3D-9 statt Direct3D-10. Letzteres gibt es erst mit Windows Vista.

Fable Legends basiert auf Epics Unreal Engine 4 und soll 2015 erscheinen, einen genauen Termin haben bisher weder Microsoft noch Lionhead bekanntgegeben. Derzeit läuft die Anmeldung für den kommenden Beta-Test.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. (-76%) 3,60€

TheUnichi 27. Jan 2015

Außer, dass man 2 Produktionsstraßen bräuchte, sinnloserweise. Also, 3rd-Party oder...

Sharkuu 26. Jan 2015

hey das mit den updates war doch schon bei win 8. am anfang gabs immer schon beim zoggen...

Sharkuu 26. Jan 2015

ja das problem ist hier, das hat nichtmal entfernt was mit fable zu tun. naja gut, mit...

Sharkuu 26. Jan 2015

bf4 habe ich nicht geteste, aber mit hamachi oder tungle sollte das doch ohne probleme...

Dwalinn 26. Jan 2015

Ich finde auch man hätte es auch auf der PS4 und WiiU rausbringen sollen, dazu noch für...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /