Abo
  • Services:

Directory Authorities: Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

Noch im Dezember 2014 könnte das Tor-Netzwerk vielleicht nicht mehr nutzbar sein. Die Macher des Projekts haben einen anonymen Tipp erhalten, der auf einen Angriff auf zentrale Komponenten des Netzes hindeutet.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tor-Netz könnte Ende 2014 unerreichbar sein.
Das Tor-Netz könnte Ende 2014 unerreichbar sein. (Bild: Tor/Screenshot: Golem.de)

Im Tor-Blog warnt Roger Dingledine unter seinem Nick "Arma" vor einem Angriff auf das Anonymisierungsnetzwerk. Dingledine ist der Leiter des Projekts. Seinem Eintrag zufolge soll binnen weniger Tage nach dem 19. Dezember 2014 ein Angriff auf das Netz erfolgen, der es unbenutzbar macht. Die Attacke richtet sich gegen die zehn "Directory Authorities", welche die Listen aller Tor-Server verteilen. Zwar sind diese Verzeichnisserver redundant ausgelegt, einer Diskussion bei Hacker News zufolge soll es aber für einen Zusammenbruch des Netzes ausreichen, fünf davon auszuschalten.

Stellenmarkt
  1. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Wie die Attacke erfolgen soll, und wer dahinter steckt, gibt Dingledine nicht an. Er erklärt in einem Kommentar zu seinem Blogeintrag, dass mehr Details vorlägen, sie zum Schutz des Tippgebers aber nicht veröffentlicht werden sollen. Auch eine Verbindung zum Hack bei Sony Pictures sieht der Tor-Chef nicht. Er widerspricht solchen Spekulationen in den Kommentaren ausdrücklich.

Die Anonymität der Nutzer soll auch nach der befürchteten Attacke gewahrt sein, verspricht Dingledine. Dass Tor nicht immer die Identität eines Nutzers schützen kann, ist jedoch seit längerem bekannt. Der Projektleiter gibt auch an, dass bereits Maßnahmen zur Abwehr des Angriffs eingeleitet wurden. Dingledine nutzt die aktuelle Situation auch dazu, Tor an sich zu verteidigen.

Jeder, so der Tor-Chef, habe ein Recht auf Privatsphäre. Zudem sei Tor inzwischen nicht mehr nur ein Werkzeug für Online-Aktivisten. Auch "Banken, Diplomaten und Strafverfolgungsbehörden" nutzen Dingledine zufolge bereits Tor. Weitere Updates zur aktuellen Lage sollen auch über den Twitter-Account des Tor-Projekts verbreitet werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

tibrob 26. Dez 2014

Meine Police ist von 1999 ... da war die Hälfte der heutigen Ausschlüsse noch nicht...

quadronom 22. Dez 2014

Erst recht, weil die Leute, die da gearbeitet haben, und sei es nur als IM, ja mit der...

Anonymer Nutzer 21. Dez 2014

Naja, ich würds jetzt nicht unbedingt Obama Regime nennen. Ich meine der Obama ist ja...

Komischer_Phreak 20. Dez 2014

Du liest die falschen Bücher und / oder Webseiten. Den Verschwörungskram lass mal lieber...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /