• IT-Karriere:
  • Services:

Directcloud: De-Cix bietet Direktverbindung zu Microsofts Cloud

Einer der wichtigsten deutschen Internetknoten kann jetzt über einen Directcloud-Service eine direkte Verbindung zu den deutschen Azure-Diensten von Microsoft bieten. Damit sollten die Latenzen sinken, denn bisher musste Datenverkehr über das Ausland geroutet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Frankfurter Internetknoten bietet einen Anschluss an die Microsoft Cloud.
Der Frankfurter Internetknoten bietet einen Anschluss an die Microsoft Cloud. (Bild: Yann Schreiber / AFP / Getty Images)

Der Internetknotenanbieter De-Cix kann am Standord Frankfurt am Main eine direkte Verbindung zu Microsofts Cloud-Diensten anbieten. Deutsche Kunden des Anbieters mussten bisher einen Umweg über Amsterdam hinnehmen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Durch die direkte Anbindung an die sogenannte Microsoft Cloud Service ExpressRoute sollte sich die Bandbreite und Latenz zu Diensten wie Azure, Office 365 und Dynamics 365 verbessern. Der Frankfurter Knoten ist für das deutsche Internet von besonderer Bedeutung, transferiert er doch zu Spitzenzeiten bis zu 6,8 TBit/s. Für Interessenten einer Direktverbindung zur Microsoft Cloud übernimmt De-Cix sozusagen die Verhandlung mit Microsoft. Alles, was der Kunde des Knotenanbieters tun muss, ist, ein VLAN für den Zugriff aufzubauen. Der Dienst, der dies im De-Cix ermöglicht, wird Directcloud genannt.

Zu beachten ist allerdings, dass Directcloud ein Angebot für Internet Service Provider oder Betreiber von Rechenzentren ist. Für Endkunden steht der Dienst nicht zur Verfügung. Die Anbindung von Microsoft gehört zu insgesamt mehr als 50 weiteren Anbindungen zu großen Cloud-Providern, darunter auch Googles Cloud oder Amazons Web Services. Als maximale Bandbreite bietet De-Cix seinen Kunden 10 Gbit/s an. Der minimale Wert liegt bei 10 Mbit/s.

Weitere Informationen gibt es in einem Whitepaper zur Anbindung der Microsoft-Dienste über Directcloud. Außerdem stellt der De-Cix eine Webseite für Microsoft Azure für zusätzliche Informationen bereit. Das Angebot steht bereits zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 17,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. (-77%) 6,99€

Drag_and_Drop 09. Mai 2019

In Anbetracht dessen, das dein Provider explizit ein Vlan beim De-Cix buchen muss, damit...

M.P. 09. Mai 2019

DOS-Command-Prompt -> Weiße Schrift auf schwarzem Grund GEM/Windows/Macintosh -> Schwarze...

Drag_and_Drop 08. Mai 2019

Du verwechselt da Azure mit dem was die Telekom und Microsoft hier aufgebaut hatten. Das...

Jolla 08. Mai 2019

Port Mirroring am Router. So so...

Drag_and_Drop 07. Mai 2019

Solange dein Provider auch den Service von DE-CIX gekauft hat. Das ganze läuft zwar über...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

      •  /