Dion Weisler: HP-Chef tritt wegen seiner Familie zurück

Seit der Trennung von HPE war Dion Weisler als CEO bei HP tätig. Aus familiären Gründen tritt er zurück. Ein neuer Chef steht bereits fest. Der Aktienkurs ist trotzdem merklich gesunken.

Artikel veröffentlicht am ,
Dion Weisler war für einige Zeit Chef bei HP.
Dion Weisler war für einige Zeit Chef bei HP. (Bild: Matt Winkelmeyer/Getty Images)

Nach vier Jahren Amtszeit legt der derzeitige CEO des Computerherstellers HP sein Amt nieder. Dion Weisler habe diese Entscheidung getroffen, um sich einem Krankheitsfall innerhalb seiner Familie zu widmen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. "Im Namen des Vorstandes respektieren wir Dions's Entscheidung, die Bedürfnisse seiner Familie zu unterstützen", sagt HP-Vorstandschef Chip Bergh.

Stellenmarkt
  1. Project Manager (m/w/d) Electronic Data Interchange/EDI
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. IT-Operator (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Der 52-jährige Weisler wird von Enrique Lores - seinerseits 53 Jahre alt - abgelöst. Dieser ist seit 30 Jahren im Unternehmen tätig und hat als Praktikant dort begonnen. Derzeit ist Lores Chef der Druckabteilung. Er zeigte sich unter anderem verantwortlich für den Kauf der Druckersparte des südkoreanischen Konzerns Samsung für 1,05 Milliarden US-Dollar.

Neuer Chef ab November

Am 1. November 2019 wird Lores als CEO eingesetzt. Dabei ist der relativ träge Verkauf von Druckern und Druckerzubehör derzeit ein Grund dafür, dass Umsätze im vierten Quartal geringer als erwartet eingeschätzt werden. 14,6 Milliarden US-Dollar sollen es sein.

Weisler selbst war nach der Trennung des Client-fokussierten HP und der Serversparte HPE im Jahr 2015 als Chef eingesetzt worden. Dass er das Unternehmen verlässt, hat einige Auswirkung auf den Aktienkurs: Der Wert ist um etwa 50 Cent pro Aktie - etwa 6 Prozent - gefallen.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es ist nicht klar, welchem Beruf Weisler in Zukunft ausüben wird. Als CEO von HP hat er allerdings Optionen, in einem anderen großen Konzern anzufangen. Alternativ könnte er auch in den Ruhestand gehen. Laut der Enzyklopädie Wikipedia betrug sein Jahresgehalt im Jahr 2016 etwa 28 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jochen Homann: Der Regulierer, der nicht regulieren wollte
    Jochen Homann
    Der Regulierer, der nicht regulieren wollte

    Der grüne Verbraucherschützer Klaus Müller kommt, Jochen Homann geht. Eigentlich kann es in der Bundesnetzagentur nur besser werden.
    Ein IMHO von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /