• IT-Karriere:
  • Services:

Dion Weisler: HP-Chef tritt wegen seiner Familie zurück

Seit der Trennung von HPE war Dion Weisler als CEO bei HP tätig. Aus familiären Gründen tritt er zurück. Ein neuer Chef steht bereits fest. Der Aktienkurs ist trotzdem merklich gesunken.

Artikel veröffentlicht am ,
Dion Weisler war für einige Zeit Chef bei HP.
Dion Weisler war für einige Zeit Chef bei HP. (Bild: Matt Winkelmeyer/Getty Images)

Nach vier Jahren Amtszeit legt der derzeitige CEO des Computerherstellers HP sein Amt nieder. Dion Weisler habe diese Entscheidung getroffen, um sich einem Krankheitsfall innerhalb seiner Familie zu widmen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. "Im Namen des Vorstandes respektieren wir Dions's Entscheidung, die Bedürfnisse seiner Familie zu unterstützen", sagt HP-Vorstandschef Chip Bergh.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. ING Deutschland, Nürnberg

Der 52-jährige Weisler wird von Enrique Lores - seinerseits 53 Jahre alt - abgelöst. Dieser ist seit 30 Jahren im Unternehmen tätig und hat als Praktikant dort begonnen. Derzeit ist Lores Chef der Druckabteilung. Er zeigte sich unter anderem verantwortlich für den Kauf der Druckersparte des südkoreanischen Konzerns Samsung für 1,05 Milliarden US-Dollar.

Neuer Chef ab November

Am 1. November 2019 wird Lores als CEO eingesetzt. Dabei ist der relativ träge Verkauf von Druckern und Druckerzubehör derzeit ein Grund dafür, dass Umsätze im vierten Quartal geringer als erwartet eingeschätzt werden. 14,6 Milliarden US-Dollar sollen es sein.

Weisler selbst war nach der Trennung des Client-fokussierten HP und der Serversparte HPE im Jahr 2015 als Chef eingesetzt worden. Dass er das Unternehmen verlässt, hat einige Auswirkung auf den Aktienkurs: Der Wert ist um etwa 50 Cent pro Aktie - etwa 6 Prozent - gefallen.

Es ist nicht klar, welchem Beruf Weisler in Zukunft ausüben wird. Als CEO von HP hat er allerdings Optionen, in einem anderen großen Konzern anzufangen. Alternativ könnte er auch in den Ruhestand gehen. Laut der Enzyklopädie Wikipedia betrug sein Jahresgehalt im Jahr 2016 etwa 28 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127,84€, Lenovo IdeaPad Flex 5 15,6-Zoll-FHD-IPS-Touch...
  2. Tausende Angebote mit bis zu 40 Prozent Rabatt
  3. (u. a. Asus VivoBook 17 17,3 Zoll Full HD 512GB SSD für 499€, Asus ZenBook 13 Ultrabook mit...
  4. 47,83€ (Bestpreis mit MediaMarkt/Saturn)

dummzeuch 23. Aug 2019

Und heißt eigentlich, dass man sich darauf geeinigt hat, dass er freiwillig geht, weil...


Folgen Sie uns
       


E-Book-Reader Pocketbook Color im Test

Das Pocketbook Color ist der erste E-Book-Reader mit einem Farbbildschirm. Wir haben uns das Gerät angeschaut.

E-Book-Reader Pocketbook Color im Test Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen

    •  /