Abo
  • Services:
Anzeige
Für Radeonkarte und Intelchips bekommen FreeBSD-Nutzer aktuelle Treiber.
Für Radeonkarte und Intelchips bekommen FreeBSD-Nutzer aktuelle Treiber. (Bild: AMD)

Direct Rendering Manager: FreeBSD-Grafiktreiber erreichen erstmals Stand von Linux

Für Radeonkarte und Intelchips bekommen FreeBSD-Nutzer aktuelle Treiber.
Für Radeonkarte und Intelchips bekommen FreeBSD-Nutzer aktuelle Treiber. (Bild: AMD)

Für Intel- und AMD-Grafikchips übernimmt das FreeBSD-Team die DRM-Treiber aus dem Linux-Kernel. Den damit einhergehenden Rückstand hat das Team inzwischen aufgeholt und plant künftig eine regelmäßige Synchronisation seines Codes.

Nach jahrelanger Arbeit ist der Code für die Grafiktreiber in dem Unix-Betriebssystem FreeBSD erstmals auf dem aktuellen Stand der Entwicklung des Linux-Kernels, aus dem die DRM-Treiber (Direct Rendering Manager) für Chips von Intel und AMD (i915, Radeon, Amdgpu) übernommen werden. Somit kann FreeBSD Funktionalität auf dem Stand von Linux bieten.

Anzeige

Der dafür verantwortliche Entwickler Matthew Macy bezeichnet dies in der Ankündigungs-E-Mail als eine Art Meilenstein, denn dadurch könne die Grafikunterstützung in FreeBSD künftig parallel zu der in Linux gepflegt werden. Dies konnte das FreeBSD-Team wohl zuletzt vor etwa einem Jahrzehnt erreichen.

Nach jahrelanger Trennung wieder gleichauf

Ursprünglich haben sich FreeBSD, Linux und andere freie Betriebssysteme den DRM-Code bis auf wenige spezifische Bestandteile geteilt. Die verschiedenen Entwicklungszweige unterschieden sich aber immer stärker voneinander, bis letztlich seit 2008 die Hauptentwicklung im Linux-Kernel stattfindet. Das FreeBSD-Team, musste damit ebenso wie andere den Code aus Linux übernehmen und anpassen, um diesen in das eigene System integrieren zu können.

Dies hat Verzögerungen hervorgerufen, sodass der Code in FreeBSD in der Vergangenheit dem von älteren Linux-Versionen entsprochen hat. Diesen Rückstand hat das Team aber offenbar komplett aufgeholt. Erreicht worden ist dies durch eine Kompatibilitätsschicht, die es ermöglichen soll, die Linux-Bestandteile mit so wenigen Anpassungen wie möglich in FreeBSD zu übernehmen.


eye home zur Startseite
Smincke 18. Aug 2016

Ich musst gestern am Neighbor Discovery Protocol meines Routers rumschrauben als ich nach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Jetter AG, Ludwigsburg
  4. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,49€
  2. 8,25€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 50,99€ (Vorbestellung)

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

  1. Re: Kreis Uelzen kann ich bestätigen.

    DerDy | 00:30

  2. Re: Ich benutze zwar kein Android

    RdW | 00:30

  3. Re: mMn sollte man da noch ne bedingung hinzufügen

    Teebecher | 00:22

  4. Re: Welche Bank ist empfehlenswert?

    quadronom | 00:22

  5. Re: Ein getroffener Hund bellt...

    spezi | 00:17


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel