Abo
  • Services:
Anzeige
Auch der DI-524UP ist von der Lücke betroffen.
Auch der DI-524UP ist von der Lücke betroffen. (Bild: D-Link)

DIR-100 und DI-524UP D-Link will Hintertür in Routern mit Firmware schließen

Nicht nur der DIR-100 in Revision A, auch der DI-524UP ist von der kürzlich entdeckten Backdoor betroffen. D-Link hat sich nun entschlossen, für diese beiden Router eine neue Firmware zu erstellen, die den Fehler beheben soll.

Anzeige

In einer nur per E-Mail an Journalisten verbreiteten Erklärung bestätigt D-Link die aktuelle Hintertür in seinen Geräten für zwei Routermodelle: Die in Deutschland verkauften Modelle DIR-100, Revision A, und DI-524UP sind von dem Fehler betroffen. In den Geräten steckt eine Sicherheitslücke, durch die ein Angreifer im lokalen Netz auch dann die Konfiguration ändern und somit den Router übernehmen kann, wenn dafür Benutzername und Passwort gesetzt sind. Ist die Verwaltung über das Internet aktiviert, sind auch Angriffe von außen möglich.

Nachdem kurz nach Bekanntwerden der Lücke noch nicht klar war, wie betroffenen Kunden von D-Link geholfen werden soll, hat das Unternehmen nun reagiert. Im November 2013 soll für diese beiden Router - und nur für diese - eine neue Firmware erscheinen, die den Fehler beseitigt. Obwohl die Entdecker der Lücke auch weitere Modelle als betroffen bezeichnen, hat sich D-Link zu diesen Geräten noch nicht geäußert.

Zu den Modellen DIR-100 und DI-524UP rät D-Link bis zum Erscheinen der Updates: "Nutzern, die die Remote Management Funktion aktiviert haben, wird empfohlen, diese bis dahin zu deaktivieren, um sich gegen aktive Angriffe aus dem Internet zu schützen." Damit gesteht das Unternehmen klar ein, dass solche Attacken möglich sind.

Inzwischen gibt es für das Framework Metasploit, das für Penetrationstests vorgesehen ist, auch ein Modul, das gezielt nach anfälligen D-Link-Geräten sucht. Aus der Dokumentation dieses Moduls geht hervor, dass es auf einem DIR-100 mit der Firmwareversion 1.13 erfolgreich getestet wurde. Die Autoren der Software wollen sie auch mit weiteren Geräten ausprobieren.


eye home zur Startseite
irneone 16. Okt 2013

Kann ich auch nur empfehlen. Die Installation auf meinem D-LINK DIR 615 war denkbar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  2. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching Raum München
  3. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  4. Münchner Verkehrs- und Tarifverbund GmbH (MVV), München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 184,90€ statt 199,90€
  2. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  3. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Festnetz und Mobilfunk

    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

  2. God of War

    Papa Kratos kämpft ab April 2018

  3. Domain

    Richard Gutjahr pfändet Compact-online.de

  4. Carsharing

    Drivenow und Car2Go wollen fusionieren

  5. Autonomes Fahren

    Alstom testet automatisierten Zugbetrieb

  6. Detectron

    Facebook gibt eigene Objekterkennung frei

  7. Mavic Air

    DJI präsentiert neuen Falt-Copter

  8. Apple

    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

  9. 860 Evo und 860 Pro

    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

  10. Mozilla

    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: 8 Euro

    amk | 05:04

  2. Re: Interessant mit aber

    amk | 04:53

  3. Re: SSD-Testergebnisse: thx! ergo merkt man kaum...

    itse | 04:30

  4. Re: Sie kriechen schon aus ihren Löchern...

    HerrMoser | 03:55

  5. Re: Das alte WiFi Grundproblem, die gesicherte...

    Pjörn | 03:49


  1. 18:19

  2. 18:08

  3. 17:53

  4. 17:42

  5. 17:33

  6. 17:27

  7. 17:14

  8. 16:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel