• IT-Karriere:
  • Services:

Dircrypt: Ransomware liefert Schlüssel mit

Eine Analyse der Ransomware Dircrypt hat ergeben, dass die verschlüsselten Dateien des Erpressungstrojaners offenbar den Schlüssel mitliefern. Allerdings nur für einen Teil der Daten.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Auch Malware-Autoren können schlechte Kryptographie-Entwickler sein.
Auch Malware-Autoren können schlechte Kryptographie-Entwickler sein. (Bild: Check Point)

Mitarbeiter der Firma Check Point haben sich die Ransomware Dircrypt angesehen: Die Verschlüsselung lässt sich trivial durchbrechen, denn der verwendete Schlüssel für einen Großteil der Daten wird gleich mitgeliefert. Allerdings bleibt ein Teil der Daten verloren.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. Technische Hochschule Rosenheim, Rosenheim

Dircrypt arbeitet mit einer zurzeit weit verbreiteten Masche: Es ist Malware, die Daten verschlüsselt und anschließend dem Nutzer anbietet, sie gegen Bezahlung wieder zugänglich zu machen. Wenn Dircrypt auf einem System aktiv ist, erzeugt es verschlüsselte Daten mit der Endung .enc.rtf. Versucht ein Nutzer, eine solche Datei zu öffnen, erhält er ein Dokument, in dem er aufgefordert wird, ein bestimmtes Programm auf dem Rechner zu starten, welches ihn zur Zahlung einer Geldsumme über verschiedene Zahlungsdienstleister drängt.

Schlüssel ist angehängt

Die Fachleute von Check Point haben Dircrypt genau untersucht: Die Malware versuchte mit einigen Tricks, ihre Funktionsweise zu verschleiern, die Details erläutern sie in einem PDF-Dokument. Die Check-Point-Mitarbeiter stellten fest, dass offenbar eine Verschlüsselung mit dem Algorithmus RC4 zum Einsatz kam.

Auf einem System wurden alle Dateien mit demselben RC4-Schlüssel verschlüsselt. Schon dadurch ließen sich möglicherweise Daten rekonstruieren. Mit einer einzigen Datei, deren Inhalt bekannt ist, könnten so der Schlüsselstrom der Verschlüsselung rekonstruiert und damit andere Dateien entschlüsselt werden. Doch es stellte sich heraus, dass dies überhaupt nicht nötig ist. Denn die verschlüsselten Dateien liefern den Schlüssel gleich mit. Er wurde schlicht ans Ende der jeweiligen Datei geschrieben.

Allerdings hat die Sache einen Haken: Ein 1024 Byte großer Block am Anfang jeder Datei wird nicht mit RC4 verschlüsselt. Hier verwendet Dircrypt offenbar RSA, und der zugehörige private RSA-Schlüssel ist im Code von Dircrypt nicht enthalten. Diese Daten sind ohne Zahlung der geforderten Erpressungssumme also weiterhin nicht zu entschlüsseln.

Rekonstruierbar

In vielen Fällen lässt sich eine Datei aber auch ohne die ersten Bytes rekonstruieren. Bei einer Word-Datei gelang es den Check Point-Mitarbeitern, den Header so zu rekonstruieren, dass der Text in der Datei vollständig ausgelesen werden konnte.

Der Autor dieses Artikels würde die Entschlüsselung von Dircrypt gerne nachvollziehen. Wir können nichts versprechen, aber möglicherweise lässt sich ein einfaches Tool stricken, mit dem sich die Dateien entschlüsseln lassen. Der Autor freut sich daher über die Zusendung von entsprechenden Beispieldateien mit der Endung .enc.rtf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)
  2. 149,90€
  3. 649,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Intenso Top SSD 256 GB für 27,99€, Emtec X250 SSD Power Plus 512 GB für 59,90€)

Alina-wang 07. Sep 2018

Ob die gelöschte Datei gesichert wird? Vielleicht können Sie diese Software verwenden, um...

hellmaster159 02. Sep 2014

Jup, das wäre mal was interessantes^^ So ein Tool zum Vergleich wäre nicht so schwer zu...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2020 auf den Markt

Bei Käufern wird die höhere Umweltprämie, bei den Herstellern werden die strengeren CO2-Grenzwerte die Absatzzahlen von Elektroautos ankurbeln. Interessenten haben 2020 eine noch größere Auswahl, hier ein Überblick über die Neuerscheinungen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

    •  /