Abo
  • Services:
Anzeige
Auch der DI-524UP ist von der Lücke betroffen.
Auch der DI-524UP ist von der Lücke betroffen. (Bild: D-Link)

DIR-100 und DI-524UP D-Link will Hintertür in Routern mit Firmware schließen

Nicht nur der DIR-100 in Revision A, auch der DI-524UP ist von der kürzlich entdeckten Backdoor betroffen. D-Link hat sich nun entschlossen, für diese beiden Router eine neue Firmware zu erstellen, die den Fehler beheben soll.

Anzeige

In einer nur per E-Mail an Journalisten verbreiteten Erklärung bestätigt D-Link die aktuelle Hintertür in seinen Geräten für zwei Routermodelle: Die in Deutschland verkauften Modelle DIR-100, Revision A, und DI-524UP sind von dem Fehler betroffen. In den Geräten steckt eine Sicherheitslücke, durch die ein Angreifer im lokalen Netz auch dann die Konfiguration ändern und somit den Router übernehmen kann, wenn dafür Benutzername und Passwort gesetzt sind. Ist die Verwaltung über das Internet aktiviert, sind auch Angriffe von außen möglich.

Nachdem kurz nach Bekanntwerden der Lücke noch nicht klar war, wie betroffenen Kunden von D-Link geholfen werden soll, hat das Unternehmen nun reagiert. Im November 2013 soll für diese beiden Router - und nur für diese - eine neue Firmware erscheinen, die den Fehler beseitigt. Obwohl die Entdecker der Lücke auch weitere Modelle als betroffen bezeichnen, hat sich D-Link zu diesen Geräten noch nicht geäußert.

Zu den Modellen DIR-100 und DI-524UP rät D-Link bis zum Erscheinen der Updates: "Nutzern, die die Remote Management Funktion aktiviert haben, wird empfohlen, diese bis dahin zu deaktivieren, um sich gegen aktive Angriffe aus dem Internet zu schützen." Damit gesteht das Unternehmen klar ein, dass solche Attacken möglich sind.

Inzwischen gibt es für das Framework Metasploit, das für Penetrationstests vorgesehen ist, auch ein Modul, das gezielt nach anfälligen D-Link-Geräten sucht. Aus der Dokumentation dieses Moduls geht hervor, dass es auf einem DIR-100 mit der Firmwareversion 1.13 erfolgreich getestet wurde. Die Autoren der Software wollen sie auch mit weiteren Geräten ausprobieren.


eye home zur Startseite
irneone 16. Okt 2013

Kann ich auch nur empfehlen. Die Installation auf meinem D-LINK DIR 615 war denkbar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. twocream, Wuppertal
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Starnberg bei München
  3. OSRAM GmbH, Garching bei München
  4. Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), Berlin-Steglitz


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)

Folgen Sie uns
       


  1. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  2. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  3. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

  4. O2 und E-Plus

    Telefónica hat weiter Probleme außerhalb von Städten

  5. Project Zero

    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux

  6. Dan Cases A4-SFX v2

    Minigehäuse erhält Fenster und wird Wakü-kompatibel

  7. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  8. iPhone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  9. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  10. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: USB Type-C fehlt

    tpk | 15:40

  2. Nicht nur O2. ALLE haben aktuell Probleme ohne...

    ManMashine | 15:38

  3. Re: Pay to Win?

    Ovaron | 15:38

  4. Versteh ich das richtig?

    mmarre | 15:37

  5. Re: Teure und nur eingeschränkt nutzbare Spielerei

    Seargas | 15:35


  1. 15:40

  2. 15:32

  3. 15:20

  4. 14:59

  5. 13:22

  6. 12:41

  7. 12:01

  8. 11:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel