Abo
  • Services:

Directory Authorities: Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

Noch im Dezember 2014 könnte das Tor-Netzwerk vielleicht nicht mehr nutzbar sein. Die Macher des Projekts haben einen anonymen Tipp erhalten, der auf einen Angriff auf zentrale Komponenten des Netzes hindeutet.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tor-Netz könnte Ende 2014 unerreichbar sein.
Das Tor-Netz könnte Ende 2014 unerreichbar sein. (Bild: Tor/Screenshot: Golem.de)

Im Tor-Blog warnt Roger Dingledine unter seinem Nick "Arma" vor einem Angriff auf das Anonymisierungsnetzwerk. Dingledine ist der Leiter des Projekts. Seinem Eintrag zufolge soll binnen weniger Tage nach dem 19. Dezember 2014 ein Angriff auf das Netz erfolgen, der es unbenutzbar macht. Die Attacke richtet sich gegen die zehn "Directory Authorities", welche die Listen aller Tor-Server verteilen. Zwar sind diese Verzeichnisserver redundant ausgelegt, einer Diskussion bei Hacker News zufolge soll es aber für einen Zusammenbruch des Netzes ausreichen, fünf davon auszuschalten.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Wie die Attacke erfolgen soll, und wer dahinter steckt, gibt Dingledine nicht an. Er erklärt in einem Kommentar zu seinem Blogeintrag, dass mehr Details vorlägen, sie zum Schutz des Tippgebers aber nicht veröffentlicht werden sollen. Auch eine Verbindung zum Hack bei Sony Pictures sieht der Tor-Chef nicht. Er widerspricht solchen Spekulationen in den Kommentaren ausdrücklich.

Die Anonymität der Nutzer soll auch nach der befürchteten Attacke gewahrt sein, verspricht Dingledine. Dass Tor nicht immer die Identität eines Nutzers schützen kann, ist jedoch seit längerem bekannt. Der Projektleiter gibt auch an, dass bereits Maßnahmen zur Abwehr des Angriffs eingeleitet wurden. Dingledine nutzt die aktuelle Situation auch dazu, Tor an sich zu verteidigen.

Jeder, so der Tor-Chef, habe ein Recht auf Privatsphäre. Zudem sei Tor inzwischen nicht mehr nur ein Werkzeug für Online-Aktivisten. Auch "Banken, Diplomaten und Strafverfolgungsbehörden" nutzen Dingledine zufolge bereits Tor. Weitere Updates zur aktuellen Lage sollen auch über den Twitter-Account des Tor-Projekts verbreitet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-20%) 15,99€
  3. 13,49€

tibrob 26. Dez 2014

Meine Police ist von 1999 ... da war die Hälfte der heutigen Ausschlüsse noch nicht...

quadronom 22. Dez 2014

Erst recht, weil die Leute, die da gearbeitet haben, und sei es nur als IM, ja mit der...

Anonymer Nutzer 21. Dez 2014

Naja, ich würds jetzt nicht unbedingt Obama Regime nennen. Ich meine der Obama ist ja...

Komischer_Phreak 20. Dez 2014

Du liest die falschen Bücher und / oder Webseiten. Den Verschwörungskram lass mal lieber...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

    •  /