Abo
  • Services:

DIR-300 und 600: D-Link stopft kritische Sicherheitslücke in WLAN-Routern

Mit einer neuen Firmware hat D-Link auf eine kürzlich bekanntgewordene Lücke in den Routern DIR-300 und DIR-600 reagiert. Die Geräte waren bisher auch über das Internet angreifbar, was nicht nur zu einem Eindringen in private Netzwerke führen konnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Der betroffene Router DIR-600
Der betroffene Router DIR-600 (Bild: D-Link)

Auf seinen Servern hat D-Link neue Firmware für die beiden Router DIR-300 und DIR-600 veröffentlicht. Benutzer dieser beiden älteren Geräte sollten die Updates unbedingt verwenden, denn damit wird nach Angaben des Unternehmens eine Sicherheitslücke geschlossen. Unter den folgenden Links ist die neue Firmware für die Modelle DIR-300 Revision B, DIR-600 Revision B1 und B2 sowie DIR-600 Revision B5 erhältlich. Um welche Version des Geräts es sich genau handelt, ist am Typenaufkleber auf der Unter- oder Rückseite des Routers zu lesen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. next.motion OHG, Leipzig, Gera

Der nun behobene Fehler war besonders schwerwiegend, weil er eine Konfiguration des Routers auch über das Internet erlaubte. Wie Heise Online berichtet, konnte ein Angreifer damit nicht nur in private Netze eindringen, sondern auch den Router so einstellen, dass er zum Weiterleiten von fremden Zugriffen verwendet wurde. Ohne dass der Besitzer des Gerätes das bemerken konnte, sind so mit seiner IP-Adresse illegale Aktivitäten durchführbar gewesen.

Möglich war das, weil die Router ohne Passwort oder andere Authentifizierung direkte Linux-Befehle mit Root-Rechten ausführten - auch wenn diese über die WLAN-Schnittstelle an das Gerät übermittelt wurden. Ein so zugänglicher Router steht einem Angreifer mit allen Funktionen offen.

Angriff auch per Web und E-Mail möglich

Das Problem bestand auch, wenn der Router nicht direkt mit dem Internet verbunden war, etwa weil er sich hinter einem anderen Router befand. Ein Angriff aus dem eigenen Netz war auch durch präparierte Webseiten möglich, deren Links per E-Mail verschickt werden konnten. Die nötigen Befehle zur Übernahme des Geräts ließen sich nämlich auch per Browser an den Router schicken.

Entdeckt wurde die Lücke von dem Sicherheitsforscher Michael Messner, der sie in seinem Blog ausführlich beschreibt. Er sagte Heise Online, dass er D-Link bereits im Dezember 2012 über den Fehler unterrichtet habe, die Lücke sei seitdem aber nicht geschlossen worden. Ein Sprecher von D-Link teilte Golem.de mit, das Unternehmen habe schon seit "mehreren Wochen" an der neuen Firmware gearbeitet, die Veröffentlichung des Problems sei einer Bereitstellung der Software nur knapp zuvorgekommen.

Da D-Link seine Geräte nicht direkt an Endkunden verkaufe, wolle das Unternehmen die Besitzer der betroffenen Router nicht unmittelbar kontaktieren, um sie auf die neue Firmware hinzuweisen. Stattdessen wolle D-Link die Händler ansprechen, die Router des Herstellers verkaufen, damit diese dann ihre Kunden auf das Problem und die Lösung hinwiesen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 106,34€ + Versand
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

Anonymer Nutzer 25. Apr 2013

Ich hatte bisher auch keine Probleme mit dem DIR-615 und DD-WRT. Router läuft seit...

nie (Golem.de) 07. Feb 2013

Eine Anfrage dazu bei D-Link läuft bereits, sobald es eine Antwort gibt, wie die Meldung...

ovopax 06. Feb 2013

Achtung nach dem Update war bei mir das Wlan offen! Also für alle die Updaten am besten...

Anonymer Nutzer 06. Feb 2013

Zuvorgekommen! Wie immer bei D-Link. Wer es glaubt hat nie ge-googelt.


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /