Abo
  • Services:

Directory Authorities: Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

Noch im Dezember 2014 könnte das Tor-Netzwerk vielleicht nicht mehr nutzbar sein. Die Macher des Projekts haben einen anonymen Tipp erhalten, der auf einen Angriff auf zentrale Komponenten des Netzes hindeutet.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tor-Netz könnte Ende 2014 unerreichbar sein.
Das Tor-Netz könnte Ende 2014 unerreichbar sein. (Bild: Tor/Screenshot: Golem.de)

Im Tor-Blog warnt Roger Dingledine unter seinem Nick "Arma" vor einem Angriff auf das Anonymisierungsnetzwerk. Dingledine ist der Leiter des Projekts. Seinem Eintrag zufolge soll binnen weniger Tage nach dem 19. Dezember 2014 ein Angriff auf das Netz erfolgen, der es unbenutzbar macht. Die Attacke richtet sich gegen die zehn "Directory Authorities", welche die Listen aller Tor-Server verteilen. Zwar sind diese Verzeichnisserver redundant ausgelegt, einer Diskussion bei Hacker News zufolge soll es aber für einen Zusammenbruch des Netzes ausreichen, fünf davon auszuschalten.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot Bausparkasse AG, Ludwigsburg
  2. EOS Holding GmbH & Co. KG, Hamburg

Wie die Attacke erfolgen soll, und wer dahinter steckt, gibt Dingledine nicht an. Er erklärt in einem Kommentar zu seinem Blogeintrag, dass mehr Details vorlägen, sie zum Schutz des Tippgebers aber nicht veröffentlicht werden sollen. Auch eine Verbindung zum Hack bei Sony Pictures sieht der Tor-Chef nicht. Er widerspricht solchen Spekulationen in den Kommentaren ausdrücklich.

Die Anonymität der Nutzer soll auch nach der befürchteten Attacke gewahrt sein, verspricht Dingledine. Dass Tor nicht immer die Identität eines Nutzers schützen kann, ist jedoch seit längerem bekannt. Der Projektleiter gibt auch an, dass bereits Maßnahmen zur Abwehr des Angriffs eingeleitet wurden. Dingledine nutzt die aktuelle Situation auch dazu, Tor an sich zu verteidigen.

Jeder, so der Tor-Chef, habe ein Recht auf Privatsphäre. Zudem sei Tor inzwischen nicht mehr nur ein Werkzeug für Online-Aktivisten. Auch "Banken, Diplomaten und Strafverfolgungsbehörden" nutzen Dingledine zufolge bereits Tor. Weitere Updates zur aktuellen Lage sollen auch über den Twitter-Account des Tor-Projekts verbreitet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-76%) 11,99€
  3. 1,25€

tibrob 26. Dez 2014

Meine Police ist von 1999 ... da war die Hälfte der heutigen Ausschlüsse noch nicht...

quadronom 22. Dez 2014

Erst recht, weil die Leute, die da gearbeitet haben, und sei es nur als IM, ja mit der...

Anonymer Nutzer 21. Dez 2014

Naja, ich würds jetzt nicht unbedingt Obama Regime nennen. Ich meine der Obama ist ja...

Komischer_Phreak 20. Dez 2014

Du liest die falschen Bücher und / oder Webseiten. Den Verschwörungskram lass mal lieber...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber machbar ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /